Goldpreis verliert trotz Krise: Parallele zu 2008 - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

Bild und Copyright: ijp2726 / shutterstock.com.

17.03.2020 08:55 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Gold ist nur bedingt eine Absicherung für Krisen, wie aktuell wieder einmal verdeutlicht wird. Das liegt am disinflationären Charakter vieler Krisen. Auch diesmal sind die Inflationserwartungen eingebrochen, wodurch die für den Goldpreis entscheidenden Realzinsen kräftig gestiegen sind. Die Notenbanken versuchen zwar durch Zinssenkungen die Situation zu entspannen, aber sie reagieren erst mit Verzögerung, sodass die zweite Komponente der Realzinsen, die Nominalzinsen, erst nach und nach sinken. Angesichts der bereits historisch niedrigen Zinsniveaus, sind den Zinssenkungen zudem Grenzen gesetzt. Das heißt, den fiskalpolitischen Maßnahmen kommt eine umso größere Bedeutung zu, um die Inflationserwartungen steigen und die Realzinsen entsprechend sinken zu lassen.

Anleihen


Großbritannien: Arbeitslosenquote (Januar), 10:30 Uhr
Deutschland: ZEW-Umfrage (März), 11:00 Uhr
USA: Einzelhandelsumsätze (Februar), 13:30 Uhr
USA: Industrieproduktion (Februar), 14:15 Uhr
USA: NAHB Wohnungsmarkt-Index (März), 15:00 Uhr

Die umfangreichen Maßnahmen der US-Notenbank Fed am Sonntagabend (u.a. die Zinssenkung um einen ganzen Prozentpunkt auf die neue Spanne von 0% bis 0,25%) wurden von den Märkten als Panikreaktion interpretiert. Die Fed reagierte damit aggressiver als zu Zeiten der Finanzkrise. Es stellt sich die Frage, ob die Fed nicht einen Großteil ihrer Munition auf einmal verschossen hat und wie sie in Zukunft noch handlungsfähig ist. Die zehnjährigen Renditen der US-Treasuries sanken in der Markteröffnung deutlich um über 30 Basispunkte gegenüber dem Freitagsschluss auf 0,62%, stiegen im Tagesverlauf jedoch auf bis zu 0,85% wieder an. Bundesanleihen galten gestern nicht mehr als sicherer Hafen und wurden verkauft. Die Rendite zehnjähriger deutscher Staatstitel erhöhte sich deutlich von minus 0,59 auf zwischenzeitlich minus 0,45%. Anleger ziehen liquide Mittel vor und wollen nicht in Anleihen „gefangen“ sein. Die geplanten Fiskalmaßnahmen der Bundesregierung, die eine Erhöhung der Staatsausgaben vorsehen, unterstützen diesen Trend. Auf der Verkäuferseite lagen auch italienische Staatsanleihen. Gegenüber Bundesanleihen weiteten sich die Spreads zehnjähriger BTPS um über 30 Basispunkte (Bp) auf 262 Bp aus. Heftig unter Druck kamen auch Unternehmensanleihen; die Risikoaufschläge von Senioranleihen weiteten sich erneut aus; besonders litten die Hochverzinslichen Papiere. Auch in den USA verschlechtert sich die Stimmung: Die Geschäftsaktivität des verarbeitenden Gewerbes im Großraum New York ist im März angesichts der Coronavirus-Pandemie dramatisch eingebrochen (von 12,9 auf -21,5 Punkte).

Aktien


VW, Gea, Wacker Chemie, Rational, Leoni, Q4
FedEx, Q3

Die Angst vor einer globalen Rezession regiert weiter die Finanzmärkte und bestimmt die Handlungen von Kommentatoren und Investoren. In diesem Klima lösten der gewaltige, außerplanmäßige Schritt der US-Notenbank und die angekündigte konzertierte Aktion globaler Notenbanken mehr Verunsicherung aus, als dass die Finanzmärkte die vorteilhaften Aspekte gewertet hätten. Der DAX und die europäischen Aktienmärkte schienen zeitweise im freien Fall zu sein und fielen auf den tiefsten Stand seit 2013. Mit der Wall Street, die allerdings erneut mit einer Handelsunterbrechung starten musste, beruhigte sich der Markt etwas. Der DAX schloss noch 5,3% im Minus. In Europa lag die Spanne der Verluste zwischen 10,5% in Österreich bis lediglich -1,7% im Schweizer SMI, wo die Pharmawerte sogar leicht zulegen konnten. Im DAX gab es immerhin mit adidas (+2,2%), Wirecard (+1,2%) und Bayer (+0,2%) drei Gewinner. Zweistellig wogen aber die Verluste von Zyklikern aus dem Fahrzeugbau wie MTU, BMW und VW (jeweils -12%) schwer. Auch konservative Titel wie Allianz (-9,9%) oder Immobilienwert Vonovia (-8,4%) kamen erneut unter die Räder. In der 2. Reihe fiel Drägerwerk (+21%) nach einem Riesenauftrag für Beat-mungsgeräte aus dem Rahmen. Die US-Indizes erlebten einen weiteren Katastrophentag mit Verlusten von letztlich 12-13%. Besonders gedrückt waren Bankaktien, die wie JP Morgan oder Goldman Sachs um ca. 15% fielen. Schwächster Wert im Dow Jones war einmal mehr Boeing, die um 24% einbrachen. In Asien zeigen sich die Märkte heute immerhin stabilisiert. Der japanische Nikkei konnte ein leichtes Plus ins Ziel retten. Leichte Verluste melden dagegen China und Hongkong. Eine ruhigere Tendenz mit leichter Befestigung deuten derzeit auch die Futures für Europa und die USA an.
Daten zum Wertpapier: Feinunze Gold
Chartanalyse-Tools: hier klicken!
Ticker-Symbol: XAUUSD
WKN: 965515
ISIN: XC0009655157

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Lesen Sie mehr zum Thema Feinunze Gold im Bericht vom 17.03.2020

Coronavirus: Ausschau nach der Wende halten - AXA IM Kolumne

Die Zahl der Neuinfizierten steigt exponentiell, die Börsenverluste sind massiv. Regierungen ergreifen sämtliche Maßnahmen, um die Gesundheitskrise durch die Verbreitung des Coronavirus sowie die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen im Zaum zu halten. Ein Blick in eine bessere Zukunft scheint eher unbeholfen, während die Zahl der Todesfälle in vielen Ländern noch immer steigt. „Das Leben ist im Moment nicht normal. Dennoch müssen wir nach vorne schauen, die Pandemie wird irgendwann zu einem Ende kommen“, sagt Chris Iggo, Chief Investment Officer, Core Investments bei AXA Investment Managers (AXA IM). Erste Anzeichen einer Pandemieeindämmung in Verbindung mit einem Perspektivwechsel – weg vom wirtschaftlichen Schaden hin zu einer politisch motivierten Erholung – könnten die Stimmung umkehren. Höhere Renditen, steilere Kurven, eine Erholung der Break-even Inflationsrate, sich verengende Credit Spreads und steigende Aktienkurse wären Teil einer Erholung. ... diese News weiterlesen!

(Werbung)
Günstig Aktien handeln!
4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Feinunze Gold

22.02.2021 - Ungereimtheiten im Aufschwung-Narrativ - DWS
17.02.2021 - Rohstoffpreise im Rally-Modus - Commerzbank Kolumne
13.01.2021 - Gold & Co.: Edelmetalle verteuern sich wieder - Stabilitas-Kolumne
05.01.2021 - Goldpreis steigt, Platin und Silber holen auf, Goldminenkurse zum Ultimo gedrückt - Commerzbank Kolumne
02.12.2020 - Gold: Optimismus bei Anlegern setzt Edelmetalle unter Druck - Stabilitas-Kolumne
26.11.2020 - Goldpreis unter Druck - Commerzbank Kolumne
03.11.2020 - Gold konsolidiert weiter - Stabilitas-Kolumne
21.10.2020 - Edelmetalle: Gold auch 2021 aussichtsreich - DWS Kolumne
05.10.2020 - Aufwärtstrend bei Rohstoffpreisen vorläufig gestoppt - Stabilitas-Kolumne
03.09.2020 - Weiter steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung weltweit - Stabilitas-Kolumne
25.08.2020 - Goldpreisanstieg weiterhin ohne Spekulanten - Commerzbank Kolumne
18.08.2020 - Goldpreis auf Rekordhoch, Goldminen hinken hinterher - Commerzbank Kolumne
12.08.2020 - Goldpreiskorrektur nicht überraschend, aber Stärke etwas übertrieben - Commerzbank Kolumne
05.08.2020 - Steigende Preise bei Rohstoffen deuten auf wirtschaftliche Erholung - Stabilitas-Kolumne
17.07.2020 - Der Rohstoffmarkt bewegt sich seitwärts, Edelmetallsektor weiter positiv - Stabilitas-Kolumne
10.07.2020 - Gold: Inflationserwartungen lösen Nominalzinsen als treibenden Faktor ab - Commerzbank Kolumne
02.07.2020 - Im Blickpunkt: Luxus & Corona-Krise - Commerzbank Kolumne
23.06.2020 - Gold: Positionierung begünstigt raschen weiteren deutlichen Preisanstieg - Commerzbank Kolumne
01.06.2020 - „Sichere Anlagehäfen“ neu denken - J.P. Morgan AM Kolumne
05.05.2020 - Spekulative Zurückhaltung bei Edelmetallen - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.