Wirecard und die Übernahmegerüchte: Was ist dran? - Faktencheck

Bei Wirecard sind nach dem Crash die ersten Übernahmegerüchte laut geworden. Wie ernst sind diese zu nehmen? Bild und Copyright: Wirecard.

Bei Wirecard sind nach dem Crash die ersten Übernahmegerüchte laut geworden. Wie ernst sind diese zu nehmen? Bild und Copyright: Wirecard.

23.06.2020 07:52 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der Crash der Wirecard Aktie ließ - wie so oft in vergleichbaren Fällen - ein neues Gerücht entstehen. Der Konzern könne jetzt vor einer Übernahme stehen, wo die Aktie im Vergleich doch so billig geworden sei. Im reinen Kurs-Vergleich ist sie das, zumindest oberflächlich betrachtet: Bei 199 Euro wurde im September 2018 kurz vor der Aufnahme der Wirecard Aktie in den DAX das Allzeithoch notiert. Gestern ging der immer noch im DAX befindliche Titel mit 14,44 Euro aus dem Handel, zuvor wurde ein neues Crash-Tief im XETRA-Handel bei 12,995 Euro notiert. Mehr als 90 Prozent an Wert gingen verloren. Doch das allein macht die Wirecard Aktie noch lange nicht tatsächlich günstig und den Konzern noch lange nicht zum Übernahmekandidaten - ein Faktencheck.

Wer könnte Wirecard übernehmen?
Theoretisch wäre Wirecard auf dem jetzigen Bewertungsniveau von nur noch rund 1,6 Milliarden Euro für die „Großen” der Branche nur ein kleiner Happen. Kapitalkräftige Konzerne mit Wachstumsinteressen gibt es in der Branche mehr als genug. Ob der Happen aber schmackhaft oder im Halse des Käufers steckenbleiben würde, ist indes eine andere Frage - mehr dazu später. Mit dem extrem hohen Streubesitz bei Wirecard wäre eine Übernahmeofferte zumindest rein theoretisch möglich und die meisten der Anleger dürften froh sein, auf einem solchen Weg aus der Nummer raus zu kommen.

Ist Wirecard jetzt nicht billig genug für eine Übernahme?
Dieser Annahme liegt zugrunde, dass frühere Kurse für Wirecard berechtigte Höhen hatten und der Kurssturz seit dem Top aus dem Jahr 2018 bei 199 Euro für eine Unterbewertung gesorgt hat. Aber hat er das tatsächlich? Mit den jüngsten Enthüllungen rund um Wirecard, den fehlenden 1,9 Milliarden Euro Treuhandguthaben, dem offenbar künstlich aufgeblasenen Volumen im Drittpartnergeschäft, dem zerstörten Vertrauen und nicht zuletzt der potenziellen Liquiditätskrise, falls Banken die Kredite fällig stellen, muss man hinter der Behauptung „Wirecard ist aktuell unterbewertet” mindestens ein großes Fragezeichen setzen. Angesichts der vielen großen Unsicherheiten rund um die Faktenlage beim Gesamtkonzern scheint eine seriöse Bewertung derzeit schlicht und einfach nicht möglich zu sein. Diese wäre aber die Grundlage für eine Offerte.

Was spricht gegen eine Übernahmeofferte?
Man muss hier trennen: Zum einen zwischen dem Wirecard-Konzern als Ganzes, zum anderen zwischen den einzelnen Tochtergesellschaften. Letztere könnten für Käufer durchaus interessant sein. Wirecard gilt - bei allen derzeitigen Vertrauensproblemen - in der Branche als technologisch hervorragend und hat viele, zum Teil große Kunden, hierzulande zum Beispiel der Lebensmittel-Discounter Aldi. Das macht die operativen Aktivitäten des DAX-Konzerns zumindest in Teilen durchaus interessant. Doch muss man dazu gleich den Gesamtkonzern erwerben?

Die Antwort lautet ganz klar: Nein, muss man nicht! Der Grund: Man erbt mit einem solchen Kauf auch die ganzen Altlasten - und die sind alles andere als unerheblich. Nur ein Beispiel: Auf Wirecard (und übrigens auch auf dessen Wirtschaftsprüfer EY) rollt eine Klagewelle zu - die nur noch größer wird, wenn auch frühere Bilanzen korrigiert werden müssen. Was das heißt und welche Probleme solche Altlasten mit sich bringen, zeigen Beispiele wie der Kauf von Monsanto durch Bayer oder der „Fall Steinhoff International”, wo ebenfalls ein Bilanzskandal aufgedeckt wurde, unter dessen Folgen unter anderem juristischer Art der Konzern bis heute ächzt. Das schließt nicht aus, dass irgendjemand solche Risiken einzugehen bereit ist, Bayer war es in Sachen Monsanto ja auch. Doch die Wahrscheinlichkeit ist enorm gering - erst recht in der aktuellen Situation, in der niemand mit Sicherheit sagen kann, welche Umsätze und Gewinne Wirecard tatsächlich früher erzielt hat und zukünftig zu erzielen in der Lage ist.

Fazit
Gänzlich ausgeschlossen scheint eine Übernahme von Wirecard zwar nicht, wäre aber mehr ein Sechser im Lotto mit Zusatzzahl. Was dagegen weniger unwahrscheinlich ist: Der Verkauf von Wirecard-Konzernteilen. Der Payment-Dienstleister hat selbst Bereitschaft angekündigt, sich von Teilen der Aktivitäten trennen zu wollen, ohne dabei konkreter zu werden. Da Investoren aber wohl kaum an den skandalgeplagten Geschäftsbereichen Interesse haben, könnte ein solcher „Ausverkauf” gesunder Konzernteile dies wie eine schleichende Aushöhlung Wirecards wirken.


Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 22.06.2020

Wirecard Aktie kaufen oder nicht kaufen? Der Faktencheck zu vielen offenen Fragen…- Update 22.06. - 14.50 Uhr

Update vom 22. Juni 2020, 14:50 Uhr: Seit heute Nacht scheint klar: Die von Wirecard als vermisst gemeldeten 1,9 Milliarden Euro haben wohl nie existiert und die tatsächlichen Zahlen im Drittpartnergeschäft sind wohl geringer als von Wirecard bilanziert - wie stark die Abweichungen sind, hat Wirecard in der heute Nacht veröffentlichten Ad-Hoc nicht gemeldet. Die Entwicklung, die erst nach Publikation dieses Faktenchecks bekannt wurde, verschärft die Lage des Unternehmens weiter und dürfte vor allem in Bankenkreisen nicht gut ankommen. Damit wird es zunehmend unwahrscheinlicher, dass die Kreditgeber den noch im DAX-notierten Konzern weiter stützen werden. Bis zu diesem Augenblick gibt es aber keinerlei endgültige Entscheidungen, die Verhandlungen laufen.

Wirecard sorgt an der Börse weiter für Aufregung. Die Bilanz wurde nicht testiert, der unklare Verbleib von 1,9 Milliarden Euro an Treuhandguthaben wird zunehmend mysteriöser und die Wirecard Aktie ist am ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Wirecard

10.07.2020 - Wirecard, Rendite mit Lego und neue Kurven fürs Parkett - Börse München Kolumne
10.07.2020 - Wirecard Aktie: Für Aktionäre gibt es hier nichts mehr zu holen
09.07.2020 - Wirecard Aktie: Wer jetzt einsteigt, kann immer noch 100 Prozent verlieren
08.07.2020 - Wirecard: Der nächste Großkunde ist weg
08.07.2020 - Wirecard Aktie - ein Irrsinn: 400 Millionen Euro Börsenwert - wofür eigentlich? - Kommentar
07.07.2020 - Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?
07.07.2020 - Wirecard bleibt „einzigartig” in vieler Hinsicht: Öffnen sich die EY-Berichte auch für Aktionäre?
06.07.2020 - Wirecard: Der nächste Abschied
06.07.2020 - Wirecard: Ein weiterer Manager ist in Haft
06.07.2020 - Wirecard: Französischer Großaktionär zieht sich zurück
06.07.2020 - Wirecard Aktienkurs bricht ein - es wird immer deutlicher: Diese Spekulation geht nicht auf
06.07.2020 - Wirecard Aktie: Dem „Insolvenz-Zock” zieht es die Beine weg
04.07.2020 - Wirecard: Entwicklung hätte man früher erkennen können - DVFA Kolumne
03.07.2020 - Aufarbeitung der Wirecard-Pleite: Der Wochen-Rückblick - Börse München Kolumne
03.07.2020 - Wirecard: Amerikanische Investoren verringern ihr Engagement
03.07.2020 - Wirecard Aktie leicht im Plus: Gerüchte um die Deutsche Bank
02.07.2020 - Wirecard: Die nächsten Pleiten - Insolvenzgeld für drei Monate gesichert
02.07.2020 - Wirecard: Amerikanischer Fast-Ausstieg
02.07.2020 - Wirecard: Die großen Kunden laufen davon - Aktie bricht ein
02.07.2020 - Wirecard Aktie: Kehrt endlich Realität ein? Softbank will raus!

DGAP-News dieses Unternehmens

30.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Kündigung Anstellungsvertrag Dr. Markus Braun ...
27.06.2020 - DGAP-News: Die Wirecard AG informiert Kunden und Partner zum laufenden ...
25.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Antrag auf Eröffnung eines ...
25.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Unternehmensstatement zum ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Stellungnahme des Vorstands zur aktuellen Lage des ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Jan Marsalek als Vorstand abberufen, Anstellungsvertrag außerordentlich ...
19.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Markus Braun tritt mit sofortiger Wirkung als Vorstand zurück; James ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Mandat zur Planung einer nachhaltigen ...
18.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Veröffentlichungstermin für Jahres- und Konzernabschluss 2019 verschoben ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.