4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Deutsche Fachmarkt - DEFAMA

Defama: Prognose wird explizit bestätigt


29.04.2020 11:17 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Sehr klar und eindeutig bestätigt Matthias Schrade, Gründer und Vorstand von Defama, auf der virtuellen Münchner Kapitalmarkt Konferenz (MKK) die Prognose seiner Gesellschaft. Er sieht keine Grund, von der Prognose für 2020 abzuweichen.

Demnach soll die im m:access notierte Gesellschaft 2020 einen Gewinn von 2,5 Millionen Euro (Vorjahr: 2,1 Millionen Euro) erwirtschaften. Der FFO soll von 4,6 Millionen Euro auf 5,7 Millionen Euro ansteigen. Je Aktie errechnet sich daraus ein FFO von 1,30 Euro (Vorjahr: 1,14 Euro). Als Konsequenz dürfte auch die Dividende weiter zulegen. Diese soll für 2019 bei 0,45 Euro liegen. Letztlich muss darüber aber die auf den Herbst verschobene Hauptversammlung entscheiden.

Bei den Mietzahlungen gibt sich Schrade entspannt. Mehr als 80 Prozent der Mietzahlungen für April sind schon auf dem Konto. Die ausgesetzten Mieten sind nur gestundet, das hat zunächst keine Ergebnisauswirkungen. Zudem haben vor allem bonitätsstarke Filialisten die Mieten ausgesetzt. Daher ist die Sorge vor echten Ausfällen gering.

Wann Defama den nächsten Zukauf tätigt, sagt Schrade nicht. Deutlich macht er hingegen, dass man trotz der aktuellen Krise keine Probleme bei neuen Finanzierungsanfragen habe. Dies könnte ein Fingerzeig auf neue Akquisitionen sein. Traditionell kauft Defama jährlich fünf bis acht Objekte, in diesem Jahr steht bisher nur Zeitz auf der Kaufliste. Mit einem Kaufpreis von 9 Millionen Euro ist dies zugleich der bisher größte Erwerb in der Firmenhistorie.

Was mit einem anderen großen Objekt von Defama geschieht, ist weiter unklar. Der Umbau in Radeberg läuft trotz Corona nach Plan. Im November soll dort alles fertig sein. Ob das dortige Zentrum letztlich verkauft wird oder doch bei Defama bleibt, soll sich im Jahresverlauf entscheiden. Bei einer Veräußerung dürfte Defama einen hohen einstelligen Millionengewinn verbuchen. In der Prognose müsste dies dann noch berücksichtigt werden.



Auf einem Blick - Chart und News: Deutsche Fachmarkt - DEFAMA

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Deutsche Fachmarkt - DEFAMA

23.06.2020 - Defama: Liquidität wird verbessert
18.06.2020 - Defama: Explizite Bestätigung der Prognose
02.06.2020 - Defama: Kein Problem mit den Mieten
07.05.2020 - Defama: Eine überzeugte Stimme
06.05.2020 - Defama: Entspannt durch die Krise
16.04.2020 - Defama will Vorabdividende ausschütten
27.03.2020 - Defama beruhigt in Krisenzeiten
13.03.2020 - Defama: Großes Vorbild für andere Konzerne in der Corona-Krise
06.03.2020 - Defama: „Wir haben richtig Gas gegeben“
02.03.2020 - Defama: Rekordkauf
26.02.2020 - Defama: Zweifache Hochstufung der Aktie
25.02.2020 - Defama: Neue Rekorde
12.02.2020 - Defama strebt in neue Höhen
08.01.2020 - Defama: Neue Stimmen zur Aktie
07.01.2020 - Irrsinn 2.0: der Immobilienausblick 2020
30.12.2019 - Defama erwirbt Nahversorgungszentrum in Norddeutschland
11.12.2019 - DEFAMA: Ein Zukauf und neue Mietverträge
28.11.2019 - Defama: Neue Akquisition in Baden-Württemberg
22.11.2019 - Defama: Radeberg sorgt für eine Hochstufung
06.11.2019 - Defama: Große Fortschritte in Radeberg

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.