Corona-Krise: Adidas völlig zurecht im „Shitstorm” - Kommentar

Adidas behält Mietzahlungen zurück. Müsste der DAX-Konzern, der über miliardenschwere Rücklagen und große Finanzierungsoptionen verfügt, diesen als Vorsorgemaßnahme deklarierten Schritt überhaupt durchführen? Bild und Copyright: Adidas.

Adidas behält Mietzahlungen zurück. Müsste der DAX-Konzern, der über miliardenschwere Rücklagen und große Finanzierungsoptionen verfügt, diesen als Vorsorgemaßnahme deklarierten Schritt überhaupt durchführen? Bild und Copyright: Adidas.

28.03.2020 13:34 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Entscheidung von Adidas, Mietzahlungen für die Shops des Unternehmens aufgrund der Corona-Krise vorsorglich auszusetzen, sorgt für einen „Shitstorm” gegen den Konzern - und das zurecht. Der Sportartikel-Hersteller sendet ein fatales Signal, schädigt sein Image und sorgt damit für größeren Schaden als die Mietzahlungen Gegenwert haben dürften.

Ausgerechnet Adidas, ein Konzern, der jährlich Unsummen in sein Image investiert, schießt sich mit der Entscheidung, Mietzahlungen für temporär zwangsgeschlossene Shops auszusetzen, selbst ins Knie. Man verweist auf einbrechende Umsätze, die durch das Online-Geschäft nicht aufgefangen würden und versucht so, die Entscheidung zu rechtfertigen. Adidas nutzt damit zwar „nur” ein Recht aus, das ein schnell zusammen gestricktes Gesetz des Bundes zur Abmilderung der Corona-Pandemiefolgen bietet.

Doch die alles entscheidende Frage ist: Müsste Adidas, das über miliardenschwere Rücklagen und große Finanzierungsoptionen verfügt, diesen als Vorsorgemaßnahme deklarierten Schritt überhaupt durchführen? Und das vor dem Hintergrund, dass sich - wie Adidas selbst zugibt - die Lage in China, einem der wichtigsten Absatzmärkte des Unternehmens, langsam wieder normalisiert. „Wir erleben einen Gegentrend in China. Dort sind die Läden wieder zu 100 Prozent geöffnet”, zitiert die „Tagesschau” Adidas-Sprecher Runau. „Das Leben kehrt dort langsam zur Normalität zurück”.

Der Eindruck, der zurück bleibt: Adidas kippt die Probleme, die die aktuelle Situation mit sich bringt, ohne akute wirtschaftliche Not vor die Tür der eigenen Vertragspartner. Das wird der Markt nicht vergessen. Man wird zusammen mit H&M und Deichmann Vorreiter zu einem möglichen Trend: Großkonzerne betätigen sich als Trittbrettfahrer der akuten Nöte vieler kleiner eigentümergeführter Unternehmen, die aktuell durch die Zwangsschließung tatsächlich Null Euro Umsatz erzielen und nicht über ein wieder anspringendes Geschäft in China oder große Internet-Vertriebskanäle, die zurzeit boomen, verfügen. Das wird der Konsument nicht vergessen.

Auf den ersten Blick mag die Entscheidung des Vorstands um Adidas-Chef Kasper Rorstedt zwar ökonomisch sinnvoll erscheinen. Der jetzt einsetzende Shitstorm zeigt, dass das Pendel aber auf Adidas zurück schlägt - härter als Adidas sich das wohl ausgemalt hat. Gespart haben wird Adidas am Ende übrigens nichts, im Gegenteil: Die Mieten müssen nachgezahlt werden - mit 4 Prozent Zinsen. Die Kosten für den mitgelieferten Imageschaden sind dagegen nicht zu beziffern.

Auf einem Blick - Chart und News: Adidas

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Traumhaus-Vorstandschef Otfried Sinner im Gespräch mit der 4investors-Redaktion über den Aktienkurs, Dividenden und die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das operative Geschäft.Traumhaus: „Unser Geschäftsmodell ist sattelfest“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Adidas

30.04.2020 - Adidas: Gewinnprognose sinkt
27.04.2020 - Adidas: Gewinn bricht ein
21.04.2020 - Adidas: Kursziel der Aktie sinkt um 25 Prozent
21.04.2020 - Adidas: Befürchtungen werden klar übertroffen
17.04.2020 - Adidas: Ausblick auf die Quartalszahlen
15.04.2020 - Adidas: Konsequenzen des Kredits
15.04.2020 - Adidas: Kein Geld für Aktionäre
14.04.2020 - Adidas: Milliarden unter anderem von Staatsbank KfW
04.04.2020 - Presseschau: Immer nur Corona - Adidas, Linde, Dividenden - Börse München Kolumne
03.04.2020 - Adidas Aktie: Die Lage nach dem Shitstorm wird gefährlich!
01.04.2020 - Adidas: Interessantes Kursziel
01.04.2020 - Adidas: Doppelte Abstufung der Aktie
01.04.2020 - Adidas drückt die Stopp-Taste
30.03.2020 - Adidas Aktie nach dem „Mieten-Shitstorm”: Kommt jetzt das Verkaufssignal?
23.03.2020 - Adidas Aktie: Geht es noch einmal ans Crash-Tief?
18.03.2020 - Adidas: Viele Belastungsfaktoren
17.03.2020 - Adidas: Absage der Fußball-EM als weitere Belastung
12.03.2020 - Adidas: Keine wirkliche Aussagekraft
11.03.2020 - Adidas: Mögliche EM-Absage dürfte Lage weiter verschlimmern
11.03.2020 - Adidas: Prognose könnte zu optimistisch sein

DGAP-News dieses Unternehmens

14.04.2020 - DGAP-Adhoc: adidas AG: adidas erhält Genehmigung für Konsortialkredit durch ...
31.03.2020 - DGAP-Adhoc: adidas AG: adidas stoppt Aktienrückkaufprogramm ...
06.11.2019 - DGAP-News: adidas auf Kurs für ein weiteres Rekordjahr; Prognose für das Gesamtjahr ...
07.11.2018 - DGAP-Adhoc: adidas AG: adidas erhöht Prognose für Gesamtjahr ...
13.03.2018 - DGAP-Adhoc: adidas AG: adidas AG beschließt mehrjähriges ...
06.03.2018 - DGAP-Adhoc: adidas AG: Stefan Jentzsch legt Aufsichtsratsmandat bei adidas AG nieder; Frank Appel ...
27.07.2017 - DGAP-Adhoc: AD-HOC: adidas gibt vorläufige Ergebnisse für das zweite Quartal 2017 bekannt und ...
23.09.2016 - Börse Hannover: Rebalancing GERMAN GENDER INDEX: Zwölf neue Unternehmen im ...
28.07.2016 - DGAP-Adhoc: AD-HOC: adidas Konzern gibt vorläufige Geschäftsergebnisse bekannt und erhöht ...
11.05.2016 - DGAP-Adhoc: AD-HOC: adidas Konzern erhöht Gewinnprognose für das Geschäftsjahr 2016 aufgrund ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.