DAX: Der Traumstart ins Jahr 2020 rückt neue Rekordmarken ins Blickfeld - Nord LB Kolumne

Der Beginn des Jahres 2020 war für die Asset-Klasse Aktien sehr turbulent. Nach einem Traumstart am ersten Handelstag sind geopolitische Risiken wieder stärker in den Fokus gerückt. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

Der Beginn des Jahres 2020 war für die Asset-Klasse Aktien sehr turbulent. Nach einem Traumstart am ersten Handelstag sind geopolitische Risiken wieder stärker in den Fokus gerückt. Bild und Copyright: Deutsche Börse.

09.01.2020 12:35 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Heute konnte der deutsche Blue-Chip-Index DAX im frühen Börsenhandel wieder einmal über die Marke von 13.500 Punkte springen. Die Hoffnungen auf das Ausbleiben einer stärkeren Eskalation im Konflikt zwischen den USA und dem Iran haben die Risikofreude der Anleger erhöht. In Verbindung mit zuletzt wieder freundlicheren Wirtschaftsdaten aus den Vereinigten Staaten greifen Investoren mittlerweile wieder beherzter zu Aktien. Von diesem generellen Trend profitieren natürlich auch die deutschen Dividendenpapiere. Anleger scheinen darauf zu hoffen, dass auf dem Börsenparkett nun auch beim DAX bald neue Rekorde gefeiert werden können.

Der Beginn des Jahres 2020 war für die Asset-Klasse Aktien sehr turbulent. Nach einem Traumstart am ersten Handelstag sind geopolitische Risiken wieder stärker in den Fokus gerückt, was den DAX zwischenzeitlich sogar wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 13.000 Zählern gedrückt hat. Für diese Abwärtsbewegung waren vor allem Ängste bezüglich eines drohenden militärischen Konfliktes am Persischen Golf verantwortlich. Diese Sorgen beginnen nun wieder etwas aus dem Blickfeld der Marktteilnehmer zu rücken. In der Tat nehmen die Anleger mittlerweile dezente Signale aus Washington und Teheran wahr, die in Richtung einer Deeskalation deuten. Entsprechend notiert auch der Ölpreis inzwischen auf einem etwas niedrigeren Niveau.

Auch beim Handelsstreit zwischen den USA und China gibt es neue positive Nachrichten; mittlerweile haben die offiziellen Stellen in China ebenfalls bestätigt, dass es in Washington zu einer Unterzeichnung des Phase-1-Handelsabkommens zwischen beiden Ländern kommen wird. Der chinesische Vize-Premier Liu He soll vom 13.-15. Januar in den USA weilen und die Teileinigung ratifizieren.

Inzwischen dürften die positiven Nachrichten bezüglich des Phase-1-Deals in den Kursen der Dividendenpapiere aber sehr weitgehend eingepreist sein. Damit spricht mittlerweile wohl vor allem das niedrige Zinsniveau in Deutschland für den DAX. Die Anleger sind in der Tat auch weiterhin im Anlagenotstand gefangen, was Investoren fast schon in die Asset-Klasse Aktien drängt.

Die Trends am deutschen Aktienmarkt dürften auch weiterhin vor allem von der Wallstreet vorgegeben werden. In diesem Kontext ist zunächst festzuhalten, dass an den US-Börsen sicherlich noch von keiner spekulativen Preisblase gesprochen werden kann. Dennoch sind die Aktienmärkte im Land der unbegrenzten Möglichkeiten fundamental nicht mehr günstig bewertet. Das KGV des S&P 500 liegt auf Basis der Konsensgewinnschätzung für 2020 bei immerhin schon fast 18,7. Folglich dürften viele positive Nachrichten mittlerweile bereits eingepreist sein. Vor allem geopolitische Risiken können im Laufe des neuen Jahres noch zu nachhaltigen Belastungen führen. Denkbare Auslöser für einen Kursrutsch wären beispielsweise ein massiver Handelskonflikt zwischen der EU und den USA, extrem schwierige Verhandlungen zu den weiteren Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU und eine Eskalation des Konfliktes auf der koreanischen Halbinsel. Auch die Lage am Persischen Golf muss von den Märkten weiterhin im Auge behalten werden. Zudem dürften sich auch die Verhandlungen über den Phase-2-Handelsdeal zwischen Washington und Peking schwierig gestalten. Insbesondere die Subventionspolitik Chinas sollte noch für kontroverse Gespräche sorgen.

Fazit: Die Hinweise auf leichte Entspannungstendenzen im Konflikt zwischen Washington und Teheran haben die Aktienkurse heute deutlich anziehen lassen. Der DAX steht kurz vor neuen Rekordmarken. Die Märkte preisen nun aber bereits viele positive Hoffnungen ein. Insofern steigt die Gefahr von Rückschlägen. Anleger müssen nun vor allem auf ein aktives Risikomanagement setzen; sonst kann aus dem Traum- schnell auch ein Fehlstart ins neue Jahr werden.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema DAX - Aktienindex im Bericht vom 09.01.2020

DAX auch heute positiv erwartet: Allzeit-Hoch fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne

Kurzfristig befindet sich der DAX 30 seit Ende Oktober 2019 in einem Seitwärtsmodus, der ihn trotz diverser Unsicherheiten, wie Brexit und USA-Iran-Krise, recht souverän oberhalb der 13.000 Punktemarke hält. Dieser kurzfristige Seitwärtstrend ist eingebettet in einen weiterhin intakten Aufwärtsmodus. Dieser hatte Mitte August 2019 begonnen. Solang der DAX 30 sich oberhalb der 13.000 befindet, ist dieser nicht gefährdet. Trotz aller (geo-) politischen Wirrungen. Die Markttechnik zeigt sich neutral. Weder MACD (Trendfolger) noch Slow-Stochastik (wichtig im Seitwärtstrend) zeugen von massiven Signalen. Es scheint auch fraglich, ob US-Präsident Donald Trump im Wahljahr einen Krieg vom Zaun brechen will. Das amerikanische Volk ist erwiesenermaßen kriegsmüde. Allerdings ist unklar, wie nun der Iran weiter reagieren wird. Es bleibt dabei: Der positive August-Trend ist intakt. Nichtsdestotrotz Stopps und Take-Profits beibehalten (!). Heute könnte sogar besagter ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

09.07.2020 - DAX: Weiter seitwärts - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX: Angst vor der 13‘000-Punkte-Marke - UBS-Kolumne
08.07.2020 - DAX 30 konsolidiert: Heute seitwärts trotz „Evening-Star“ - Donner & Reuschel Kolumne
07.07.2020 - DAX: Mögliches bearishes Doppeltopp - UBS-Kolumne
07.07.2020 - DAX: Technische Signale bestätigt - Bollinger-Band als Widerstand - Donner & Reuschel Kolumne
06.07.2020 - AirBnB, Skype: Kannibalisiere Dich selbst, oder Du wirst kannibalisiert! - Podcast
06.07.2020 - DAX: 12´600 Punkte-Marke im Fokus - UBS-Kolumne
06.07.2020 - Deutschland: Auftragseingänge - es geht wieder aufwärts - VP Bank Kolumne
06.07.2020 - DAX testet heute die 12.800: Technische Signale bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Stabilität wandelt sich in Dynamik - Stopps nachziehen - Donner & Reuschel Kolumne
03.07.2020 - DAX: Ausbruch nach oben - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Der Trendkanal hält bisher - UBS-Kolumne
02.07.2020 - DAX: Technische Situation weiterhin stabil - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Keine Euphorie aber Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
01.07.2020 - DAX: Der Index pendelt sich aus - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX: Monatskerze warnt - UBS-Kolumne
30.06.2020 - DAX - Chartanalyse: Stabile Seitenlage - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Verhaltener Auftakt, Kein Crash - Donner & Reuschel Kolumne
29.06.2020 - DAX: Bären lassen nicht locker - UBS-Kolumne
26.06.2020 - DAX: Unteres Gap geschlossen - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.