ifo Geschäftsklima: Unternehmen spüren wieder festen Boden unter den Füßen - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

24.06.2020 11:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Soeben hat das Münchner ifo-Institut aktuelle Ergebnisse seiner Umfrage unter rund 9.000 deutschen Unternehmen veröffentlicht. Im Berichtsmonat Juni hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft deutlich verbessert. Das Geschäftsklima für die gewerbliche Wirtschaft kletterte im laufenden Monat auf 86,2 Punkte und erreicht damit etwa wieder das Niveau aus dem März. Dies liegt im Rahmen der Erwartungen. Für den Aktienmarkt gaben die heutigen Zahlen daher keine großen Impulse, der DAX hatte am Vormittag eindeutig den Rückwärtsgang eingelegt.

Der Anstieg geht auf beide Teilkomponenten zurück. Die auf die Entwicklung in sechs Monaten gerichteten Geschäftserwartungen haben sich spürbar von 80,1 Punkten auf 91,4 Punkte verbessert. Hierin kommt eine wachsende Zuversicht der Unternehmenslenker zum Ausdruck, dass sich die Konjunktur im zweiten Halbjahr recht zügig von dem Einbruch im Frühjahr erholen wird. Zudem wird die aktuelle Geschäftslage mit 81,3 Punkten etwas besser beurteilt als im Mai. Die Stimmungsaufhellung fiel praktisch in allen Sektoren kräftig aus. Einzig das Bauhauptgewerbe profitierte nicht ganz so stark, hier hatten sich allerdings die pandemiebedingten Eindämmungsmaßnahmen in den Vormonaten auch nicht ganz so negativ ausgewirkt wie im überwiegenden Rest der Wirtschaft.

Die Ergebnisse der ifo-Umfrage liegen damit auf einer Linie mit den Konjunktureinschätzungen der von sentix und dem ZEW befragten Finanzmarktexperten. Auch die bereits gestern von Markit publizierten Umfragedaten zur Stimmung unter den deutschen Einkaufsmanagern hatten ein ganz ähnliches Bild gezeichnet. Im Juni haben sich die Einkaufsmanagerindizes bereits wieder in die Nähe ihrer Vorkrisenniveaus zurückgetastet.

Der Tiefpunkt der gesamtwirtschaftlichen Aktivität ist ziemlich sicher bereits im zweiten Quartal durchschritten worden. Hierfür sprechen auch diverse alternative und hochfrequente Konjunkturindikatoren wie der LKW-Maut-Fahrleistungsindex. Gleichwohl ist für das zweite Quartal ein historischer Einbruch des realen Bruttoinlandsprodukts praktisch sicher, der Rückgang wird jedenfalls erheblich stärker ausfallen als im vorherigen Quartal. Den Frühindikatoren zufolge ist nach dem Absturz aber bereits im Sommer mit einer spürbaren Gegenbewegung zu rechnen.

Wir rechnen ebenfalls mit einer recht kräftigen Erholung im zweiten Halbjahr, wozu auch das Konjunkturpaket einen veritablen Beitrag leisten wird. Für das Gesamtjahr wird sich dennoch der stärkste BIP-Rückgang seit dem Zweiten Weltkrieg ergeben. Die jüngsten Ausbrüche, u.a. im Kreis Gütersloh, haben aber noch einmal verdeutlicht, dass die Pandemie noch nicht beendet ist. Gerade auch aus ökonomischer Sicht muss eine zweite Welle unbedingt vermieden werden, da ansonsten die unterstellte Erholung in Gefahr geriete. Gerade die stark exportorientierte deutsche Wirtschaft ist zudem in einem hohen Maße davon abhängig, dass auch die Haupthandelspartnerländer nachhaltig das Infektionsgeschehen in den Griff bekommen. Hier bestehen leider noch einige Fragezeichen, weshalb sich in den kommenden Monaten der Stimmungsauftrieb in der Industrie nicht im gleichen Tempo fortsetzen dürfte.

Fazit: Die Stimmung in den deutschen Unternehmen hat sich im Juni spürbar aufgehellt. Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte so stark wie noch nie auf 86,2 Punkte. Vor allem die Geschäftserwartungen haben einen deutlichen Sprung nach oben gemacht, aber auch die Einschätzung der aktuellen Lage verbesserte sich. Neben der Rücknahme vieler Beschränkungen haben sicher auch die vielfältigen Stützungsmaßnahmen von Geld- und Fiskalpolitik die Unternehmen neue Zuversicht schöpfen lassen. Der Pandemieverlauf – sowohl im Inland als auch bei wichtigen Handelspartnern – ist aber entscheidend für Ausmaß und Tempo der konjunkturellen Erholung. Eine zweite Welle ist und bleibt das größte Risiko!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 24.06.2020

Deutsche Unternehmen gewinnen an Zuversicht - VP Bank Kolumne

Der ifo-Geschäftsklimaindex steigt im Juni von 79.7 auf 86.2. Nach den Lockerungsmassnahmen herrscht allgemeine Erleichterung. Der ifo-Geschäftsklimaindex entfernt sich von seinen Allzeittiefständen. Und er steht wieder klar über dem Tief des Jahres 2009. Firmenlenker atmen durch. Das Wiederanfahren der Wirtschaft verspricht für das zweite Halbjahr höhere Umsätze. Die weiteren Geschäftsaussichten hellen sich im Vergleich zum Vormonat nochmals deutlich auf. Der entsprechende Index steigt von 80.5 auf 91.4. Überschwängliche Freude kommt aber nicht auf. Der Stachel sitzt tief. Der erste Schock ist zwar überwunden, doch das wirtschaftliche Schleudertrauma macht sich jetzt richtig bemerkbar. Die deutsche Volkswirtschaft wird an den Folgen der Pandemie noch längere Zeit leiden. Bis die konjunkturellen Wunden heilen, können noch Jahre ins Land gehen. Unternehmen und private Verbraucher sind stark verunsichert. Viele offene Fragen bleiben. Kommt es zu einer zweiten Welle? ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Patrick Brenske, Vorstand M1 Kliniken AG, im Interview mit der 4investors-Redaktion.M1 Kliniken: Wollen langfristig zu „einer stabilen Dividende zurückkehren“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

03.08.2020 - DAX: Die Bären legen nach - UBS-Kolumne
03.08.2020 - DAX 30 spielt charttechnische Bandbreiten aus: Nächster Support bei 12.254 - Donner & Reuschel Kolumne
31.07.2020 - Aktienmärkte in Coronazeiten - DWS Kolumne
31.07.2020 - DAX: Kurseinbruch - UBS-Kolumne
31.07.2020 - DAX: Stabilisierung möglich - Donner & Reuschel Kolumne
30.07.2020 - Kohleausstieg und neuer Energiemix: USA und Deutschland werden immer umweltfreundlicher - Commerzbank Kolumne
30.07.2020 - DAX: Pullback an Trendkanalbegrenzung? - UBS-Kolumne
30.07.2020 - DAX: Fünf Dojis zwischen 12.913 und 12.812 - Donner & Reuschel Kolumne
29.07.2020 - DAX: Käufer weiter unter Zugzwang - UBS-Kolumne
28.07.2020 - DAX mit Trendkanalbruch - UBS-Kolumne
28.07.2020 - DAX: Charttechnische Punktlandung & 13.000 im Fokus - Donner & Reuschel Kolumne
27.07.2020 - Aktienmarkt: Kurze Korrektur oder Beginn einer Trendwende? - Börse München Kolumne
27.07.2020 - Ifo Geschäftsklima: Deutsche Wirtschaft kämpft sich schrittweise aus der Krise - Nord LB Kolumne
27.07.2020 - DAX: Die Lage wird ernst - UBS-Kolumne
27.07.2020 - DAX: Enge Spanne zum Wochenstart - Donner & Reuschel Kolumne
24.07.2020 - DAX: Es wird wackelig - UBS-Kolumne
24.07.2020 - DAX unter 13.000: Gap war zu stark - Donner & Reuschel Kolumne
23.07.2020 - DAX: Hält der Trendkanal? - UBS-Kolumne
23.07.2020 - DAX: Gap ist der erwartete Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
22.07.2020 - DAX: Kann die negative Tageskerze die Bullen schockieren? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.