Lufthansa: Der Sanierungsdruck steigt - wann wird Lufthansa Technik verkauft?

Die Lufthansa fliegt nach dem Corona-Shutdown zwar wieder, die drastischen Folgen werden aber noch lange abzuarbeiten sein. Bild und Copyright: Lufthansa.

Die Lufthansa fliegt nach dem Corona-Shutdown zwar wieder, die drastischen Folgen werden aber noch lange abzuarbeiten sein. Bild und Copyright: Lufthansa.

07.07.2020 13:10 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Name „ReNew” für das neueste Kostensenkungsprogramm bei der Lufthansa darf nicht darüber hinweg täuschen: Die Zeit der tiefen Einschnitte geht weiter. Gruppenweit besteht Konzernangaben zufolge ein Personalüberhang von mindestens 22.000 Vollzeitstellen. Im Zuge der geplanten Kostenkürzungen will die Lufthansa betriebsbedingte Kündigungen nach Möglichkeit vermeiden. Weitere Verhandlungen nach der jüngst erfolgten Einigung mit der Gewerkschaft UFO laufen.

Das neue Programm sei bis Dezember 2023 angelegt und wird Jobs kosten. „Die Anzahl der Führungskräftestellen wird konzernweit um 20 Prozent reduziert”, kündigt die Lufthansa an - von Streichungen betroffen sind auch die Vorstands- und Geschäftsführungsgremien der Tochterunternehmen. Zudem wird man in der Administration 1.000 Stellen streichen. Zu den weiteren Maßnahmen gehört unter anderen ein deutlich zusammen gestrichenes Investitionsbudget: „Die Finanzplanung bis 2023 sieht die Abnahme von maximal 80 neuen Flugzeugen in die Flotten der Lufthansa Group vor. Damit halbiert sich das Investitionsvolumen in neue Flugzeuge”, meldet das MDAX-notierte Unternehmen am Dienstag. Darüber hinaus treibt man die Verselbständigung der Lufthansa Airline in eine eigenständige Gesellschaft voran.

Für zusätzlichen Kostendruck sorgt das staatliche Rettungspaket, mit dem die von der Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogene Lufthansa vor dem Insolvenzverfahren gerettet wurde. Mit dem Paket sei die Finanzierung gesichert. „Die vollständige Rückführung der staatlichen Kredite und Einlagen inklusive der Zinszahlungen wird das Unternehmen jedoch in den kommenden Jahren zusätzlich belasten, so dass nachhaltige Kostensenkungen auch aus diesem Grund unausweichlich werden”, so das Unternehmen.

Die Lufthansa will die staatlichen Kredite und Einlagen nun schnellstmöglich wieder zurückzahlen, um Zinszahlungen einzusparen. Teil des Pakets dürften auch der Verkauf von Teilbereichen sein, vor allem der Sparte Lufthansa Technik. Der Luftfahrtkonzern sieht sich - zumindest offiziell - nicht unter Druck und schließt Notverkäufe ein. Angesichts der finanziellen Lage dürfte ein Verkauf von Unternehmensteilen durch den Konzern aber auch nicht auf die lange Bank geschoben werden. „Wir werden schneller als vor der Krise angedacht Beteiligungen verkaufen müssen, um mit den Erlösen die Schulden zu reduzieren”, sagt Aufsichtsratschef Karl-Ludwig Kley gegenüber dem „Handelsblatt”. Dass die Lufthansa den Verkaufserlös für die Rückzahlung der staatlichen Hilfen benötigt, bringt das Unternehmen zudem in eine schlechte Verhandlungsposition gegenüber möglichen Interessenten.

Auf einem Blick - Chart und News: Lufthansa

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Lufthansa

13.08.2020 - Lufthansa Aktie: Eine ganz entscheidende charttechnische Phase
11.08.2020 - Lufthansa Aktie: Starke Kaufsignale winken
06.08.2020 - Lufthansa Aktie: Erste Reaktionen der Experten auf die Zahlen
06.08.2020 - Lufthansa: Die „Angst vor der zweiten Welle” bleibt
05.08.2020 - Lufthansa Aktie: Hoffnung keimt auf
03.08.2020 - Lufthansa Aktie: Geht es noch viel, viel tiefer?
31.07.2020 - Lufthansa Aktie: Kurssturz an das Corona-Crashtief bleibt die Gefahr
27.07.2020 - Lufthansa Aktie: Sturz Richtung 7 Euro im Anmarsch?
23.07.2020 - Lufthansa Aktie: Wehe, diese Chart-Zone hält nicht…
17.07.2020 - Lufthansa baut Kooperation mit der Bahn aus
17.07.2020 - Lufthansa Aktie enttäuscht: Das war nichts…
10.07.2020 - Lufthansa Aktie: Kurssturz Richtung 7 Euro voraus?
08.07.2020 - Lufthansa & Co.: Nur langsame Erholung in der Luftfahrt - Commerzbank Kolumne
03.07.2020 - Lufthansa Aktie muss raus aus der Konsolidierung, sonst droht das Crash-Tief als Ziel
01.07.2020 - Lufthansa Aktie: Charttechnisch bleibt es weiter spannend
30.06.2020 - Lufthansa: Neuigkeiten aus dem Vorstand
30.06.2020 - Lufthansa Aktie: Keine guten News…
29.06.2020 - Lufthansa fährt die Kapazitäten hoch - Ziele werden vermehrt wieder angeflogen
29.06.2020 - Lufthansa Aktie: Wie gewonnen, so zerronnen
26.06.2020 - Lufthansa: Dirks zieht sich zurück

DGAP-News dieses Unternehmens

30.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Einigung über Lufthansa ...
27.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Aufsichtsrat verschiebt Entscheidung über Einberufung ...
25.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Wirtschaftsstabilisierungsfonds stimmt dem Lufthansa ...
21.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa AG bestätigt fortgeschrittene Gespräche mit ...
07.05.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Deutsche Lufthansa AG verhandelt Stabilisierungspaket für den ...
29.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Der Schweizer Bundesrat schlägt staatliche Garantien für ...
23.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group veröffentlicht vorläufige Ergebnisse des ...
04.04.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Finanzvorstand Ulrik Svensson legt aus ...
13.03.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Der Vorstand beschließt Vorschlag zur Aussetzung der ...
06.03.2020 - DGAP-Adhoc: Deutsche Lufthansa AG: Lufthansa Group beschließt weitgehende ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.