Öl: Nachfrageeinbruch könnte Lagerkapazitäten sprengen - Commerzbank Kolumne

Es ist im Ölsektor damit zu rechnen, dass die Lagerkapazitäten bis zum Sommer ausgeschöpft sind. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Es ist im Ölsektor damit zu rechnen, dass die Lagerkapazitäten bis zum Sommer ausgeschöpft sind. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

01.04.2020 09:46 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Die Ölnachfrage dürfte im 1. Quartal um ca. 4 Mio. Fass/Tag zum Vorjahr gefallen sein. Der Höhepunkt des Nachfragerückgangs wird aber im 2. Quartal liegen. Erste Schätzungen gehen von einem Einbruch um 14 Mio. Fass/Tag aus. Das Angebot steigt, auch wenn der Druck zu-nimmt. Lokal, wie in Kanada, liegen die Preise sogar unter den Transportkosten. Allerdings ist es für mehr als 90% der laufenden Produktion erst bei Preisen unter 10 $/Fass ökonomisch sinnvoll, die Förderung einzustellen. Die Terminpreise sind zudem deutlich höher als die Spotpreise. Es ist daher damit zu rechnen, dass die Lagerkapazitäten bis zum Sommer ausgeschöpft sind und erst dann die Förderung deutlich eingeschränkt werden muss.

Anleihen


China: PMI Caixin verarb. Gewerbe (Mrz), 03:45 Uhr
Euroraum: PMI verarb. Gewerbe (Mrz), 10:00 Uhr
Euroraum: Arbeitslosenquote (Feb), 11:00 Uhr
USA: ADP-Beschäftigungswachstum (Mrz), 14:15 Uhr
USA: ISM-Index verarb. Gewerbe (Mrz), 16:00 Uhr

Gute Konjunkturdaten aus China und weniger Neuinfektionen in Europa sorgten gestern für anfänglichen Optimismus an den Finanzmärkten. In China erholten sich die Einkaufsmanagerindizes im März von dem kräftigen Einbruch im Februar. Der Composite-Index erhöhte sich von 28,9 auf 53,0 Punkte. Ähnlich heute der Caixin-Index, der von 40,3 auf 50,1 Punkte anstieg. Bei beiden geben die Umfragewerte jedoch wenig Auskunft darüber, wie stark die Erholung sein wird. Obwohl die Umfragewerte besser als erwartet ausfielen, kann man wohl noch nicht von einer gänzlichen Normalisierung der Lage sprechen. Die Bundrenditen stiegen gestern leicht an und die Spreads italienischer, griechischer und spanischer Staatsanleihen ggü Bundesanleihen gingen zurück. Italienische Anleihen gaben im Tagesverlauf jedoch nach dem wichtigen „Primärmarkttest“ etwas nach. Italien stockte gestern 3,5- und 10-jährige Staatspapiere mit einem Volumen von 8,5 Mrd. Euro auf. Der Euro wertete sich ggü. dem US-Dollar ab. In den USA öffnete die US-Notenbank einen weiteren Kanal zur Liquiditätsversorgung der Märkte mit US-Dollar. Notenbanken und internationale Finanzorganisatoren können bei der Fed Dollar erhalten, wenn sie ihr im Gegenzug US-Treasuries überlassen. Im Euroraum fiel die Inflationsrate im März von 1,2% auf 0,7% J/J. Maßgeblich für den kräftigen Rückgang war der Preissturz bei Rohöl. Aber auch die Kernteuerungsrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) ermäßigte sich von 1,2% auf 1,0% J/J etwas stärker als erwartet. Hier war vor allem das Nachgeben der Teuerungsrate für Dienstleitungen im März von 1,6% auf 1,3% J/J der Grund gewesen.

Aktien


Evonik, Kapitalmarkttag

Nach einem guten Handelsstart bröckelten die Kurse an den europäischen Aktienmärkten bis zum frühen Nachmittag ab. Dann setzte jedoch wieder eine Erholung der Notierungen ein. Gegen Handelsschluss gewannen die relevanten Leitindizes bis zu 2% (London). Der Dax kletterte zeitweise wieder über die Marke von 10.000 Indexpunkten, konnte das Niveau aber nicht verteidigen und gewann 1,2%. Die Volatilität auf Einzelwertebene bleibt aber relativ hoch; Tagesschwankungen von 5% oder mehr sind weiterhin keine Seltenheit. Anleger müssen also unverändert starke Nerven haben in diesen extrem herausfordernden Märkten. Die entscheidende Variable – die Dauer des „Shutdown“ infolge der Coronavirus-Pandemie in den jeweiligen Ländern – ist weiterhin mit einer großen Unsicherheit behaftet. Tagesverlierer im Dax war gestern die Aktie der Deutschen Telekom mit einem Abschlag von 1,4%. Gesucht waren v.a. HeidelbergCement (+5,9%), Merck (+4,6%) und Wirecard (+4,7%). In der zweiten Reihe kletterte die Aktie von Hellofresh um 13,1%, nachdem das Unternehmen seinen Umsatz und Gewinn im ersten Quartal 2020 über den bisherigen Erwartungen sieht. Auf europäischer Sektorenebene hatten Werte aus dem Bereich Öl & Gas die Nase vorn (+6,2%). Am Ende der Performanceskala rangierten Titel aus dem Bereich Telekommunikation (-0,4%). Die Börsen in den USA tendierten schwächer. Der Dow Jones verlor 1,8%. Die USA sind das neue Epizentrum der Coronavirus-Pandemie mit mehr als 100.000 Infektionen. Eine kräftige US-Rezession erscheint unausweichlich. Auf Sektorenebene waren v.a. Energieaktien gefragt (+1,6%). Versorgerwerte büßten als Tagesverlierer im Schnitt 4% ein. Die Börsen in Asien tendierten überwiegend schwächer. Der Nikkei 225-Index büßte 4,5% ein. Japan plant weitere Konjunkturhilfen. Chinesische Festlandaktien sanken nach relativ guten Makrodaten lediglich um rd. 0,5%.
Daten zum Wertpapier: Öl - Rohstoffe
Zum Aktien-Snapshot - Öl - Rohstoffe: hier klicken!
Ticker-Symbol: CL1!

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Interview - DFV: „Wir werden alle kommunizierten Ziele erreichen“
Stefan Knoll, CEO der DFV Deutsche Familienversicherung, im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

16.07.2021 - Auslaufmodell fossile Energieträger ist teuer - Commerzbank
09.07.2021 - OPEC+ ohne Einigung über Fördermenge: bricht das Kartell auseinander? - Commerzbank
02.07.2021 - Rohstoffpreisanstieg verliert an Momentum, Inflationserwartungen werden gedämpft - Commerzbank
23.06.2021 - Schwierige Atomgespräche pausieren nach der Wahl im Iran - Commerzbank
22.06.2021 - Im Blickpunkt: Wohin mit den Öl-Assets? - Commerzbank
18.06.2021 - Am Morgen: Curevac, Südzucker, Ölpreis und die Konjunkturzahlen im Blickpunkt - Nord LB Kolumne
04.06.2021 - Ölpreise vor weiterem Anstieg? - Commerzbank
03.06.2021 - Edelmetalle sind gefragter denn je - Stabilitas-Kolumne
01.06.2021 - Am Morgen: Deutsche Bank, Grenke, Intel und der Ölpreis im Fokus - Nord LB Kolumne
25.04.2021 - Öl: Steigende Preise für ein ungeliebtes Produkt - DWS
27.01.2021 - OPEC+ kann Ölpreise stabilisieren, aber Kapazitätsüberhang bleibt hoch - Commerzbank
19.01.2021 - Rohstoffpreise steigen mit Inflationserwartungen - Commerzbank Kolumne
01.12.2020 - Kann die OPEC+ die Ölpreise weiter stabilisieren? - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Sinkende Nachfrageerwartungen setzen Ölpreise erneut unter Druck - Commerzbank Kolumne
06.10.2020 - Ölproduktion zieht an, Nachfrageerwartungen werden nach unten korrigiert - Commerzbank Kolumne
14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

26.07.2021 - EQS-Adhoc: Meyer Burger konzentriert seine Service-Aktivitäten in Asien an den Standorten Shanghai ...
26.07.2021 - EQS-Adhoc: Cassiopea SpA und Sun Pharma kündigen Unterzeichnung von Lizenz- und Lieferverträgen ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: Ermutigendes Wachstum im ersten Halbjahr ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: Comet Group mit dynamischem Wachstum im ersten ...
23.07.2021 - EQS-Adhoc: HBM Healthcare Investments Quartalsbericht Juni ...
23.07.2021 - EQS-News: Relief berichtet, dass sein US-amerikanischer Kooperationspartner die erfolgreiche ...
23.07.2021 - DGAP-Adhoc: BB Biotech AG veröffentlicht ...
23.07.2021 - DGAP-News: Biotechbranche mit solidem 2. Quartal - BB Biotech erhöht Allokation in aussichtsreiche ...
23.07.2021 - DGAP-News: Geschäftsmodell und flexible Kostenstrukturen greifen - KPS im dritten Quartal mit 37,1 ...
23.07.2021 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group gibt neue strategische Zusammenarbeit mit TPI Composites in ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.