Fed: Notenbanker versprühen auch auf mittlere Sicht nur wenig Zuversicht! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: isak55 / shutterstock.com.

30.04.2020 15:56 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Auf ihrer Sitzung am gestrigen Mittwoch hat die Federal Reserve erwartungsgemäß keine neuen Maßnahmen im Zuge der Bekämpfung der Coronavirus-Krise beschlossen. Kein Wunder – sie ist ja bereits seit Mitte März im vollen Einsatz! So verblieb die obere Bandbreite des Leitzinses bei 0,25%, alle Instrumente werden weiter „kraftvoll“ genutzt. Wer sich ein wenig Zuversicht von den Notenbankern erhofft hatte wurde enttäuscht. Kein Wunder – sie wissen es ja auch nicht!

Das veröffentlichte Statement der Federal Reserve wurde zwar zu einem großen Teil angepasst, beinhaltet aber zumeist nur Aussagen zu den bekannten Entwicklungen der letzten Wochen: Wie schon im März wurde betont, dass dieses Leitzinsniveau so lange beibehalten werde, bis die Wirtschaft des Landes die Auswirkungen des Coronavirus überstanden habe und den von der Fed angestrebten Pfad maximaler Beschäftigung und der Einhaltung der Preisziele zurückgekehrt sei. Hinzugefügt wurde die Passage, dass die Krise kurzfristig massiv auf die wirtschaftliche Leistung, Beschäftigung und Inflation wirken werde und auch „mittelfristig beträchtliche Risiken für den Ausblick“ berge. Insofern dürfte der Leitzins für längere Zeit auf diesem Niveau verharren.

Genau auf diese Perspektiven ab dem 2. Halbjahr fokussierte Fed-Präsident Jerome Powell in seiner anschließenden Telefonkonferenz: Selbst eine Erholung ab dem III. Quartal werde seiner Meinung nach nachhaltige Spuren in der US-Wirtschaft „im nächsten Jahr oder so“ hinterlassen. Dabei mag er im Blick gehabt haben, dass es erstens eine zweite Welle der Ansteckung geben könnte, zweitens aber auch die Fiskalpolitik nochmals aufzurufen, den Schaden zu begrenzen. Einen zu befürchtenden Kahlschlag bei den Beschäftigtenzahlen könnte schließlich Vertrauen, Konsum und damit die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Landes unterminieren. Powells düstere Worte, „wir werden nicht dahin zurückkehren, wo wir einmal waren“, klingen als Warnung nach!

Die derzeitige Unsicherheit über die Perspektiven ist enorm hoch, da Erkenntnisse aus der Vergangenheit können kaum als Richtlinie zum Handeln herangezogen werden. Halbwegs gesicherte Hinweise liegen seit gestern über das Ausmaß der BIP-Beeinträchtungen für das I. Quartal vor: Mit dem gemeldeten Einbruch von -4,8% Q/Q (ann.) steht aber nun das noch weitaus schlimmer zu befürchtende II. Quartal bevor, in dem ein Kahlschlag von -30% Q/Q (ann.) wahrscheinlich ist.

Zunächst lautet also für Geld- und Fiskalpolitik die Devise, alles Erdenkliche zur Bekämpfung dieser Krise zu tun. Dies gilt solange, bis die Infektionszahlen in Nordamerika und Europa wieder nachhaltig zurückgehen und Gefahr von zweiten Wellen gering erscheinen. Meldungen aus dem Gesundheitsbereich zu statistischen Tests bezüglich der Wirksamkeit eines Medikamentes sind zudem zu beachten, da sie ja eine wesentliche Quelle der Hoffnung zu einer Besserung darstellen.

Die Märkte reagierten kaum: Der Dax startete heute Morgen bei knapp über 11.000 Punkten, die Rendite US-Treasuries liegt wenig verändert bei 0,60%. Der Euro notiert knapp unter 1,09 USD.

Fazit: Die US-Notenbank hat auf ihrem gestrigen turnusmäßen Treffen keine neuen Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronavirus-Krise verkündet. Damit war zu rechnen gewesen. Es wurde aber auch keine richtige Zuversicht versprüht – im Gegenteil: Die wirtschaftliche Leistung, Beschäftigung und Inflation werden massiv beeinträchtigt und auch „mittelfristig gebe es beträchtliche Risiken für den Ausblick“. Powell betonte, dass selbst eine Erholung ab dem III. Quartal nachhaltige Spuren in der US-Wirtschaft „im nächsten Jahr oder so“ hinterlassen werde. Dabei klingt auch seine düstere Botschaft nach, „wir werden nicht dahin zurückkehren, wo wir einmal waren“. Offenbar fordern die Notenbanker damit die Politiker in Washington dazu tun, ihrerseits alles Erdenkliche für die Abwehr der wirtschaftlichen Gefahren – auch auf mittlere Sicht – zu tun. Motto: Prasst jetzt bevor es zu spät ist!

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dollar - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dollar - Währung

25.09.2020 - EUR/USD: Rücklauf zum 200er-EMA? - UBS-Kolumne
18.09.2020 - EUR/USD: Hält der Trendkanal? - UBS-Kolumne
17.09.2020 - Fed und die US-Zinsen: Statt „Low for Longer“, nun quasi „Low for Ever“! - Nord LB Kolumne
15.09.2020 - USA: Industriesektor geht in eine Art „Schneckentempo-Dynamik“ über - Nord LB Kolumne
11.09.2020 - USA: Inflationsrate steigt deutlicher als erwartet, Corona-bedingte Sondereffekte - VP Bank Kolumne
11.09.2020 - EUR/USD: Weiterer Kursanstieg? - UBS-Kolumne
04.09.2020 - EUR/USD: Hält der Trendkanal? - UBS-Kolumne
01.09.2020 - Euro in USD: Die Marke von 1,20 USD (kurzzeitig) übersprungen! - Nord LB Kolumne
28.08.2020 - EUR/USD: Unterer Trendkanalbereich erreicht - UBS-Kolumne
21.08.2020 - EUR/USD nimmt Kurs auf USD 1.20 - UBS-Kolumne
14.08.2020 - EUR/USD: Vor Abwärtskorrektur? - UBS-Kolumne
13.08.2020 - Die US-Verbraucherpreise ziehen im Juli stärker als erwartet an - Commerzbank Kolumne
07.08.2020 - EUR/USD: An oberer Trendkanalbegrenzung - UBS-Kolumne
03.08.2020 - USA: ISM PMI Manufacturing stützt den Aktienmarkt und den US-Dollar - Nord LB Kolumne
31.07.2020 - EUR/USD: Die Bullen kennen kein Halten - UBS-Kolumne
30.07.2020 - FOMC: Im Westen nix Neues! Das gleiche gilt leider auch für den Kongress! - Nord LB Kolumne
24.07.2020 - EUR/USD: Lage langfristig aufgehellt - UBS-Kolumne
22.07.2020 - Euro in USD: Gemeinschaftswährung über 1,15 USD auf 18-Monatshoch! - Nord LB Kolumne
17.07.2020 - EUR/USD: 200er-EMA im Wochenchart blockiert weiter - UBS-Kolumne
15.07.2020 - USA: Industrieproduktion macht deutlich Boden gut, Aussichten aber labil - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.