4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Britisches Pfund - Währung

Johnson gewinnt Unterhauswahl, Großbritannien stimmt ein zweites Mal für den Brexit - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

13.12.2019 08:58 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Briten wählen Boris Johnsons Konservative mit einer haushohen Mehrheit von mindestens 37 Sitzen in das Unterhaus. (*Zwei Sitze/Bezirke sind noch nicht ausgezählt) Damit hat Großbritannien ein zweites Mal – und sehr deutlich – für den Brexit votiert.

Johnson gewinnt, weil die wirtschaftlichen Folgen des Brexit für die Briten derzeit nicht spürbar sind. Er gewinnt, weil er ein geschickter Selbstvermarkter mit populistischen Strategien ist. Er gewinnt, weil er die Illusion eines unabhängigen und wirtschaftlich stärkeren Großbritannien hervorragend verkaufen konnte. Er gewinnt, weil seine Gegner – vor allem Labour – so schwach sind.

Die Geschichte wird feststellen, dass den eigentlichen großen, wenn nicht größten, Anteil am Brexit der Labourführer Jeremy Corbyn hat. Er verhinderte, dass sich Labour als Remainer prositionieren, er verhinderte den für seine Kernwählerschaft Arbeiter besseren Deal und erklärt ihnen auch nicht, warum der Brexit gerade für sie eine Verschlechterung wäre. Er verhinderte die Koordination mit den Brexit-Gegnern. Er setzte seine Minderheitsmeinung in der Partei durch und hat ihr damit immensen Schaden zugefügt. Dass er nun wahrscheinlich zurücktritt ist überfällig, rettet aber freilich die Situation nicht mehr.

Was heißt der deutliche Sieg nun in Bezug auf den Brexit? Johnson hatte „seinen“ Deal noch in der Schublade. Diesen kann er jetzt wahrscheinlich mühelos vom Unterhaus ratifizieren lassen. Er hätte allerdings nun auch die Möglichkeit dies nicht zu tun und damit einen harten Brexit herbeizuführen. Das halten wir für unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen. Wahrscheinlicher ist, dass er den Deal, den er als Erfolg gefeiert hat, auch durchbringt. Damit hätten wir zum 31. Januar einen Brexit mit Deal. Danach beginnt die Übergangszeit bis Jahresende. Großbritannien muss sich nach wie vor mit der EU über ein Handelsmodell einigen. Unter den Tories halten wir das Modell Kanada bzw. CETA für das wahrscheinlichere. Das Modell Norwegen hat zu viele rote Linien: man wäre fremdbestimmt und müsste vor allem auch noch zahlen. Für die EU wird im Kern der Verhandlungen die Personenfreizügigkeit stehen, die im Modell Kanada aber nicht enthalten ist. Es wird lange Jahre dauern, bis man sich einigt, daher kann es zwischenzeitlich zum Rückfall zu WTO Bedingungen kommen. Großbritannien wird insgesamt einen hohen Peis für den Brexit bezahlen – wirtschaftlich wie auch politisch.

Das Pfund gewinnt aktuell sehr deutlich an Wert hinzu. Gefeiert wird wohl vor allem, dass die Unsicherheit erst einmal vom Tisch ist – zumindest was den 31. Januar betrifft. Allerdings dürften die Übergangsprobleme und die Verhandlungen über ein Handelsmodell ebenso wie die wirtschaftliche Kosten es bald wieder abschwächen.

Fazit: Boris Johnson gewinnt die Wahlen für das britische Unterhaus mit einer deutlichen Mehrheit. Damit bestätigt der Wähler ein zweites Mal, dass er den Brexit will. In der Folge wird sich das Königreich voraussichtlich zum 31. Januar mit dem Deal aus der Europäischen Union auf Raten verabschieden. Nun beginnt die intensive und wahrscheinlich jahrelange Zeit, sich auf ein Handelsmodell zwischen EU und Großbritannien zu einigen. Die Briten werden einen hohen wirtschaftlichen und politischen Preis für ihre scheinbare Unabhängigkeit bezahlen. Dessen sind sie sich nur noch nicht bewusst – zumindest nicht in der Mehrheit.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema Britisches Pfund - Währung im Bericht vom 13.12.2019

Brexit ist mit der Wahl Johnsons besiegelt - VP Bank Kolumne

Grossbritannien hat für den Brexit gestimmt. Premierminister Boris Johnson gewinnt mit seiner konservativen Partei (Tories) die Parlamentswahl klar. Unsere Einschätzung einer absoluten Mehrheit für die Tories hat sich somit bestätigt. Die konservative Partei ist Profiteur des britischen Wahlsystems. In Grossbritannien kann aufgrund des Mehrheitswahlrechtes nicht von Umfrageergebnissen auf Sitze geschlossen werden. Die Tory-Abgeordneten sitzen in vielen Wahlbezirken fest im Sattel. Die EU-freundlichen Liberaldemokraten sind trotz hoher Stimmanteile gewissermassen Opfer des Wahlsystems, denn trotz deutlicher Sitzgewinne hätte der Anteil gemessen an der Zustimmung für die Partei höher ausfallen müssen. Die Arbeiterpartei unter Jeremy Corbyn ist Wahlverliererin. Labour fährt Sitzverluste ein. Das ist aber selbst verschuldet. Die unklare Haltung von Jeremy Corbyn zum Brexit war Grund des Scheiterns. Mit der absoluten Mehrheit für die konservative Partei kann Boris Johnson ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Britisches Pfund - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Britisches Pfund - Währung

01.10.2020 - EU kontert dem britischen Binnenmarktgesetz: Pfund unter Druck - VP Bank Kolumne
17.09.2020 - No-Deal-Brexit = Negativzinsen in 2021? - Nord LB Kolumne
19.03.2020 - Bank of England senkt nochmal die Zinsen und weitet Ankäufe aus - Nord LB Kolumne
11.03.2020 - Notenbanken eilen zu Hilfe: Jetzt auch die Bank von England - VP Bank Kolumne
11.03.2020 - BoE senkt als Notfallmaßnahme den Leitzins und stemmt sich gegen Corona - Nord LB Kolumne
02.02.2020 - Brexit: Die eigentliche Arbeit steht erst noch bevor - Vontobel-Kolumne
29.01.2020 - Brexit - Großbritannien: Time to say goodbye - VP Bank Kolumne
19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne
09.09.2019 - Britisches Pfund - BREXIT-Chaos: Boris Johnson pokert hoch - Donner & Reuschel Kolumne
04.09.2019 - Pfund reagiert positiv auf mögliche Brexit-Verschiebung - VP Bank Kolumne
29.08.2019 - Brexit: Johnson schickt Parlament in Zwangspause - VP Bank Kolumne
23.07.2019 - UK: Habemus Boris! Die Downing Street hat einen neuen Einwohner - Nord LB Kolumne
23.07.2019 - Brexit: Herr Johnson, so einfach ist das nicht - VP Bank Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
02.04.2019 - Brexit: Déjà-vu? April, April? Unterhaus lehnt alle Alternativen erneut ab - Nord LB Kolumne
28.03.2019 - Tragedy of the (House of) Commons – mit Volldampf in den harten Brexit? - Nord LB Kolumne
26.03.2019 - House of Commons übernimmt das Ruder: Auf dem Weg zum Exit vom Brexit!? - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.