Wirecard Skandal - neuer Schock: Es ist alles noch viel schlimmer!

1,9 Milliarden Euro weg, Bilanzkorrekturen drohen und eine Gewinnwarnung oben drauf: Wirecard befindet sich völlig in der Krise - und die ist existenzbedrohend. Bild und Copyright: Wirecard.

1,9 Milliarden Euro weg, Bilanzkorrekturen drohen und eine Gewinnwarnung oben drauf: Wirecard befindet sich völlig in der Krise - und die ist existenzbedrohend. Bild und Copyright: Wirecard.

22.06.2020 07:51 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Kaum sind bei Wirecard CEO Markus Braun und COO Jan Marsalek von Bord, wird klar: Der Bilanzskandal bei dem DAX-Konzern ist viel größer als die Süddeutschen bisher eingeräumt haben. Eine Ad-Hoc-Mitteilung der Gesellschaft von heute Nacht schockt die noch verbliebenen Wirecard-Aktionäre erneut und Wirecards Aktienkurs stürzt vorbörslich erneut regelrecht ab. Mit 25,82 Euro aus dem Freitags-Handel im XETRA-System der Frankfurter Börse gegangen, liegen aktuelle Indikationen für Wirecards Aktienkurs auf der Handelsplattform von Lang & Schwarz aktuell nur noch bei 15,00/16,00 Euro.

Was ist passiert? Neuigkeiten von Wirecard zu den fehlenden 1,9 Milliarden Euro Treuhand-Guthaben und dem umstrittenen Drittpartnergeschäft zeigen, dass die Probleme der Gesellschaft existenzbedrohend werden. Wie stark sich die Gesellschaft unter Druck sieht, zeigt der letzte Satz der Ad-hoc-Meldung: „Um Missverständnisse zu vermeiden teilt die Gesellschaft mit, dass ihre IT Systeme ohne Einschränkungen weiterarbeiten”, meldet Wirecard. Man will damit wohl einer Panik unter den Payment-Kunden und den Kunden der eigenen Wirecard Bank vermeiden, die laut Neunmonatsbilanz 2019 1,72 Milliarden Euro an Einlagen bei Wirecard geparkt haben. Die Gesellschaft hatte zuletzt Kunden klassischer Banken mit vergleichsweise hohen Zinsen auf das Girokonto geködert.

Derweil verschärft sich die Katastrophe um die Treuhandguthaben: „Der Vorstand der Wirecard AG geht aufgrund weiterer Prüfungen derzeit davon aus, dass die bisher zugunsten von Wirecard ausgewiesenen Bankguthaben auf Treuhandkonten in Höhe von insg. 1,9 Mrd. Euro mit überwiegender Wahrscheinlichkeit nicht bestehen”, meldet Wirecard in der Nacht. Damit müsse man auch „die Annahmen über die Verlässlichkeit der Treuhandbeziehungen in Frage stellen”, so das DAX-notierte Unternehmen. Es wird noch schlimmer für Aktionäre der Gesellschaft. Auch die Zahlen des Drittpartnergeschäfts - ohnehin umstritten und eine der kritischen Punkte im jüngst veröffentlichten KPMG-Audit - scheinen falsch zu sein. „Die Gesellschaft untersucht weiter, ob, in welcher Art und Weise und in welchem Umfang dieses Geschäft tatsächlich zugunsten der Gesellschaft geführt wurde”, so Wirecard hierzu.

Zahlen für 2019 und die Vorjahre falsch?

Eine Gewinnwarnung für 2019 und das erste Quartal sowie das Gesamtjahr 2020 gibt es zusätzlich oben drauf. Bisherige Aussagen zu den Zahlen und Prognosen dieser Zeiträume zieht der Konzern zurück. Auch die vorangegangenen Bilanzen zieht das Management um die neuen CEO James H. Freis in Zweifel: „Mögliche Auswirkungen auf die Jahresabschlüsse vorangegangener Geschäftsjahre können nicht ausgeschlossen werden”, heißt es in der Ad-Hoc des DAX-notierten Unternehmens.

Wirecard befindet sich längst im völligen Krisenmodus, die Existenz ist bedroht. Die Gespräche mit Banken seien weiter konstruktiv, heißt es zwar. Doch wie sehr die Banken nach den neuen Meldungen noch Bereitschaft zeigen, das Unternehmen zu stützten, muss sich zeigen. Wirecard hat sich Hilfe der Investmentbank Houlihan Lokey gesichert - die Bank berät den Konzern und ist auf extrem schwierige Restrukturierungs- und Insolvenzfälle spezialisiert und war unter anderem auch bei Enron und Steinhoff involviert. Zudem wird man massiv Kosten kürzen müssen: „Darüber hinaus prüft die Gesellschaft eine Reihe weiterer Maßnahmen um eine Fortsetzung des Geschäftsbetriebs zu gewährleisten, einschließlich Kostensenkungen sowie Umstrukturierungen, Veräußerung oder Einstellungen von Unternehmensteilen und Produktsegmenten”, so Wirecard.


Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 22.06.2020

Wirecard Aktie kaufen oder nicht kaufen? Der Faktencheck zu vielen offenen Fragen…- Update 22.06. - 14.50 Uhr

Update vom 22. Juni 2020, 14:50 Uhr: Seit heute Nacht scheint klar: Die von Wirecard als vermisst gemeldeten 1,9 Milliarden Euro haben wohl nie existiert und die tatsächlichen Zahlen im Drittpartnergeschäft sind wohl geringer als von Wirecard bilanziert - wie stark die Abweichungen sind, hat Wirecard in der heute Nacht veröffentlichten Ad-Hoc nicht gemeldet. Die Entwicklung, die erst nach Publikation dieses Faktenchecks bekannt wurde, verschärft die Lage des Unternehmens weiter und dürfte vor allem in Bankenkreisen nicht gut ankommen. Damit wird es zunehmend unwahrscheinlicher, dass die Kreditgeber den noch im DAX-notierten Konzern weiter stützen werden. Bis zu diesem Augenblick gibt es aber keinerlei endgültige Entscheidungen, die Verhandlungen laufen.

Wirecard sorgt an der Börse weiter für Aufregung. Die Bilanz wurde nicht testiert, der unklare Verbleib von 1,9 Milliarden Euro an Treuhandguthaben wird zunehmend mysteriöser und die Wirecard Aktie ist am ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Wirecard

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Wirecard

10.07.2020 - Wirecard, Rendite mit Lego und neue Kurven fürs Parkett - Börse München Kolumne
10.07.2020 - Wirecard Aktie: Für Aktionäre gibt es hier nichts mehr zu holen
09.07.2020 - Wirecard Aktie: Wer jetzt einsteigt, kann immer noch 100 Prozent verlieren
08.07.2020 - Wirecard: Der nächste Großkunde ist weg
08.07.2020 - Wirecard Aktie - ein Irrsinn: 400 Millionen Euro Börsenwert - wofür eigentlich? - Kommentar
07.07.2020 - Wirecard Aktie: Was ist denn hier am Nachmittag plötzlich los?
07.07.2020 - Wirecard bleibt „einzigartig” in vieler Hinsicht: Öffnen sich die EY-Berichte auch für Aktionäre?
06.07.2020 - Wirecard: Der nächste Abschied
06.07.2020 - Wirecard: Ein weiterer Manager ist in Haft
06.07.2020 - Wirecard: Französischer Großaktionär zieht sich zurück
06.07.2020 - Wirecard Aktienkurs bricht ein - es wird immer deutlicher: Diese Spekulation geht nicht auf
06.07.2020 - Wirecard Aktie: Dem „Insolvenz-Zock” zieht es die Beine weg
04.07.2020 - Wirecard: Entwicklung hätte man früher erkennen können - DVFA Kolumne
03.07.2020 - Aufarbeitung der Wirecard-Pleite: Der Wochen-Rückblick - Börse München Kolumne
03.07.2020 - Wirecard: Amerikanische Investoren verringern ihr Engagement
03.07.2020 - Wirecard Aktie leicht im Plus: Gerüchte um die Deutsche Bank
02.07.2020 - Wirecard: Die nächsten Pleiten - Insolvenzgeld für drei Monate gesichert
02.07.2020 - Wirecard: Amerikanischer Fast-Ausstieg
02.07.2020 - Wirecard: Die großen Kunden laufen davon - Aktie bricht ein
02.07.2020 - Wirecard Aktie: Kehrt endlich Realität ein? Softbank will raus!

DGAP-News dieses Unternehmens

30.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Kündigung Anstellungsvertrag Dr. Markus Braun ...
27.06.2020 - DGAP-News: Die Wirecard AG informiert Kunden und Partner zum laufenden ...
25.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Antrag auf Eröffnung eines ...
25.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Unternehmensstatement zum ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Stellungnahme des Vorstands zur aktuellen Lage des ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Jan Marsalek als Vorstand abberufen, Anstellungsvertrag außerordentlich ...
19.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Markus Braun tritt mit sofortiger Wirkung als Vorstand zurück; James ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG ...
19.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Mandat zur Planung einer nachhaltigen ...
18.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Veröffentlichungstermin für Jahres- und Konzernabschluss 2019 verschoben ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.