K+S: Der große Schnitt - Börse reagiert positiv, Aktie steigt deutlich

Bild und Copyright: K+S.

Bild und Copyright: K+S.

11.03.2020 14:52 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

K+S trennt sich von seinen Salz-Aktivitäten in Amerika: Noch in diesem Jahr soll die operative Einheit Americas verkauft werden, kündigt das Kasseler Rohstoff-Unternehmen am Mittwoch an. „Die damit einhergehende Fokussierung auf das Geschäft mit mineralischen Düngemitteln und Spezialitäten ist mit einer umfassenden Neuausrichtung von K+S verbunden”, so der hessische Konzern zum geplanten Verkauf der Aktivitäten rund um die Tochter Morton Salt. An der Börse reagiert man positiv auf die News von K+S, der Aktienkurs steigt deutlich.

K+S hofft, mit dem großen Einschnitt rund 2 Milliarden Euro an Schulden abbauen zu können. Dies schaffe die Voraussetzungen für ein stabiles Cross Over Rating, so das Unternehmen. „Die neue Aufstellung mit einer soliden finanziellen Basis ermöglicht es K+S, das ertragsstarke Geschäft mit Düngemittelspezialitäten auszubauen”, kündigt die Gesellschaft am Mittwoch zudem an.

Ganz überraschend kommt der Schritt des MDAX-notierten Unternehmens allerdings nicht. Schon im Dezember 2019 hatte man Mortion Salt zum Verkauf gestellt. „Der schnelle Abbau der Verschuldung hat für uns höchste Priorität. Das Maßnahmenpaket zur Wertgenerierung werden wir jetzt konsequent umsetzen. Wir brauchen eine solide finanzielle Basis, um nachhaltig wachsen zu können”, sagte Burkhard Lohr, Vorsitzender des Vorstands der K+S Aktiengesellschaft, zum damaligen Zeitpunkt bereits.

Für 2020 erwartet K+S einen Rückgang beim operativen Gewinn. Erreichte man 2019 noch ein EBITDA von 640 Millionen Euro, so sollen 2020 nur 500 Millionen Euro bis 620 Millionen Euro erzielbar sein. Zahlreiche Unsicherheiten prägen den Markt. „Noch fehlt bei den Kalimärkten in Übersee die Orientierung, insbesondere weil der wichtige Vertragsabschluss in China weiter auf sich warten lässt. Hinzu kommt, dass Auswirkungen mit der weiteren Ausbreitung des Coronavirus nicht prognostizierbar sind”, so K+S. Man rechne aus heutiger Sicht „erst im zweiten Halbjahr 2020 mit einer Stabilisierung der Preise für Kaliumchlorid auf einem spürbar höheren Niveau”.

Neben dem moderaten Gewinnanstieg auf EBITDA-Basis um 6 Prozent auf 640 Millionen Euro weist K+S für das Jahr 2019 einen fast stabilen Umsatz von etwa 4 Milliarden Euro aus. Der bereinigte Free Cashflow hat sich um 346 Millionen Euro auf 140 Millionen Euro ins Plus verbessert und ist damit zum ersten Mal seit dem Jahr 2013 wieder positiv. In den Jahren zuvor hatten massive Investitionen in die nordamerikanische Kali-Sparte belastet.

„2019 war für uns erneut ein sehr herausforderndes Jahr. Nach einem guten Start im ersten Halbjahr haben die Abschwächung des Kalimarktes sowie der milde Winter in Europa im weiteren Jahresverlauf unsere Geschäftsentwicklung beeinträchtigt”, sagt Lohr. „Trotz dieser widrigen Umstände ist es uns dennoch gelungen, im Jahr 2019 unser Ergebnis zu steigern und wie versprochen erstmals seit sechs Jahren wieder einen positiven freien Cashflow zu erzielen. Gleichzeitig haben wir unsere Hausaufgaben erledigt und wichtige Meilensteine erreicht”, so der Manager.


Lesen Sie mehr zum Thema K+S im Bericht vom 11.12.2019

K+S Aktie: Chance auf eine Erholungs-Rallye

Man muss schon etwas suchen, um Gewinner des Tages aus dem gestrigen Handel an der Frankfurter Börse zu finden. Doch man findet sie: Mit der K+S Aktie konnte sich zum Beispiel eine Rohstoff-Aktie in den Vordergrund schieben. Am Ende des Tages gab es ein Kursplus von 4,14 Prozent auf 10,805 Euro für die K+S Aktie zu sehen, das Tageshoch wurde bei 10,985 Euro noch ein Stück darüber notiert. Für Phantasie sorgte dabei eine Ankündigung des Unternehmens aus Kassel, sich möglicherweise von Teilen des Geschäftes zu trennen und mit dem Erlös Schulden abzubauen. Ein solcher Schritt wäre Teil eines gestern von K+S angekündigten Maßnahmenpakets. „Der schnelle ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: K+S

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - K+S

02.07.2020 - K+S: Faire Bewertung der Aktie
16.06.2020 - K+S: Vorschau auf die Quartalszahlen
13.05.2020 - K+S: Neues Kursziel nach den Zahlen
12.05.2020 - K+S: Realistische Zielsetzung
11.05.2020 - K+S: Vorstandschef Löhr an Corona-Virus erkrankt
08.05.2020 - K+S: Zwei Überraschungen
08.05.2020 - K+S senkt Dividende für 2019 - staatlich abgesicherte Hilfe per KfW-Kredit „eine Option”
20.04.2020 - K+S: Blick auf die Quartalszahlen
17.04.2020 - K+S: Übernahmekandidat?
16.04.2020 - K+S: Termin ist fix
16.04.2020 - K+S: Ausblick auf die Quartalszahlen
13.03.2020 - K+S: Analysten stufen Aktie ab
12.03.2020 - K+S: Unter Druck
12.03.2020 - K+S: Minus 10 Prozent
12.03.2020 - K+S: Doppelte Kaufempfehlung nach der Entscheidung
12.03.2020 - K+S Aktie: Pullback oder Rückschlag ans Crash-Tief?
05.03.2020 - K+S: Kursziel der Aktie wird einstellig
27.02.2020 - K+S: Doppelter Rückschlag
20.02.2020 - K+S Aktie: Keine guten Nachrichten
04.02.2020 - K+S Aktie: Schon wieder…

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.