Royal Dutch Shell & Co.: Ölindustrie ächzt wegen Ölpreis-Kollaps - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: project1photography / shutterstock.com.

Bild und Copyright: project1photography / shutterstock.com.

23.04.2020 09:44 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Es ist nicht übertrieben, dass sich die Ölindustrie in ihrer größten Krise in den letzten 100 Jahren befindet. Während viele Staaten die Ausbreitung des neuen Coronavirus durch Ausgangssperren und Isolation bremsen wollen, stellt die Ölindustrie fest, dass der Kraftstoffbedarf schneller sinkt als jemals zuvor. So hat sich der Brent-Ölpreis seit Jahresanfang infolge des Nachfrageschocks, aber auch wegen Streitigkeiten zwischen Saudi-Arabien und Russland (um Produktionskürzungen), mehr als halbiert. In „normalen Zeiten“ beträgt der globale Ölverbrauch über 100 Mio. Barrel Öläquivalent /Tag (boed). Die Internationale Energiebehörde (IEA) hat berechnet, dass sich der Nachfragerückgang im April auf 29 Mio. boed belaufen dürfte, was einen Rückgang im zweiten Quartal um 23 Mio. boed erwarten lässt und für 2020 um 9,3 Mio. boed. Die Öl- und Gas-Unternehmen stellen sich auf das schwierige Marktumfeld ein und reagieren mit kräftigen Investitionskürzungen, neuen Kosteneinsparungen und dem Aussetzen von Aktienrückkäufen. An den bisherigen Dividendenplänen halten die integrierten Öl- und Gasgesellschaften noch fest, Unternehmen aus anderen Sub-Sektoren (Exploration & Produktion, Öl Services) haben ihre Dividenden teilweise schon gekürzt. Kurzfristig ruhen die Hoffnungen der Ölindustrie darauf, dass im 2. Halbjahr eine Normalisierung der Wirtschaft eintreten wird (Geschäfte dürfen wieder öffnen, Industrieproduktion erholt sich, Reisemobilität steigt usw.) und die Nachfrage nach Öl wieder zunimmt. Die mögliche Erholung der Ölpreise könnte aber zäher verlaufen als gedacht (z.B. hohe Lagerbestände; Risiko, dass beschlossene Öl-Produktionskürzungen von OPEC+ nur unzureichend befolgt werden). Die Öl- und Gasunternehmen dürften ihre mittelfristigen Strategie-Pläne umschreiben müssen. Nicht das Wachstum, sondern solide Bilanzen dürften vorerst im Fokus stehen.

Anleihen


Frankreich: Einkaufsmanagerindizes (Apr), 9:15 Uhr
Deutschland: Einkaufsmanagerindizes (Apr), 9:15 Uhr
Euroraum: Einkaufsmanagerindizes (Apr), 10:00 Uhr
USA: Erstanträge, Arbeitslosengeld (18.4.), 14:30 Uhr
USA: Neubauverkäufe (Mrz), 16:00 Uhr

Der Ölpreis hat sich gestern auf niedrigem Niveau stabilisiert und trug damit ebenso positiv zur Marktstimmung bei, wie weitere Konjunkturhilfen in den USA. Auch in Deutschland wurden zusätzliche Hilfen – u.a. ein erhöhtes Kurzarbeitergeld – beschlossen. Der nächste US-Arbeitsmarktbericht dürfte einen gigantischen Anstieg der Arbeitslosigkeit in den USA zeigen. Der Märzbericht fiel noch relativ milde aus, da viele Kündigungen erst nach dem Stichtag der Erhebung erfolgten. Die Erstanträge auf Arbeitslosengeld zeigen, dass über 20 Millionen Amerikaner ihre Stellung verloren haben. Die Arbeitslosenquote dürfte mithin 18% erreicht haben – so hoch wie zuletzt zur „Great Depression“ in den 30er Jahren. Heute werden die Erstanträge in der Woche zum 18. April veröffentlicht. Für viele Betriebe dürfte dies die letzte Woche sein, die noch in den Aprilbericht einfließt. Die Zahl der Arbeitslosen könnte sich entsprechend um weitere 4-5 Millionen erhöhen. Jedoch werden sich nicht alle, die ihre Stelle verloren haben, auch arbeitssuchend melden. Sie fallen dann aus der Statistik zur Berechnung der Arbeitslosenquote heraus. Die amtliche Quote wird daher wohl deutlich unter 20% liegen. Die europäischen Einkaufsmanagerindizes haben zwar schon im März eine deutliche Korrektur gezeigt. Allerdings war vor allem der Dienstleistungssektor negativ von den Quarantänemaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus betroffen. Die im April erhobenen Zahlen dürften nun einen stärkeren Effekt für die Industrie zeigen, denn angesichts fehlender Nachfrage und zerreißender Lieferketten dürften viele Betriebe im April ihre Produktion eingeschränkt haben.

Aktien


Credit Suisse Group, Ergebnis Q1
Intel, Ergebnis Q1
Saint-Gobain, Umsatz Q1
Schneider Electric, Umsatz Q1
Unilever, Trading Statement Q1
Vinci, Umsatz Q1

Trotz der am Morgen weiter gefallenen Ölpreise konnten sich die europäischen Aktienbörsen teilweise von den deutlichen Kursverlusten des Vortags erholen. Einerseits stützte ein weiteres Konjunkturpaket der USA in Höhe von 480 Mrd. USD zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise, doch auch Unternehmensnachrichten sorgten punktuell für steigende Kurse. So standen die Aktien des gestrigen Indexschlusslichts Infineon (+5,7%) nach einer positiv aufgenommenen Umsatzprognose des Wettbewerbers STMicroelectronics an der Spitze des Dax 30. Auch im MDax (Siltronic, +6,9%) und im SDax Aixtron, +6,9%) konnten Halbleiterwerte deutlich zulegen. Im Euroraum schlossen dann letztendlich die meisten Branchen im Plus. Lediglich Nahrung (-0,7%), Handel und Reise/Freizeit (je -0,5%) verbuchten leichte Verluste. Mit den sich im Handelsverlauf wieder stabilisierenden Ölpreisen konnte der Energiesektor (+4,6%) am meisten zulegen. Stärkster Einzelwert im EUROSTOXX 50 war die Aktie von CRH (+7,1%). Der irische Baustoffkonzern überzeugte mit einem soliden Jahresstart sowie mit seinen Maßnahmen zur Eindämmung des zu erwartenden Geschäftseinbruchs. Auch an der Wall Street sorgte die Erholung am Ölmarkt für Auftrieb. Hier konnten alle Branchen zulegen. Den stärksten Anstieg verbuchte neben den Ölwerten (+3,6%) die Informationstechnologie (+3,9%). Stärker unter Druck gerieten hingegen die Aktien von Biogen (-9,4%). Der Biotechkonzern hatte nach Zahlen verkündet, den Zulassungsantrag für einen Wirkstoff gegen Alzheimer zu verschieben. Die asiatischen Märkte notieren insgesamt fester.
Daten zum Wertpapier: Royal Dutch Shell
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: R6C
WKN: 907505
ISIN: NL0000009470

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Royal Dutch Shell

15.02.2021 - Royal Dutch Shell: Mehr Klarheit
22.12.2020 - Am Morgen: Bayer, Lockheed Martin, Shell und Tele Columbus im Fokus - Nord LB Kolumne
24.11.2020 - Royal Dutch Shell: Neues Kursziel für die Aktie – Interessante Rendite
02.11.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Das Bild hellt sich auf - aber nur langsam
30.10.2020 - Royal Dutch Shell hat ein Problem
29.10.2020 - Royal Dutch Shell: Dividende überrascht
01.10.2020 - Raffineriemargen weiterhin deutlich unter Druck - Commerzbank Kolumne
22.09.2020 - Royal Dutch Shell & Co.: Ölaktien sind „Old Economy“ - Commerzbank Kolumne
09.09.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Wo endet der Kurssturz?
12.08.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Das Chart-Bild bessert sich, aber…
04.08.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Gap ist zu - kommt jetzt die Wende?
13.07.2020 - Royal Dutch Shell: Hohe Dividendenrendite trotz Wertberichtigungen
30.06.2020 - Royal Dutch Shell: Gewinnprognosen werden revidiert
19.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie mit starken Kursgewinn: Doch es gibt ein dickes „Aber…”
12.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: So geht es mit dem Rohstoff-Titel jetzt weiter
05.05.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Das ist längst noch kein Durchbruch nach oben!
30.04.2020 - Royal Dutch Shell: Richtige Schritte
22.04.2020 - Royal Dutch Shell: Hat die Aktie den rettenden Support gefunden?
21.04.2020 - Royal Dutch Shell Aktie: Ölpreis-„Crash” in den USA macht noch geringe Sorgen, aber…
14.04.2020 - Royal Dutch Shell: Hohe Dividendenrendite

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.