Eurozone: Keine Inflation in Sicht, jetzt erst recht nicht - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

29.05.2020 11:41 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflationsrate in der Eurozone liegt im Mai nach einer vorläufigen Schätzung bei 0.1 %. So sehr sich die Europäische Zentralbank (EZB) auch Inflation wünscht, das wird nichts. Die gefallenen Energiepreise machen derzeit einen Strich durch die Rechnung. Darüber hinaus spielt die übergeordnete Entwicklung eine entscheidende Rolle. Der gemeinsame Währungsraum schlitterte in regelmässigen Abständen in eine schwere Krise. Da war zunächst die Finanzkrise der Jahre 2008 und 2009. Im Jahr 2011 kam es zur europäischen Schuldenkrise. Jetzt zwingt uns die Corona-Pandemie wirtschaftlich in die Knie.

In all diesen Krisen stieg die Arbeitslosenquote. Damit stiegen auch die Löhne nicht. Wenn sie nicht steigen, bleiben wiederum die Teuerungsraten tief. Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie werden schwerwiegend sein. Auf Sicht der kommenden Quartale und möglicherweise Jahre wird der Lohnauftrieb schwach ausfallen. Häufig liegt sogar die Reallohnentwicklung nach schweren Rezessionen zunächst einmal im negativen Bereich. Zwar konnte sich die Kernteuerungsrate, bei der die volatilen Nahrungsmittel- und Energiepreise herausgerechnet werden, im Mai bei 0.9 % halten. Doch dies wird sich in den kommenden Monaten ändern. Die Kerninflationsrate dürfte ebenfalls sinken.

Die EZB wird also vermutlich trotz ihrer schweren geldpolitischen Geschütze keine Inflation kriegen. So sehr die EZB-Chefin Christine Lagarde auch bemüht ist, die Teuerungsrate auf höhere Niveaus zu bringen: Vorerst wird ihr das nicht gelingen.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema EZB im Bericht vom 29.05.2020

EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne

Wieder einmal sind die Erwartungen im Vorfeld der EZB-Sitzung am kommenden Donnerstag hoch. Marktteilnehmer rechnen mit einer Aufstockung der Anleihekäufe im Rahmen des „Pandemic Emergency Purchase Programme“ (PEPP). Die Notenbank selbst hat diese Erwartungen durch wiederholte Hinweise darauf geschürt, bei Bedarf mehr tun zu wollen. Auch wir sind der Meinung, dass die EZB nochmals nachlegen wird. Wir rechnen sowohl mit einer Verlängerung des PEPP bis ins Jahr 2021 hinein, als auch mit einer Anhebung des Volumens von derzeit 750 Milliarden auf mindestens 1000 Milliarden Euro, vielleicht sogar mehr. Die Gründe hierfür sind: 1. Die EZB wird ihre Wachstums- und Inflationsprognosen deutlich reduzieren. Präsidentin Lagarde hat bereits Zahlen genannt. Demnach dürfte die Wirtschaft in der Eurozone in diesem Jahr um acht bis zwölf Prozent schrumpfen. Und es ist nicht zu erwarten, dass die alten BIP-Niveaus von 2019 schnell wieder erreicht werden. Damit verbunden ist ein ... diese News weiterlesen!

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - EZB

06.06.2020 - Das Ende der Zentralbankunabhängigkeit - J.P. Morgan AM Kolumne
05.06.2020 - EZB: Noch einmal 600 Mrd. mehr für Anleihekäufe - VP Bank Kolumne
04.06.2020 - EZB weitet PEPP deutlich aus – europäische Politik tritt Krise kraftvoll entgegen - Nord LB Kolumne
20.05.2020 - EZB-Notfallkredite finden keinen Anklang - VP Bank Kolumne
10.05.2020 - Ausweitung der Zentralbankbilanzen wird nicht zwangsläufig zu Inflation führen - DWS Kolumne
08.05.2020 - Die Rufe nach staatlichen Konjunkturhilfen werden lauter - und sollten erhört werden - Weberbank-Kolumne
04.05.2020 - Inflationsgebunde Staatsanleihen werden attraktiv - AXA IM Kolumne
30.04.2020 - EZB legt im Kampf gegen Rezession nach – aber es braucht mehr PEPP - Nord LB Kolumne
08.04.2020 - Corona-Krise wird das Wirtschaften nachhaltig verändern - DVFA Kolumne
19.03.2020 - EZB: Die Notenbank mit PEPP – Aufrüstung gegen Coronavirus-Folgen - Nord LB Kolumne
18.03.2020 - Was uns das Horten von Klopapier für die Geldpolitik lehrt - VP Bank Kolumne
13.03.2020 - EZB enttäuscht die Märkte - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - Corona-Krise: Das EZB-Rettungspäckchen - DWS Kolumne
12.03.2020 - EZB zeigt sich großzügig, lässt Zins aber unverändert - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

07.07.2020 - DGAP-News: AURELIUS verkauft MEZ Handarbeitsgeschäft in Kontinentaleuropa an Schweizer ...
07.07.2020 - EQS-Adhoc: Von Roll Holding AG: Von Roll stärkt seine Präsenz in Indien und erhält Grossauftrag ...
07.07.2020 - DGAP-News: Manz AG erhält weiteren Auftrag von führendem ...
07.07.2020 - DGAP-News: sino AG | High End Brokerage: Trades gegenüber Vorjahresmonat mehr als verdreifacht; ...
07.07.2020 - DGAP-News: Brockhaus Capital Management AG: Technologiegruppe BCM legt Platzierungspreis für ...
07.07.2020 - DGAP-News: Exasol AG gibt Überblick zum ersten Halbjahr 2020 ...
07.07.2020 - KERAMUNDO: Die Welt der Fliesen am neuen Standort Mönchengladbach neu erleben: KERAMUNDO ...
07.07.2020 - DGAP-News: B.R.A.I.N. Biotechnology Research And Information Network AG: Veränderung im Vorstand ...
07.07.2020 - DGAP-Adhoc: DFV Deutsche Familienversicherung AG setzt den Platzierungspreis für die neuen Aktien ...
07.07.2020 - DGAP-News: HepaRegeniX GmbH zeigt Wirksamkeit ausgewählter MKK4-Inhibitoren in verschiedenen ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.