Wirecard bleibt „einzigartig” in vieler Hinsicht: Öffnen sich die EY-Berichte auch für Aktionäre?

Eine Bestimmung im HGB könnte unter bestimmten Voraussetzungen Aktionären einen Blick in die Berichte der Wirtschaftsprüfer eröffnen. Bild und Copyright: Wirecard.

Eine Bestimmung im HGB könnte unter bestimmten Voraussetzungen Aktionären einen Blick in die Berichte der Wirtschaftsprüfer eröffnen. Bild und Copyright: Wirecard.

07.07.2020 08:23 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der „Fall Wirecard” ist in vieler Hinsicht ein trauriger Rekordfall für den DAX und den Frankfurter Aktienmarkt. Nun könnte eine weitere Besonderheit hinzu kommen. Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa-AFX zufolge könnte es nun zu einem neuen Novum bei Wirecard kommen: Der Anwendung eines Paragraphen aus dem Handelsgesetzbuch, der vielleicht sogar den Aktionären einen Blick in die Abschlussberichte der Wirtschaftsprüfer von EY erlaubt.

„All jene, die Forderungen haben - etwa Banken und Lieferanten, in bestimmten Fällen aber auch Aktionäre - können Einsicht in die Prüfungsberichte der vergangenen drei Jahre beantragen, sobald das Insolvenzverfahren eröffnet ist”, zitiert dpa-AFX den Wirtschaftsprofessor Kai-Uwe Marten von der Universität Ulm. Marten bezieht sich auf den Paragraphen 321a des Handelsgesetzbuches, der eine Offenlegung des Prüfungsberichts in besonderen Fällen erlaubt. Allerdings hat die Rechtsvorschrift eine Hürde, die viele Kleinaktionäre zunächst ausschließt: „Bei einer Aktiengesellschaft oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien stehen den Gesellschaftern die Rechte nach Absatz 1 Satz 1 nur zu, wenn ihre Anteile bei Geltendmachung des Anspruchs zusammen den einhundertsten Teil des Grundkapitals oder einen Börsenwert von 100 000 Euro erreichen. Dem Abschlussprüfer ist die Erläuterung des Prüfungsberichts gegenüber den in Absatz 1 Satz 1 aufgeführten Personen gestattet”, heißt es in dem Paragraphen.

Derweil verliert die Wirecard Aktie heute Morgen weiter an Wert, notiert mit aktuellen Indikationen bei 2,32/2,39 Euro aber weiter deutlich unter dem Crash-Tief von 1,08 Euro, das am 26. Juni nach der Anmeldung des Insolvenzverfahrens durch das Unternehmen erreicht wurde. Bei aktuellen Kursen liegt weiter ein Börsenwert von 289 Millionen Euro vor - das ist immer noch reichlich im Vergleich zu anderen Insolvenz-Situationen. Zwischenzeitlich hatten die üblichen „Insolvenz-Zockereien” den Aktienkurs von Wirecard allerdings von 1,08 Euro auf knapp 9,20 Euro getrieben. Diese Zockerblase platzte in den letzten Tagen aber schnell wieder, seitdem ist eine klare und ungebrochene Abwärtsbewegung bei Wirecards Aktienkurs zu sehen.


Eine Basis hatte diese Spekulation trotz aller Gerüchte ohnehin nie. Die große Frage ist derzeit einzig, wie viel Insolvenzverwalter Michael Jaffé noch für die Gläubiger des insolventen Unternehmens herausholen kann und ob noch weitere Tochtergesellschaften der DAX-notierten Gesellschaft den Weg in die Pleite gehen müssen. Vor allem zwei wichtige operative Konzerngesellschaften stehen dabei im Blickpunkt: Zum einen die britische Wirecard Card Solutions (boon.-Initiator) und die Wirecard Bank (u.a. „boon.planet”), die wichtige Lizenzen der Kreditkartengesellschaften und auch die operativ unverzichtbare Banklizenz hält. Beide Gesellschaften sind bisher nicht in die Insolvenz gegangen, stehen aber unter der Beobachtung der Behörden - wir berichteten.

Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 06.07.2020

Wirecard: Ein weiterer Manager ist in Haft

Während der gefeuerte Wirecard-Vorstand Jan Marsalek weiter flüchtig und untergetaucht ist, hat sich ein anderer Manager des insolventen Konzerns gestellt. Oliver Bellenhaus, der Geschäftsführer der Wirecard-Tochter Card Systems Middle East FZ LLC ist, hat sich den Behörden gestellt. Gegen Bellenhaus, der von seinem Wohnsitz in Dubai nach München gereist ist, liegt ein Haftbefehl vor. Bellenhaus wurde den Angaben der Staatsanwaltschaft nach verhört und in Haft genommen. Zuletzt hatte sich bereits der zrückgetretene Wirecard-CEO Markus Braun den Behörden gestellt, war aber gegen Zahlung einer Kaution freigekommen. Die Dubai-Tochter des immer noch im DAX-notierten Unternehmens spielte bereits in den Berichten unter anderem der „Financial Times” zum Bilanzskandal bei Wirecard eine zentrale Rolle. Die Tochtergesellschaft war für einen ungewöhnlich hohen Anteil der operativen Gewinne von Wirecard verantwortlich, die wiederum auf hohe Umsätze des Unternehmens mit dem ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Patrick Brenske, Vorstand M1 Kliniken AG, im Interview mit der 4investors-Redaktion.M1 Kliniken: Wollen langfristig zu „einer stabilen Dividende zurückkehren“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Wirecard

28.07.2020 - Wirecard Aktie: Die Freude war kurz, jetzt kommt wieder der Schmerz
27.07.2020 - Wirecard Aktie dick im Plus: Anleger springen auf Insolvenz-News an
25.07.2020 - Wirecard: Einladungen an die „Zocker” - Aktie mit Kurssprung
22.07.2020 - Wirecard: Braun wohl wieder in Haft - zwei weitere Haftbefehle
22.07.2020 - Wirecard Aktie: Böse neben der Spur
21.07.2020 - Wirecard Aktie - Insolvenz-Zock: Die tote Katze springt mal wieder
20.07.2020 - Wirecard Aktie: Langsam aber sicher in Richtung der Null-Linie
18.07.2020 - Wirecard: Eine neue Spur des verschwundenen Vorstands
17.07.2020 - Wirecard und der DAX: Ein Bärendienst für die Aktienmarktkultur - Börse München Kolumne
17.07.2020 - Wirecard Aktie: Endlich bewegt sich die Börse - Aktienkurs vor weiterem Absturz
16.07.2020 - Wirecard: Wie viel „Fake” steckt in diesem Konzern? - Druck auf die Aktie wächst
15.07.2020 - Wirecard: Selbst für harte Zocker ist die Aktie zunehmend uninteressant
14.07.2020 - Wirecard Aktie: Das Ende ist absehbar
13.07.2020 - Wirecard Aktie: „Wilde” News und überbewertete Signale
10.07.2020 - Wirecard, Rendite mit Lego und neue Kurven fürs Parkett - Börse München Kolumne
10.07.2020 - Wirecard Aktie: Für Aktionäre gibt es hier nichts mehr zu holen
09.07.2020 - Wirecard Aktie: Wer jetzt einsteigt, kann immer noch 100 Prozent verlieren
08.07.2020 - Wirecard: Der nächste Großkunde ist weg
08.07.2020 - Wirecard Aktie - ein Irrsinn: 400 Millionen Euro Börsenwert - wofür eigentlich? - Kommentar
07.07.2020 - Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?

DGAP-News dieses Unternehmens

23.07.2020 - Wirecard Update: Das hat Zeug zum ultimativen ...
30.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Kündigung Anstellungsvertrag Dr. Markus Braun ...
27.06.2020 - DGAP-News: Die Wirecard AG informiert Kunden und Partner zum laufenden ...
25.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Antrag auf Eröffnung eines ...
25.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Unternehmensstatement zum ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Stellungnahme des Vorstands zur aktuellen Lage des ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Jan Marsalek als Vorstand abberufen, Anstellungsvertrag außerordentlich ...
19.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Markus Braun tritt mit sofortiger Wirkung als Vorstand zurück; James ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Mandat zur Planung einer nachhaltigen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.