Die US-Verbraucherpreise sinken im April so stark wie seit Jahren nicht mehr - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: gary yim / shutterstock.com.

Bild und Copyright: gary yim / shutterstock.com.

13.05.2020 09:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Preisteuerung in den USA hat sich im April vor allem wegen stark fallender Energiepreise massiv abgeschwächt. Die Verbraucherpreise lagen 0,3% höher als ein Jahr zuvor. Im März hatte die Inflationsrate noch 1,5% betragen. Im Monatsvergleich fielen die Verbraucherpreise um 0,8%. Das war der stärkste Rückgang seit Dezember 2008. Der Rückgang der Energiepreise um 10,1% M/M gab dabei den größten Ausschlag. Die Kerninflationsrate (ohne Energie- und Nahrungsmittel) ging im Monatsvergleich um 0,4% zurück und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1957.

Anleihen


Großbritannien: Industrieproduktion (März), 8:00 Uhr
Großbritannien: Bruttoinlandsprodukt (Q1), 8:00 Uhr
Euroraum: Industrieproduktion (März), 11:00 Uhr
USA: Erzeugerpreise (April), 14:30 Uhr

Eine leicht verbesserte Risikostimmung und ein anhaltend hohes Emissionsvolumen an Staatsanleihen lasteten auf den Kursen am Rentenmarkt im Euroraum. Die massiven Käufe der EZB im Rahmen ihres Programms „PEPP“ helfen jedoch, den Renditeanstieg zu begrenzen. Auch Unternehmen und Banken nutzten die positive Marktstimmung für Neuemissionen: Am Montag kamen 9 Transaktionen im Benchmarkformat mit einem Gesamtvolumen von 9 Mrd. Euro an den Markt. Am Dienstag trauten sich dann 6 Emittenten, ein Volumen von über 7 Mrd. Euro zu begeben. Hier fällt auf, dass deutlich mehr Unternehmen (Non-Financials) als Banken Anleihen emittieren, da die EZB aktuell den Banken attraktive alternative Refinanzierungsquellen zur Verfügung stellt. Die Nachfrage blieb dabei recht robust: Die Transaktionen waren teilweise doppelt bis dreifach überzeichnet. Der Monat Mai dürfte sich in die Gruppe der rekordhohen Emissionsmonate einreihen, denn bis gestern betrug das Neuemissionsvolumen schon über 30 Mrd. Euro. Der April 2020 stach mit einem Volumen von über 80 Mrd. Euro sogar als bisher stärkster Monat aller Zeiten heraus. Die US-Verbraucherpreise haben im April den größten monatlichen Rückgang seit der Rezession während der Finanzkrise verzeichnet. Sie gingen um 0,8% gegenüber dem Vormonat zurück, was vor allem an einem deutlichen Einbruch der Energiepreise (-10,1% M/M) lag. Die zahlreiche Schließungen von Betrieben und Ausgangsbeschränkungen, die darauf abzielten, das Coronavirus einzudämmen, führten ebenfalls zu fallenden Preisen von Gütern und Dienstleistungen. Hingegen verteuerten sich Lebensmittel um 1,5% gegenüber März (siehe „Im Blickpunkt“).

Aktien


Cisco Systems, Ergebnis Q1
Deutsche Pfandbriefbank, Ergebnis Q1
Deutsche Wohnen, Ergebnis Q1
TUI, Ergebnis Q2
United Internet, Ergebnis Q1

Nach den leichten Minuszeichen zum Wochenauftakt traten am Dienstag die internationalen Aktienmärkte weitestgehend auf der Stelle. Im Fokus der Anleger steht die Berichtssaison, aber auch die Sorge um eine mögliche zweite Infektionswelle. Per Saldo konnten sich die europäischen Aktienmärkte weitestgehend behaupten. Der Dax schloss bei knapp10.820 Punkten (-0,05%). Im übrigen Europa lag Spanien (+1,4%) vorn, gefolgt von Italien (+1,0%). Frankreich verzeichnete ein kleines Minus (-0,2%). Der DAX stand ganz im Zeichen der Berichtssaison. An der Spitze notierten E.ON (+3,4%) und die Deutsche Post (+3,0%). E.ON zählt zu den wenigen Ausnahmen und kann eine Dividendenerhöhung (auf 0,46 EUR/ Aktie) verkünden sowie den Ausblick für 2020 bestätigen. Die Deutsche Post überzeugte im Q1 mit guten Umsatzzahlen. Dagegen hinterlässt die Pandemie bei der Allianz im Schaden- und Lebengeschäft Spuren (-3,2%). Das Schlusslicht aber bildete Wirecard (-5,0%). Im MDax (-0,2%) hatte Thyssenkrupp (-15,3%) die rote Laterne. Auf Platz 1 notierte ProSiebenSat.1 Media (+13,3%) nachdem sich die US-Investorengruppe KKR erneut mit 5,2% beteiligte. Im marktbreiten Stoxx Europe 600-Index (+0,3%) lag die Telekommunikationssparte (+2,5%) vorn, gefolgt von den Versorgern (+1,1%). Finanzwerte (-0,2%) lagen am unteren Ende der Skala. Die US-Börsen schlossen leichter angesichts der Sorge vor einer zu schnellen Öffnung: Dow Jones -1,9%, Nasdaq 100 -2,0% und S&P 500 -2,1%. Im S&P waren alle Branchen im Minus, am meisten verloren Finanzwerte (-2,8%). Asiens Börsen verlaufen weitestgehend stabil: Der Dax dürfte heute leichter eröffnen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: S&P 500

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - S&P 500

14.07.2020 - S&P500: Aufwärtstrend weiter intakt - UBS-Kolumne
13.07.2020 - Aktienmarkt: Der frühe Vogel fängt den Wurm? - Weberbank-Kolumne
07.07.2020 - S&P 500: Hochlauf zur oberen Trendkanalbegrenzung? - UBS-Kolumne
30.06.2020 - S&P500: Unterstützung bei 3’000 Punkten im Fokus - UBS-Kolumne
29.06.2020 - Aktienmarkt: „Big Techs“ führen den fröhlichen Autokorso an - Weberbank-Kolumne
23.06.2020 - S&P500: In der Seitwärtsbewegung - UBS-Kolumne
22.06.2020 - Liquidität macht abhängig, Investoren steht ein heißer Sommer bevor - Weberbank-Kolumne
16.06.2020 - USA: Nur marginaler – nicht blitzsauberer – Rebound der Industrieproduktion!
12.06.2020 - US-Zinskurve wird steiler, hat das was zu bedeuten? - DWS Kolumne
11.06.2020 - U.S. Zentralbanker erwarten Erholung erst nach 2021 - DWS Kolumne
09.06.2020 - S&P500: Bullenparty - UBS-Kolumne
02.06.2020 - S&P500: Durchbruch über 3.100 Punkte? - UBS-Kolumne
26.05.2020 - S&P500: Durchbruch über 3.000 Punkte? - UBS-Kolumne
20.05.2020 - Starker Einbruch bei Baubeginnen und -genehmigungen in den USA - Commerzbank Kolumne
19.05.2020 - S&P500: Der Durchbruch? - UBS-Kolumne
15.05.2020 - In den USA hat die Coronakrise schon mehr als 36 Mio. Jobs gekostet - Commerzbank Kolumne
12.05.2020 - S&P500: Bullen zeigen weiterhin Stärke - UBS-Kolumne
05.05.2020 - S&P500: Schwache Wochenkerze warnt - UBS-Kolumne
03.05.2020 - Ungewöhnliche Stärke der Stärksten im S&P 500 - DWS Kolumne
29.04.2020 - US-Wirtschaft schrumpft sich in die Rezession! - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.