U.S. Zentralbanker erwarten Erholung erst nach 2021 - DWS Kolumne

Bild und Copyright: gary yim / shutterstock.com.

Bild und Copyright: gary yim / shutterstock.com.

11.06.2020 08:07 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Wie weithin erwartet, gab es keine Änderung der Geldpolitik in den USA. Darüber hinaus signalisierte die Fed, dass die Leitzinsen für längere Zeit niedrig bleiben werden. Auch die laufenden Anleihekäufe werden wohl noch eine ganze Weile andauern. Damit erhält sich die US-Notenbank die notwendige Flexibilität, um auf eine ungewisse Zukunft zu reagieren. Aus den aktualisierten volkswirtschaftlichen Prognosen der Fed geht hervor, dass eine vollständige Erholung der Wirtschaft auf Vorkrisenniveau erst im Jahr 2022 erwartet wird und die Inflation über den gesamten Prognosehorizont unter dem Ziel von zwei Prozent bleiben könnte. Weitere Projektionen deuten darauf hin, dass sich die Leitzinsen in diesem oder auch im nächsten Jahr höchstwahrscheinlich nicht ändern werden. Nur wenige Notenbanker erwarten leicht steigende Zinsen für 2022. Außerdem hat die Fed erneut bekräftigt, dass ihre Geldpolitik weiterhin auf Vollbeschäftigung und Preisstabilität ausgerichtet wird, man aber "... finanzielle und internationaler Entwicklungen..." ebenso berücksichtigen werde.

Wie ebenfalls von uns erwartet, ging Powell in seinen Kommentaren auf den hervorragenden Arbeitsmarktbericht vom Mai ein. Trotz der positiven Überraschung bliebe die Arbeitslosigkeit, insbesondere für Niedriglohnempfänger, nach wie vor historisch hoch. Er bekräftigte ferner die Wirksamkeit von Anleihekäufen, da dies das Funktionieren des Marktes und die finanziellen Rahmenbedingungen positiv unterstützen würde. In diesem Zusammenhang stellt die Fed in Aussicht, das Volumen der Ankäufe mindestens im derzeitigen Volumen fortzusetzen. Obwohl es Anzeichen für eine Stabilisierung gibt, bleibt die Fed "... entschlossen, unser gesamtes Instrumentarium einzusetzen".

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Fed sich derzeit zwischen Krisenmodus und Aufbauhilfe befindet. Die Unsicherheiten sind nach wie vor groß, und die Aussichten implizieren einen langen Weg zur endgültigen Erholung. Das spiegelt sich auch in der Tatsache wider, dass das Volumen der Anleihekäufe nicht wie üblich gedeckelt wird. Dies entspricht in gewisser Weise unseren Erwartungen an eine zumindest indirekte Ausrichtung der Käufe an der Entwicklung der finanziellen Rahmenbedingungen.

Autor: Christian Scherrmann, Volkswirt USA

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der DWS. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema S&P 500 im Bericht vom 10.06.2020

USA: Inflation rutscht auf 0,1% Y/Y, letzter Impuls vor heutiger FOMC-Sitzung - Nord LB Kolumne

Soeben wurden vom Bureau of Labor Statistics aktuelle Daten zu den Konsumentenpreisen (CPI) in den USA bekanntgegeben. Nach dem spektakulären Rückgang des Preisniveaus auf Verbraucherpreisebene um -0,8% M/M im Monat April fiel das Minus nun im Berichtsmonat Mai mit -0,1% M/M marginal aus. Die Inflationsrate, die zu vor von 1,5% auf 0,3% gefallen war, rutschte ebenfalls leicht auf nun nur noch 0,1%. Die Verbraucherpreise exklusive Nahrung und Energie verzeichneten ebenfalls kaum Veränderungen. Die Jahresrate ging von 1,4% auf 1,2% zurück. Insgesamt fielen diese Zahlen nur marginal niedriger als erwartet aus. Dem rasanten Sturzflug der Jahresrate im Vormonat folgte eine gewisse Beruhigung. Der innerhalb der letzten drei Monate nunmehr zu verzeichnende deutliche Rückgang des Preisniveaus ist natürlich der Coronakrise geschuldet: Die Nachfrage der Konsumenten ist im Zuge der Ausgeh- und Kontaktbeschränkungen eingebrochen, was die (verbliebenen) Anbieter zu Preisnachlässen ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: S&P 500

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - S&P 500

29.09.2020 - S&P 500 bleibt angeschlagen - UBS-Kolumne
22.09.2020 - S&P500: Abprall am Fibonacci-Fächer hat Folgen - UBS-Kolumne
15.09.2020 - S&P500: 10er-EMA kurzfristig entscheidend - UBS-Kolumne
08.09.2020 - S&P500: Neuer Kursanstieg? - UBS-Kolumne
05.09.2020 - Für ein paar Dollar mehr - Weberbank-Kolumne
01.09.2020 - S&P 500: Fibonacci-Fächer im Fokus - UBS-Kolumne
25.08.2020 - S&P 500: Neues Allzeithoch - UBS-Kolumne
11.08.2020 - S&P500: Kurz unterm Allzeithoch - UBS-Kolumne
04.08.2020 - S&P500: Widerstand um 3’300 Punkte erreicht - UBS-Kolumne
30.07.2020 - USA: Historischer BIP-Einbruch markiert eine „Once-in-a-Lifetime-Recession“! - Nord LB Kolumne
28.07.2020 - S&P500: Abwärtskorrektur beendet? - UBS-Kolumne
21.07.2020 - S&P 500: Auf zu neuen Hochs - UBS-Kolumne
14.07.2020 - S&P500: Aufwärtstrend weiter intakt - UBS-Kolumne
13.07.2020 - Aktienmarkt: Der frühe Vogel fängt den Wurm? - Weberbank-Kolumne
07.07.2020 - S&P 500: Hochlauf zur oberen Trendkanalbegrenzung? - UBS-Kolumne
30.06.2020 - S&P500: Unterstützung bei 3’000 Punkten im Fokus - UBS-Kolumne
29.06.2020 - Aktienmarkt: „Big Techs“ führen den fröhlichen Autokorso an - Weberbank-Kolumne
23.06.2020 - S&P500: In der Seitwärtsbewegung - UBS-Kolumne
22.06.2020 - Liquidität macht abhängig, Investoren steht ein heißer Sommer bevor - Weberbank-Kolumne
16.06.2020 - USA: Nur marginaler – nicht blitzsauberer – Rebound der Industrieproduktion!

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.