4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Dow Jones Industrial - Aktienindex

FOMC: Zinssenkungen vom Tisch, Zinstief erreicht! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Die sogenannten „Dot Plots“ lassen erkennen, dass für Ende 2020 13 der 17 Notenbanker keine Zinsanpassung voraussehen – dagegen wollen vier Notenbanker eine höhere, kein einziger eine niedrigere Fed Funds Target Rate. Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

12.12.2019 09:44 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Federal Reserve hat gestern Abend auf der letzten Notenbanksitzung des Jahres erwartungsgemäß die Füße stillgehalten und die Fed Funds Target Rate bei 1,75% belassen. Erstmals seit Mai gab es im Gremium keine abweichende Meinung zu dieser Zinsentscheidung.

Im FOMC-Statement fanden sich nur wenige Veränderungen. Die bedeutsamste, eher hawkish zu interpretierende, Anpassung dürfte sein, dass die Gremiumsmitglieder bei der geldpolitischen Analyse zukünftig nicht mehr die „anhaltende Unsicherheit über die zukünftige Entwicklung“ als wesentlichen Faktor betonten, sondern stattdessen sich auf „die globale Entwicklungen und den verhaltenden Preisdruck“ konzentrieren würden.

Auf der anschließenden Pressekonferenz ließ Jerome Powell dann aber keinen Zweifel daran, dass das Streichen des Wortes „Unsicherheit“ keine Bedeutung habe, denn weiterhin böten die globalen Wirtschaftstendenzen Anlass zur Sorge. Gewisse Risiken für die Konjunktur bestünden weiterhin und damit auch für – derzeit unwahrscheinliche – Rate Cuts. Andererseits kämen Zinsanhebungen überhaupt nur dann in Frage, falls sich das preisliche Umfeld deutlich ändern würde und nachhaltiger massiver Preisdruck aufkäme. Das deutet darauf hin, dass der Fed-Präsident einer derjenigen Gremiumsmitglieder ist, der ein länger anhaltendes unverändertes Leitzinsniveau anstrebt.

Das dies auch für die Mehrheit im FOMC gilt, ist in den angepassten Zinsprojektionen ersichtlich. Die sogenannten „Dot Plots“ lassen erkennen, dass für Ende 2020 13 der 17 Notenbanker keine Zinsanpassung voraussehen – dagegen wollen vier Notenbanker eine höhere, kein einziger eine niedrigere Fed Funds Target Rate. Der Median notiert für Ende 2020 nun entsprechend bei stabilen 1,625%. Bemerkenswerterweise liegen die Mediane für 2021 und 2022 bei 1,9% bzw. 2,1%. Demnach ist für die Gremiumsmitglieder das Zinstief nun erreicht, moderat aufwärts soll es dann erst wieder in 2021 und 2022 gehen. Für das BIP-Wachstum und die PCE Kerninflationsrate wurden die Projektionen für alle betrachteten Jahre beibehalten, für die Arbeitslosenquote für jedes Jahr um jeweils 0,2-Prozentpunkte nach unten angepasst (2020: von 3,7% auf 3,5%).

Die Sorge vor einer anstehenden Rezession mag zwar weiterhin vorhanden sein, sie ist aber nicht mehr vorherrschend. Denn die Konjunktur der USA kann ohne Zweifel als recht solide bezeichnet werden – insbesondere im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften. Einige Schatten (im verarbeitenden Gewerbe) und die Tatsache, dass sich die meisten Handelspartner bereits in einem Abwärtstrend befinden, müssen die US-Notenbanker aber auch weiterhin berücksichtigen.

Eine Zinssenkung im kommenden Jahr sollte angesichts der globalen Unsicherheiten nicht ganz ausgeschlossen werden. Dies gilt aber nur, wenn sich keine Ergebnisse zwischen Trump und Xi erzielen ließen und es gar zu einer Eskalation käme. Eine gewisse (Teil-)Einigung könnte bereits die Stimmung heben und konjunkturstimulierende Maßnahmen der Federal Reserve unnötig machen. Der konjunkturelle Datenkranz für die USA ist schließlich nicht so schlecht.

Die Kapitalmärkte reagierten verhalten: Die US-Aktienmärkte und der Euro in US-Dollar tendieren etwas höher, die Renditen der US-Treasuries zeigten zunächst leicht südwärts.

Fazit: Die Fed hat – wie erwartet – die Füße still gehalten und den Leitzins bei 1,75% belassen. Die Notenbanker betrachten weiterhin die globalen Entwicklungen und die moderaten Inflationstendenzen sehr genau, sehen aber keine Notwendigkeit mehr für weitere Zinssenkungen. Das Zinstief sollte erreicht sein! Während die Notenbanker für das kommende (Wahl-)Jahr keine Zinsanpassung erwarten, gehen sie für die Jahre 2021 und 2022 sogar wieder von jeweils einer Zinsanhebung aus. Sollte sich in den kommenden Wochen eine Teil-Einigung zwischen den USA und China und damit eine globale Stimmungsaufhellung ergeben – womit wir rechnen – sind Zinssenkungen in den USA tatsächlich vom Tisch.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

US-Notenbank Fed - Prognose: 2020 keine Zinsänderung - DWS Kolumne

Die letzte U.S. Notenbanksitzung hielt wenig Überraschendes bereit. Solide Wirtschaftsdaten und zumindest ein gewisser Fortschritt hinsichtlich der gängigen politischen Risiken erlaubten es Fed-Chef Powell, glaubhaft an dem im Oktober eingeschlagenen geldpolitischen Kurs festzuhalten. Datenabhängigkeit bleibt die Devise auch im Wahljahr 2020. Und man demonstriert Geschlossenheit – sämtliche Gremiumsmitglieder votierten für die heutige Entscheidung, die Zinsen unverändert zu lassen. Diese neue Einigkeit wurde auch im sogenannten „Dot plot” sichtbar. Unterm Strich signalisierten die individuellen Zinsprognosen keine Änderung, während nur vier von 17 FOMC-Mitgliedern leicht höhere Zinsen in 2020 erwarten – fünf weniger als noch im September. Die jüngsten volkswirtschaftlichen Prognosen zeichnen gar ein optimistischeres Bild für 2020 – eine leicht sinkende Arbeitslosenquote wird erwartet.

In der anschließenden Presseerklärung bestätigte Powell den schon in der ... diese News vom 12.12.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dow Jones Industrial - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

03.04.2020 - US-Arbeitsmarktbericht im März zeigt noch nicht die volle Wahrheit - VP Bank Kolumne
01.04.2020 - ISM PMI Manufacturing auf den zweiten Blick doch schwächer - Nord LB Kolumne
26.03.2020 - Arbeitslosenanträge in den USA schiessen nach oben - VP Bank Kolumne
25.03.2020 - USA geht jetzt „All In“ – Einigung auf ein massives Paket von USD 2 Billionen! - Nord LB Kolumne
23.03.2020 - Kampf gegen die Corona-Pandemie: Fed zündet nächste Stufe - VP Bank Kolumne
17.03.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze vom Benzinpreis belastet - Nord LB Kolumne
16.03.2020 - Corona-Krise - Fed schießt aus allen Rohren mit allem was sie hat: Zurück auf Null und QE - Nord LB Kolumne
16.03.2020 - Fed greift erneut energisch ein: Schritt trägt jedoch nicht zur Beruhigung bei - VP Bank Kolumne
06.03.2020 - USA: Toller Arbeitsmarktbericht – doch fast irrelevant, da Corona droht! - Nord LB Kolumne
06.03.2020 - US-Arbeitsmarkt: Coronavirus wird zum Beschäftigungsrisiko - VP Bank Kolumne
04.03.2020 - US-Wahlen: Das Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten lichtet sich - VP Bank Kolumne
03.03.2020 - Noch kaum Auswirkungen des Coronavirus auf die US-Unternehmensstimmung - Commerzbank Kolumne
25.02.2020 - Coronavirus erfasst die globalen Börsen: Wie sollen sich Anleger verhalten? - VP Bank Kolumne
20.02.2020 - Steigende Bauaktivitäten spiegeln einen gesunden US-Wohnungsmarkt wider - Commerzbank Kolumne
14.02.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze im Bann des Wetters - Nord LB Kolumne
07.02.2020 - US-Arbeitsmarktbericht: Viel Lärm um wenig Arbeitslosigkeit! - Nord LB Kolumne
04.02.2020 - ISM-Index steigt im Januar gleich einem Shooting Star - Commerzbank Kolumne
30.01.2020 - USA: BIP-Wachstum bei soliden 2,1% – „Impulse“ vom Außenhandel! - Nord LB Kolumne
21.01.2020 - Auswirkungen des Phase-1-Handelsabkommens der USA mit China - Commerzbank Kolumne
16.01.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze mit erfreulichem Jahresausklang - Nord LB Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.