EZB-Notfallkredite finden keinen Anklang - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Ewais / shutterstock.com.

20.05.2020 14:49 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat für sogenannte Pandemie-Notfallrefinanzierungen für Banken (Pandemic Emergency Longer-Term Refinancing Operations – PELTROs) 851 Mio. Euro zugeteilt. Heute feierten die PELTROs ihr Debüt. Eine rauschende Premierenfeier blieb aber aus. Lediglich 19 Banken der Eurozone griffen zu. Es war allerdings absehbar, dass die Nachfrage bei den Pandemie-Notfallkrediten der EZB gering sein würde. Es stellt sich nämlich die grundsätzliche Frage, für wen diese Geschäfte überhaupt konzipiert wurden.

Die EZB besserte an ihrer letzten Zinssitzung im April zum einen die gezielten langfristigen Refinanzierungsoperationen (TLTRO) nach. Zum anderen wurden die neuen PELTROs vorgestellt. Die Konditionen der TLTROs sind nach der Anpassung so attraktiv, dass die PELTROs nicht mithalten können. Die meisten Banken werden bei den TLTROs einen Zinssatz von 1.0 % erhalten, während es bei den PELTROs lediglich –0.25 % sein werden. Warum also sollte sich eine Bank 1 % entgehen lassen? Hier kommen die Auswüchse der Negativzinsen ans Tageslicht. Wer sich bei der EZB Geld leiht, bekommt dafür Zinsen.

Die Frage ist, warum Banken überhaupt an den Pandemie-Notfallrefinanzierungen mitmachen. Vermutlich sind es kleinere Banken, die zugegriffen haben. Da die Konditionen der TLTROs an die Kreditvergabe geknüpft sind, bestehen komplexe Meldepflichten an die EZB. Mit diesem bürokratischen Aufwand sind wohl viele kleinere Institute überfordert. Den Kosten für die Meldepflichten steht der von der EZB gezahlte Zins gegenüber. Laut EZB-Chefvolkswirt Philip Lane, könnten PELTROs auch für Banken infrage kommen, die sich auf die Kreditvergabe fokussieren, die nicht in das TLTRO-Muster passen. Dazu zählen etwa Immobilienfinanzierer oder auch Staatsfinanzierer.

Es sollte noch ein weiterer Aspekt beachtet werden. Wer bei den Pandemie-Notfallrefinanzierungsgeschäften mitmacht, könnte sich einen schlechten Ruf einhandeln. Denn wer bei den PLTROs mit den schlechteren Bedingungen zugreift, scheint in Liquiditätsschwierigkeiten zu stecken. Viele Banken wollen sich dieser Verdächtigung nicht aussetzen.

Eines steht fest: Bei den gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäften werden sich die Banken nicht so zurückhaltend zeigen. Die Zuteilung im Rahmen der TLTROs wird vermutlich alle Dämme brechen. Banken werden sich schätzungsweise ein Volumen von bis zu 1.5 Billionen Euro von der EZB holen.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - EZB

10.05.2020 - Ausweitung der Zentralbankbilanzen wird nicht zwangsläufig zu Inflation führen - DWS Kolumne
08.05.2020 - Die Rufe nach staatlichen Konjunkturhilfen werden lauter - und sollten erhört werden - Weberbank-Kolumne
04.05.2020 - Inflationsgebunde Staatsanleihen werden attraktiv - AXA IM Kolumne
30.04.2020 - EZB legt im Kampf gegen Rezession nach – aber es braucht mehr PEPP - Nord LB Kolumne
08.04.2020 - Corona-Krise wird das Wirtschaften nachhaltig verändern - DVFA Kolumne
19.03.2020 - EZB: Die Notenbank mit PEPP – Aufrüstung gegen Coronavirus-Folgen - Nord LB Kolumne
18.03.2020 - Was uns das Horten von Klopapier für die Geldpolitik lehrt - VP Bank Kolumne
13.03.2020 - EZB enttäuscht die Märkte - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - Corona-Krise: Das EZB-Rettungspäckchen - DWS Kolumne
12.03.2020 - EZB zeigt sich großzügig, lässt Zins aber unverändert - VP Bank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

28.05.2020 - DGAP-News: Knorr-Bremse Aktiengesellschaft: Knorr-Bremse startet in herausforderndem Umfeld ...
28.05.2020 - DGAP-News: windeln.de SE: windeln.de veröffentlicht Zahlen für das erste Quartal 2020 und ...
28.05.2020 - DGAP-News: EVN AG: Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres ...
28.05.2020 - DGAP-News: Instone Real Estate Group AG: Finale Q1 2020-Ergebnisse bestätigen positiven ...
28.05.2020 - DGAP-News: Nordex SE: innogy beauftragt die Nordex Group mit 27-MW-Projekt in ...
28.05.2020 - DGAP-News: JDC Group AG: JDC Group AG startet erneut mit starkem Wachstum ins neue ...
28.05.2020 - DGAP-News: Rocket Internet SE: Rocket Internet gibt Q1 2020 Ergebnisse für Rocket Internet & ...
28.05.2020 - DGAP-News: BIT Capital GmbH: Asset-Manager BIT Capital: Mehr als 135 Prozent Wertzuwachs bei den ...
28.05.2020 - DGAP-News: Lang & Schwarz Aktiengesellschaft: Signifikant positive Geschäftsentwicklung zum ...
28.05.2020 - DGAP-News: 2G Energy AG: Gesteigerte Gesamtleistung und lebhafter Auftragseingang trotz ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.