Wirecard spricht Klartext: Was das Unternehmen zum KPMG-Audit zu sagen hat

In einer Stellungnahme vom Wochenende weist Wirecard noch einmal Kritik und Zweifel an den eigenen Bilanzen zurück. Dass man damit das Ruder herumreißt, ist wenig wahrscheinlich. Bild und Copyright: Wirecard.

In einer Stellungnahme vom Wochenende weist Wirecard noch einmal Kritik und Zweifel an den eigenen Bilanzen zurück. Dass man damit das Ruder herumreißt, ist wenig wahrscheinlich. Bild und Copyright: Wirecard.

04.05.2020 07:58 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter auf Twitter 

Wirecard wollte mit der von KPMG durchgeführten forensischen Untersuchung der Bilanzmanipulationsvorwürfe endgültig einen Strich unter das Kapitel ziehen, das seit dem ersten Bericht hierüber in der „Financial Times” Ende Januar 2019 das Geschehen bei dem DAX-Konzern immer wieder prägt. Doch statt des Befreiungsschlags gab es heftige Kritik an Wirecard - erst von KPMG, unter anderem was die Zusammenarbeit des Fintech-Konzerns mit den Prüfern angeht (wir berichteten), dann von der Börse, die das Audit-Ergebnis mit einer Verkaufwelle in der Wirecard Aktie quittierte. Der DAX-Wert raste binnen zweier Handelstage von 132,10 Euro auf 84,08 Euro und erreichte damit fast wieder das Corona-Crashtief.

Es war wohl auch diese Reaktion, die Wirecard am Wochenende nun noch einmal zu einem Statement zu den Audit-Ergebnissen veranlasst hat, die man wie auch das KPMG-Auditergebnis auf der eigenen Homepage in der Sektion „Transparenz” veröffentlicht hat. In der Stellungnahme weist man noch einmal Kritik und Zweifel an den eigenen Bilanzen zurück. „Nach der Untersuchung von KPMG ist neben den vorgenannten Compliance- und Organisationsmängeln, die zurecht festgestellt wurden, festzuhalten, dass sich keine der in der Öffentlichkeit seit dem 30. Januar 2019 kursierenden Beschuldigungen und Verdächtigungen bestätigt haben”, so Wirecard. Man nehme die im Bericht geäußerte Kritik an den internen Prozessen und den Mängeln in der Governance sehr ernst, kommentiert Wirecard den KPMG-Bericht weiter.

Was nun zu erwarten ist: Wirecards Aktienkurs dürfte weiter volatil bleiben. Nach dem jüngsten drastischen Kurssturz bis fast ans Corona-Crashtief bestehen eventuell sogar Erholungschancen für die Wirecard Aktie, zumal sich oberhalb des Crashtiefs bei 79,68 Euro starke Unterstützung zeigen könnte. Aktuell liegen die Indikationen zur frühen Stunde am Montagmorgen für Wirecards Aktienkurs bei 92,00/93,00 Euro über dem XETRA-Schlusskurs vom Donnerstag (90,40 Euro, +0,75 Prozent). Dass Wirecard mit der am Wochenende veröffentlichten Stellungnahme die öffentliche Stimmung nun zu ihrem Gunsten herum reißt, scheint indes weniger wahrscheinlich. KPMG sprach im Report zur forensischen Prüfung ebenfalls Klartext, wie nun auch Wirecard aus eigener Sicht, wer den Report gelesen hat, wird sich von Wirecards nun veröffentlichter Stellungnahme kaum beeinflussen lassen - diese resümiert nur noch einmal einige Punkte aus dem Report aus Sicht der Gesellschaft. Über den Tag hinaus wird die Börse sich die weiteren Schritte und Konsequenzen des Unternehmens genau anschauen, zum Beispiel ob die Verantwortung für die Geschehnisse personelle Konsequenzen in der Konzernspitze haben werden - über den bereits an der Aufsichtsratsspitze vollzogenen und der vor wenigen Tagen angekündigten weiteren Veränderung im Aufsichtsrat hinaus.

Wir zitieren an dieser Stelle ungekürzt aus der Stellungnahme von Wirecard die aus Sicht des Unternehmens wesentlichen sieben Punkte aus dem Ergebnis des KPMG-Audits:

Link zum Ergebnis des KPMG-Audits (PDF-Datei): Hier klicken!
Link zur Stellungnahme von Wirecard (PDF-Datei): Hier klicken!

  • „Die Existenz und die Höhe der Umsatzerlöse aus den TPA-Geschäftsbeziehungen wurden für die Jahre 2016 bis 2018 im Sinne einer Jahresabschlussprüfung nachgewiesen.
  • Im Zuge ihrer forensischen Prüfung hat KPMG für 97 Prozent der untersuchten Kunden deren Existenz zweifelsfrei belegen können.
  • Aufgrund der von KPMG durchgeführten Datenanalyse, bezogen auf Dezember 2019, hat sich kein Anlass ergeben, an der Authentizität der bereitgestellten Daten zu zweifeln.
  • Wirecard bilanziert korrekt: Die Bilanzierung unseres Drittpartnergeschäfts ist durch externe Rechtsgutachten sowie durch eine gutachterliche Stellungnahme zur Anwendung von IFRS im Falle von Treuhandkonten untermauert.
  • KPMG konnte im Rahmen der Untersuchung nicht feststellen, dass Kreditbeträge zu Kreislaufbuchungen (Round-Tripping) genutzt wurden.
  • KPMG hat keine weiteren Feststellungen bezüglich Singapur getroffen, die über das hinausgehen, was bereits im Jahresabschluss 2018 berücksichtigt und von EY Audit im Rahmen der Jahresabschlussprüfung angemerkt wurde. Eine weitergehende Untersuchung dieser Sachverhalte ist auf Basis der KPMG zur Verfügung gestellten Unterlagen nach Einschätzung von KPMG zum jetzigen Zeitpunkt nicht mehr erforderlich.
  • Nach den KPMG vorgelegten Unterlagen und den durchgeführten Untersuchungshandlungen ergaben sich zudem keine Anhaltspunkte auf Kreislaufbuchungen (Round-Tripping) in Indien.”
Daten zum Wertpapier: Wirecard
Zum Aktien-Snapshot - Wirecard: hier klicken!
Ticker-Symbol: WDI
WKN: 747206
ISIN: DE0007472060

Lesen Sie mehr zum Thema Wirecard im Bericht vom 03.05.2020

Wirecard Aktie: Das raten die Experten nun nach dem KPMG-Desaster

Wirecard hat in den letzten Tagen an der Börse mal wieder Kredit verspielt, der Umgang mit den Ergebnissen des KPMG-Audits (wir berichteten) war bemerkenswert neben der Realität, die in dem Dokument der Prüfer zu lesen war. Dass die Bilanzvorlage für 2019 vonseiten des DAX-Konzerns noch einmal verschoben wurde, setzte dem die Krone auf. An der Börse ging die Tahlfahrt der Wirecard Aktie weiter, erst am Mittwoch beruhigte sich die Lage am Verlaufstief bei 84,08 Euro - nur wenige Euro über dem bei 79,68 Euro notierten Corona-Crashtief. Ins lange Wochenende ging der Titel am Donnerstag letztlich bei 90,40 Euro. Eine ganze Reihe von Aktienanalysten hat sich nach den letzten Wirecard-News zu Wort gemeldet - eine Übersicht der neuesten Stimmen aus den letzten Tagen. Goldman Sachs sieht in der aktuellen Situation deutliches Kurserholungspotenzial bei der Wirecard Aktie mit einem Kursziel von 130 Euro - die Einstufung liegt bei „Neutral”. Die letzten Tage haben nach Ansicht ... diese News weiterlesen!

4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-News - Wirecard

29.04.2021 - Wirecard: Der nächste Verkauf
16.04.2021 - Wirecard: Ausverkauf geht weiter
24.03.2021 - Aktien: Lufthansa, Shop Apotheke Europe, Software AG, TeamViewer, Wirecard & Co: Aktuelle Shortseller-Positionen
18.03.2021 - Aktien: Global Fashion Group, LPKF Laser, Telefonica Deutschland, Wirecard & Co: Die Shortseller-News
15.03.2021 - Wirecard: Gläubiger-Versammlung geplatzt
26.02.2021 - Wirecard: News für die Gläubiger
29.01.2021 - Wirecard: Die nächste BaFin-Personalie
29.01.2021 - Wirecard: Bafin-Chef geht
28.01.2021 - Wirecard-Skandal: BaFin zeigt eigenen Mitarbeiter an - wegen Insiderhandel!
07.01.2021 - Wirecard: Ein weiterer Abschied
17.12.2020 - Wirecard: Südafrika-Tochter geht an Adumo
17.11.2020 - Wirecard Aktie wird langsam zur leeren Hülle: Ausverkauf der Kernsparte an Santander
23.10.2020 - Wirecard mit News: Wieder einmal Vorsicht bei der Aktie!
19.10.2020 - Wirecard: Investor für Wirecard Retail Services gefunden
01.10.2020 - Wirecard: Neues aus Amerika
01.10.2020 - Wirecard: Nächstes Insolvenzverfahren - Kaufinteresse für Tochtergesellschaft
29.09.2020 - Wirecard: Ein alter Verdacht sorgt für „Besuch” der Behörden
28.09.2020 - Wirecard-Tochter wird verkauft - immer noch 100 Millionen Euro Börsenwert
09.09.2020 - Wirecard Aktie: So schnell kann es gehen
08.09.2020 - Wirecard an der Börse weiter 128 Millionen Euro wert - News von Jaffé

DGAP-News dieses Unternehmens

27.08.2020 - Anleger-Research: Wirecard Update: Jetzt wird es brenzlig! Immer neue Details erschüttern die ...
25.08.2020 - DGAP-News: Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Wirecard ...
19.08.2020 - Wirecard der Jahrhundert ...
11.08.2020 - Immer wenn man denkt, es gibt nichts Neues mehr, erschüttern weitere Details die ...
23.07.2020 - Wirecard Update: Das hat Zeug zum ultimativen ...
30.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Kündigung Anstellungsvertrag Dr. Markus Braun ...
27.06.2020 - DGAP-News: Die Wirecard AG informiert Kunden und Partner zum laufenden ...
25.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Antrag auf Eröffnung eines ...
25.06.2020 - DGAP-News: Wirecard AG: Unternehmensstatement zum ...
22.06.2020 - DGAP-Adhoc: Wirecard AG: Stellungnahme des Vorstands zur aktuellen Lage des ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.