Aktienmärkte mit Erholungstendenzen - Loys-Kolumne

Einmal mehr zeigt sich die wohlbekannte Weisheit, dass Börsencrashs für Nachkäufe zu nutzen sind. In den kommenden Monaten muss sich dann zeigen, ob es erfolgreich war, bei Unternehmen auf starke Bilanzen und robuste Finanzierung zu achten. Bild und Copyright: Phongphan / shutterstock.com

Einmal mehr zeigt sich die wohlbekannte Weisheit, dass Börsencrashs für Nachkäufe zu nutzen sind. In den kommenden Monaten muss sich dann zeigen, ob es erfolgreich war, bei Unternehmen auf starke Bilanzen und robuste Finanzierung zu achten. Bild und Copyright: Phongphan / shutterstock.com

07.05.2020 12:46 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Während die Corona-Pandemie im April ihren Höhepunkt verzeichnet, bahnt sich an den Börsen eine Kurserholung an. Alten traditionellen Mustern folgend, schaut die Börse bereits auf das Morgen, wenn es noch finstere Nacht ist. Und die Geschwindigkeit der Kurserholung ist ebenfalls flott - zumal an der Weltleitbörse Wall Street. Dort nämlich schicken sich vor allem die Aktien der Nasdaq-Börse an, die vorangegangenen heftigen Verluste gänzlich wettzumachen.

Einmal mehr zeigt sich die wohlbekannte Weisheit, dass Börsencrashs für Nachkäufe zu nutzen sind. In den kommenden Monaten muss sich dann zeigen, ob es erfolgreich war, bei Unternehmen auf starke Bilanzen und robuste Finanzierung zu achten. Freilich könnten die vielen staatlichen Rettungsprogramme dieses Bild konterkarieren, indem schwache Unternehmen durch billiges Staatsgeld am Leben gehalten werden. Ebenso sind erhebliche Wettbewerbsverzerrungen zu erwarten, wenn selbst starke Unternehmen wie Adidas großzügige Staatskredite erhalten.

Wahrscheinlich ist es heute noch zu früh, um über ordnungspolitische Konsequenzen des staatlich verordneten Wirtschaftsstillstands zu debattieren. Allerdings zeichnet sich ab, dass in der Gesellschaft die Vorstellung vom Unternehmertum neu justiert werden muss. Dabei geht es nicht so sehr um Großunternehmen, denen in der Regel Systemrelevanz zugeschrieben wird und die erfahrungsgemäß mit Steuergeldern alimentiert werden.

Vielmehr geht es um wirkliche Unternehmer, wie z. B. den Betreiber eines Friseursalons, einer Schreinerei, einer Klempnerei, eines Blumenladens, einer Arztpraxis oder eines Steuerberaterbüros. Die Rücklagen vieler Betriebe sind derartig gering, dass bereits nach wenigen Stillstandswochen eine Insolvenz droht. Hier wird man überlegen müssen, ob nicht in einem Dickicht von Regulierungsvorschriften (siehe die neu eingeführte Bon-Pflicht) und hoher Steuer- und Abgabenlasten das Unternehmertum grundsätzlich unattraktiv ist. Jedenfalls kann man sich von dem Eindruck nicht dispensieren, dass Unternehmertum riskant ist und weder gesellschaftlich noch finanziell hinreichend entgolten wird.

Wenn man heutzutage lesen muss, dass der Staat der beliebteste Arbeitgeber unter Studierenden ist, dann steckt darin eine düstere Zukunftsprognose für die Wirtschaft unseres Landes. Nicht minder traurig ist der Befund, dass sich in Deutschland viel zu wenige Bürger für das Thema Kapitalanlage und Börsen interessieren.

Wenn außerdem beklagt wird, dass Europa und nicht zuletzt Deutschland in der Digitalwirtschaft und im Finanzbereich nur in der zweiten Liga spielen, dann ist das keineswegs ein von Gott gegebener Zustand. Die Politik ist gehalten, möglichst kluge Rahmenbedingungen zu schaffen, damit derlei Gewerke auch in Deutschland florieren können. Es wird nicht ausreichen, in jeder Krise zuvörderst der Automobilindustrie beizuspringen. Noch weniger ist es aussichtsreich, die ohnehin bereits hohe Staatsquote in Deutschland weiter zu steigern.

Es bedürfte eigentlich eines gesamtgesellschaftlichen runden Tisches, der sich der Frage annimmt, wie Unternehmertum und Beteiligung der Bevölkerung an der Wirtschaft gestärkt werden könne. Noch grundsätzlicher wird man diskutieren müssen, ob und ggf. wie angesichts einer stark alternden Bevölkerung, einem weit verbreiteten Wunsch nach ‚Work-Life-Balance‘ unter jungen Berufstätigen und Weltklimarettungsvorstellungen der Jugend sodann der Wohlstand Deutschlands erhalten werden kann.

Autor: Dr. Christoph Bruns, Vorstand und Fondsmanager bei Loys

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne von Loys. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Im Interview mit unserer Redaktion erklären Pentracor-Chef Ahmed Sheriff und CFO Sven Haevernick ihrer Planungen rund um die neue Anleihe und die Aktivitäten mit PentraSorb - und welche Rolle die DAX-notierte FMC dabei spielt.Pentracor: Börsengang wäre ein logischer Schritt - FMC im Investorenkreis

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

26.05.2020 - DAX: Durchbruch über Fibonacci-Fächer - UBS-Kolumne
25.05.2020 - DAX: Kein Bullenmarkt - Bären kraulen sich weiterhin das Fell... - Donner & Reuschel Kolumne
25.05.2020 - DAX: Durchbruch oder Kursrutsch? - UBS-Kolumne
22.05.2020 - DAX: Der Fibonacci-Fächer hält weiter - UBS-Kolumne
22.05.2020 - DAX: Gewinnmitnahmen zum Wochenschluss - Donner & Reuschel Kolumne
21.05.2020 - DAX: Hält der Fibonacci-Fächer? - UBS-Kolumne
20.05.2020 - DAX: Ziel 11‘500 Punkte? - UBS-Kolumne
20.05.2020 - DAX: Legt sich der DAX nochmals flach? - Donner & Reuschel Kolumne
19.05.2020 - ZEW-Umfrage: Experten setzen auf Erholung im zweiten Halbjahr - Nord LB Kolumne
19.05.2020 - Aussagekraft der aktuellen Berichtssaison beschränkt - Commerzbank Kolumne
19.05.2020 - DAX: Kursexplosion mit einem „Aber...” - UBS-Kolumne
19.05.2020 - DAX testet wichtige Marke: 11.032 als Wegweiser? - Donner & Reuschel Kolumne
18.05.2020 - Aktienmärkte und Donald Trump strapazieren die Nerven der Anleger - Börse München Kolumne
18.05.2020 - DAX: 10’600 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
18.05.2020 - DAX: Es läuft noch lange nicht rund... - Donner & Reuschel Kolumne
15.05.2020 - DAX: Die Abwärtswelle läuft - UBS-Kolumne
15.05.2020 - DAX 30 bleibt im Bärenmarkt: Gap-Closing fast erreicht - Donner & Reuschel Kolumne
14.05.2020 - DAX: Der große Rückzug? - UBS-Kolumne
14.05.2020 - DAX bleibt im Bärenmarkt: Weitere Verkaufssignale! - Donner & Reuschel Kolumne
13.05.2020 - DAX: Index steht auf der Kippe - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.