4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Dow Jones Industrial - Aktienindex

USA: Inflation rutscht auf 0,1% Y/Y, letzter Impuls vor heutiger FOMC-Sitzung - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

10.06.2020 15:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Soeben wurden vom Bureau of Labor Statistics aktuelle Daten zu den Konsumentenpreisen (CPI) in den USA bekanntgegeben. Nach dem spektakulären Rückgang des Preisniveaus auf Verbraucherpreisebene um -0,8% M/M im Monat April fiel das Minus nun im Berichtsmonat Mai mit -0,1% M/M marginal aus. Die Inflationsrate, die zu vor von 1,5% auf 0,3% gefallen war, rutschte ebenfalls leicht auf nun nur noch 0,1%. Die Verbraucherpreise exklusive Nahrung und Energie verzeichneten ebenfalls kaum Veränderungen. Die Jahresrate ging von 1,4% auf 1,2% zurück. Insgesamt fielen diese Zahlen nur marginal niedriger als erwartet aus.

Dem rasanten Sturzflug der Jahresrate im Vormonat folgte eine gewisse Beruhigung. Der innerhalb der letzten drei Monate nunmehr zu verzeichnende deutliche Rückgang des Preisniveaus ist natürlich der Coronakrise geschuldet: Die Nachfrage der Konsumenten ist im Zuge der Ausgeh- und Kontaktbeschränkungen eingebrochen, was die (verbliebenen) Anbieter zu Preisnachlässen treibt. Sicherlich gab es auch einige preistreibende Effekte – insbesondere die Nachfrage in Supermärkten ist sprunghaft angestiegen und hat bei Nahrungsmitteln zu Preisanstiegen geführt.

Rückläufige Preise waren in den Bereichen Energiepreise (-1,8% nach -10% M/M), insbesondere Benzin (-3,5% nach -20% M/M) aber auch bei Kleidung (-2,3% nach -4,7% M/M) zu verzeichnen. Anziehende Preise waren dagegen bei ärztlichen Behandlungen, Nahrungsmitteln und Wohnungskosten auszumachen. Es fiel auf, dass die jeweiligen Tendenzen aus dem April nun im Mai erneut fortgesetzt wurde – in den erwähnten Bereichen allerdings jeweils in nur abgeschwächter Form.

Wie sind die Perspektiven für die Preisentwicklung? Für die nächsten Monate ist auf der gesamten Verbraucherpreisebene zwischenzeitlich eine negative Jahresrate durchaus im Bereich des Möglichen. Ein erneuter Rückgang im Juni würde die Jahresrate schon unter die Nulllinie drücken. Die bereits erfolgten Lockerungsmaßnahmen beim Lockdown dürften allerdings eher wieder zu Preisanstiegen führen – in aber sehr moderatem Maße. Die Gefahr einer „zweiten Welle“ der Ansteckungen oder die Möglichkeit eines wirksamen und breit zu Verfügung gestellten Medikaments können die Perspektiven in kurzer Zeit in beide Richtungen ändern. Auch perspektivisch dürften sich aber trotz expansivster Geld- und Fiskalpolitik zunächst keine Inflationsgefahren ergeben.

Der Blick ist nun auf das Statement, die Projektionen und die Aussagen Jerome Powells nach der heutigen FOMC-Sitzung ab 20:00 Uhr MESZ gerichtet: Vermutlich bleiben die Leitzinsen unangetastet und der Tonfall im Statement ähnlich (um den Druck auf die Fiskalpolitik nicht zu verringern), wohingegen die erstmals seit Dezember wieder veröffentlichten Projektionen das Bild der kranken neuen Welt wiederspiegeln werden. Powell dürfte zwar von Bodenbildungen in einigen Wirtschaftsbereichen sprechen, aber auf die anhaltenden Gefahren für die Konjunktur hinweisen.

Fazit: Die US-Konsumentenpreise gingen im Mai den dritten Monat in Folge zurück – allerdings um nur -0,1% M/M. Entsprechend fiel die Inflationsrate von 0,3% auf 0,1% Y/Y. Dem rasanten Sturzflug der Jahresrate im Vormonat auf einen Wert nahe Null folgte nun eine gewisse Beruhigung. Auch die Kerninflationsrate verblieb bei 1,2% kaum verändert. Anziehende Nahrungsmittelpreise wie auch die Wohnausgaben stabilisierten. Die Nachfrage der Konsumenten ist im Zuge der Ausgeh- und Kontaktbeschränkungen eingebrochen, was die Anbieter zu moderateren Preisgestaltungen zwingt. Für die kommenden Monate ist eine Jahresrate bei Null oder knapp darüber zu erwarten. Eine gewisse Art von Deflation kann kurzfristig nicht ganz ausgeschlossen werden. Nun richtet sich der Blick auf das Statement, die Projektionen und die Aussagen Jerome Powells nach der heutigen FOMC-Sitzung.



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Dow Jones Industrial - Aktienindex im Bericht vom 06.06.2020

Das Ende der Zentralbankunabhängigkeit - J.P. Morgan AM Kolumne

Derzeit erleben wir weltweit die größte Fiskalexpansion seit dem Zweiten Weltkrieg. Aufgrund der hohen Staatsverschuldung und des kurzfristigen Liquiditätsbedarfs kann diese in vielen Ländern nur mit Hilfe der Notenbanken finanziert werden. Und so setzt sich mit den Maßnahmen angesichts der COVID-19-Pandemie eine Entwicklung fort, die in der Finanzkrise begonnen hat: „Der Grundsatz der strikten Unabhängigkeit der Zentralbank, die unabhängig von politischem Einfluss ihre geldpolitischen Ziele zu erreichen sucht, weicht in zunehmenden Maße der Einschätzung bei Ökonomen und Entscheidungsträgern, dass eine Koordination zwischen Fiskal- und Geldpolitik erstrebenswert ist – besonders im Krisenfall“, erläutert Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Der Experte betont, dass sich damit die Zentralbanken de facto dem Primat der Fiskalpolitik unterwerfen. „Für Anleger habe dies weitreichende Folgen, da die Zentralbanken auf Jahre ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dow Jones Industrial - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

21.10.2020 - Unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien - AXA IM Kolumne
07.10.2020 - USA: Hilfspaket ist alternativlos – Trump blockiert aber dennoch - VP Bank Kolumne
03.10.2020 - US-Arbeitsmarktdaten: Entschleunigte Erholung - DWS Kolumne
01.10.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing stabilisiert sich auf hohem Niveau - Nord LB Kolumne
30.09.2020 - US-Wahlen 2020 - Fernsehdebatte zeigt: Es droht Chaos - VP Bank Kolumne
10.09.2020 - Ist das hohe Bewertungsniveau des US-Aktienmarkts gerechtfertigt? - J.P. Morgan AM Kolumne
04.09.2020 - USA: Solider Stellenaufbau und Rückgang der Arbeitslosenquote auf 8,4%! - Nord LB Kolumne
01.09.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing dämpft die Konjunktursorgen an den Märkten - Nord LB Kolumne
28.08.2020 - Am Morgen: Delivery Hero, Fielmann und die Fed im Fokus - Nord LB Kolumne
07.08.2020 - US-Arbeitsmarkt: Der August wirft den Schatten voraus - Nord LB Kolumne
04.08.2020 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe steigt im Juli weiter - Commerzbank Kolumne
02.08.2020 - Wie gut verstehen die Börsen Covid-19? - DWS Kolumne
30.07.2020 - Das US-BIP im zweiten Quartal 2020: Willkommen im Gruselkabinett - VP Bank Kolumne
30.07.2020 - USA: Vorsichtige Fed - VP Bank Kolumne
28.07.2020 - Unterschiedliche Herausforderungen in Europa und Amerika - AXA IM Kolumne
27.07.2020 - Think Big in Brüssel - Weberbank-Kolumne
23.07.2020 - Die „unvollständige“ Erholung - J.P. Morgan AM Kolumne
06.07.2020 - USA: ISM PMI Non-Manufacturing legt überraschend deutlich zu - Nord LB Kolumne
02.07.2020 - US-Arbeitsmarkt: You Can’t Always Get What You Want! (But a Vaccine) - Nord LB Kolumne
01.07.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing zeigt klare Erholungstendenzen an - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.