ZEW-Umfrage: Experten setzen auf Erholung im zweiten Halbjahr - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

19.05.2020 13:54 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute Vormittag hat das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Im Mai hat sich erwartungsgemäß die im Vormonat angedeutete Entwicklung bei diesem Konjunkturindikator fortgesetzt. So bestimmen zwar selbstverständlich nach wie vor die Coronavirus-Pandemie und ihre ökonomischen Folgen die Einschätzungen der Finanzmarktexperten. Im Vergleich zum Vormonat haben sich jedoch die Konjunkturerwartungen auf 51,0 Saldenpunkte weiter verbessert, was immerhin dem höchsten Stand seit dem Frühjahr 2015 entspricht.

Die Komponente für die aktuelle Lage ist hingegen nochmal etwas weiter abgesunken und notiert mit -93,5 Saldenpunkten auf dem tiefsten Stand seit Mitte 2003. Angesichts des heftigen Wachstumseinbruchs antworten demnach nur noch 6,5% der befragten „Experten“, die aktuelle Lage sei als „gut“ oder „zufriedenstellend“ zu bewerten. Von dieser Basis ausgehend erklärt sich ein Großteil des auf den ersten Blick optimistisch anmutenden Anstiegs der Erwartungskomponente.

Es ist zwar wegen der ungewissen Pandemieentwicklung viel zu früh, bereits einen konjunkturellen Wendepunkt hieraus ableiten zu wollen. Zumindest setzen die Finanzmarktexperten aber auf eine Bodenbildung bis zur Jahresmitte und eine teilweise Erholung im zweiten Halbjahr. Bei aller Unsicherheit erscheint dies das plausibelste Szenario zu sein. Die Konjunkturerwartungen für die Eurozone klettern am aktuellen Rand ebenfalls nochmal deutlich auf 46,0 Punkte.

Die heute gemeldeten Daten des ZEW passen gut zum Kursverlauf des DAX in den letzten Wochen. Zum Auftakt dieser Woche setzte er zu einer kräftigen Zwischenerholung bis auf über 11.000 Punkte an, dieses Niveau konnte heute allerdings nicht ganz gehalten werden. Auch in den kommenden Wochen muss mit einer anhaltend hohen Volatilität gerechnet werden, da sich immer wieder Meldungen zu ermutigenden Entwicklungen bei der Pandemiebekämpfung mit Nachrichten über Rückschläge und schwerwiegende ökonomische Folgewirkungen abwechseln werden.

Die erneute Verbesserung der Konjunkturerwartungen im Mai fällt zeitlich zusammen mit sukzessiven Lockerungen der strikten Maßnahmen zur Pandemieeindämmung, was zumindest mit einer etwas höheren wirtschaftlichen Aktivität als im harten Lockdown einhergehen dürfte. Allerdings wird der Weg zur Erholung nicht einfach werden, viele Unternehmen beobachten trotz Lockerungen eine anhaltende Konsumzurückhaltung. Um eine kräftige Erholung zu ermöglichen, muss der entstandenen Verunsicherung und Nachfragelücke durch einen diskretionären Impuls der Wirtschaftspolitik in Form eines Konjunkturprogramms begegnet werden. Hierbei sollten die klassischen Kriterien beachtet werden: Die Maßnahmen müssen zeitnah, zielgerichtet und vorübergehend wirken. Vor allem wird der Impuls aber auch kraftvoll sein müssen, da die deutsche Wirtschaft im laufenden zweiten Quartal vor einem historischen Einbruch der gesamtwirtschaftlichen Aktivität steht.

Fazit: Die ZEW-Konjunkturerwartungen kletterten im Mai auf 51,0 Saldenpunkte, allerdings verschlechterte sich nochmals die Lagebeurteilung leicht auf -93,5 Saldenpunkte. Die ZEW-Umfrage belegt damit zwar einen gewissen Optimismus der Finanzmarktexperten, dass sich die wirtschaftliche Entwicklung im zweiten Halbjahr wieder aufhellen wird. Die Erwartung einer Verbesserung ist aber zum einen nicht sonderlich gewagt, bedenkt man den nicht mehr abzuwendenden historischen Wirtschaftseinbruch im zweiten Quartal. Zum anderen lässt der Indikator noch keine Rückschlüsse über das wahrscheinliche Tempo und Ausmaß der Erholung zu. Diesbezüglich bleiben das Ausmaß der Lockerungen sowie die Vermeidung einer ausgeprägten zweiten Infektionswelle die wichtigsten Determinanten. Zunehmend wird aber auch die Notwendigkeit eines Konjunkturprogramms in den Fokus rücken.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 19.05.2020

ZEW-Konjunkturerwartungen schiessen in die Höhe - VP Bank Kolumne

Die ZEW-Konjunkturerwartungen steigen im Mai von 28,2 auf 51. Unter den Wirtschaftsbarometern heben sich die ZEW-Konjunkturerwartungen derzeit deutlich positiv ab. Der Indexstand liegt auf Niveaus des Frühjahres 2015 und somit auch signifikant über den Vor-Corona-Notierungen. Das erstaunt auf den ersten Blick. Allerdings befragt das ZEW Finanzmarktanalysten, was den Blickwinkel im Gegensatz zu reinen Unternehmensbefragungen weitet. Die aktuelle ultra-expansive Geldpolitik und die staatlichen Rettungsmassnahmen schlagen sich in den ZEW-Konjunkturerwartungen wesentlich deutlicher nieder. Der Mittelwert aus den ZEW-Konjunkturerwartungen und der vom ZEW erhobenen Lagebeurteilung kommt dem sehr düster daherkommenden ifo-Geschäftsklimaindex sehr nahe. Die aktuelle Lage wird im Vergleich zum Vormonat erneut schlechter eingeschätzt. Es ist also nicht so, dass die vom ZEW befragten Finanzmarktanalysten fernab von jeglicher Realität wären. Die Corona-Pandemie ist in ihren ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

13.07.2020 - DAX: Der Richtungskampf geht weiter - UBS-Kolumne
13.07.2020 - DAX: „Golden Cross” und 13.000 im erweiterten Blick - Donner & Reuschel Kolumne
10.07.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
10.07.2020 - DAX-Chartanalyse: Stabil ins Wochenende - Donner & Reuschel Kolumne
09.07.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX: Angst vor der 13‘000-Punkte-Marke - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX 30 konsolidiert: Heute seitwärts trotz „Evening-Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
07.07.2020 - DAX: Mögliches bearishes Doppeltopp - UBS-Kolumne
07.07.2020 - DAX: Technische Signale bestätigt - Bollinger-Band als Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
06.07.2020 - AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast
06.07.2020 - DAX: 12´600 Punkte-Marke im Fokus - UBS-Kolumne
06.07.2020 - Deutschland: Auftragseingänge - es geht wieder aufwärts - VP Bank Kolumne
06.07.2020 - DAX testet heute die 12.800: Technische Signale bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.