Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne

Unter der Prämisse, dass es keine überraschenden Neuigkeiten von politischer Seite geben sollte, könnten die Konjunkturdaten zu wichtigen Impulsgebern für die Märkte werden. Bild und Copyright: Javen / shutterstock.com.

Unter der Prämisse, dass es keine überraschenden Neuigkeiten von politischer Seite geben sollte, könnten die Konjunkturdaten zu wichtigen Impulsgebern für die Märkte werden. Bild und Copyright: Javen / shutterstock.com.

02.12.2019 10:45 Uhr - Autor: Robert Ertl  Robert Ertl auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Zurück auf Rekordkurs: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Handelswoche nach dem leichten Rücksetzer in der Vorwoche wieder zugelegt. Streckenweise verlief der Handel dabei allerdings eher schleppend, was auch mit den zu Ende der Handelswoche fehlenden Impulsen von der Wall Street zusammenhing. Wegen des Feiertags Thanksgiving blieben die US-Börsen am Donnerstag geschlossen, am Freitag wurde nur verkürzt gehandelt. Für Auftrieb sorgten einmal mehr Hoffnungen auf eine Teillösung im Handelskonflikt zwischen den USA und China. Die chinesische Seite hatte Entgegenkommen signalisiert, US-Präsident Donald Trump sprach davon, dass die Gespräche sehr gut liefen. Allerdings wirkte sich im Wochenverlauf die US-amerikanische Unterstützung der Demokratiebewegung in Hongkong bei den Anlegern leicht stimmungsdämpfend aus.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) verbesserte sich im Wochenvergleich um 0,6 Prozent auf 13.236,38 Punkte. Der MDax stieg um 1,4 Prozent auf 27.461,61 Zähler. Zu Wochenmitte markierte der Index sogar ein neues Rekordhoch, konnte dieses aber nicht verteidigen. Zu den großen Indexgewinnern zählten die Titel von Aroundtown. Das Immobilienunternehmen profitierte zuerst von der zeitweiligen guten Branchenstimmung, positiv aufgenommene Unternehmenszahlen bescherten dann einen Rekordstand beim Aktienkurs. Ein Rekordhoch konnte auch der Tec-Dax vermelden, der sich wie zuletzt häufiger dynamischer als der Gesamtmarkt entwickelte. Auf Wochensicht gewann er 1,8 Prozent auf 3.066,61 Punkte. Beim HAFIX-Deutschland ging es ebenfalls auf neue Höhen, auf Wochensicht stand hier ein Plus von 1,0 Prozent auf 3.853,39 Zähler zu Buche. Auch der HAFIX-Europa kam um 1,0 Prozent voran auf 3.109,04 Punkte. Der m:access All-Share legte um 1,1 Prozent auf 2.525,54 Zähler zu.

An den deutschen Anleihemärkten verlief der Handel in der vergangenen Woche weitgehend ruhig, nennenswerte Impulse blieben ebenso aus wie größere Kursschwankungen. Politische Themen wie der Handelskonflikt oder der Brexit bewegten jeweils leicht in die eine oder andere Richtung, Konjunkturdaten blieben ohne anhaltende Auswirkungen auf die Kurse der Bundespapiere. Die richtungsweisende zehnjährige Bundesanleihe rentierte am Freitag gegenüber dem Vorwochenschlussstand unverändert mit -0,36 Prozent. Die Umlaufrendite ging von -0,35 auf -0,37 Prozent zurück.

Die US-Aktienbörsen verzeichneten in der vergangenen Woche ebenfalls Rekorde, wobei sich die Anleger am Freitag etwas zurückhaltender gaben. Neben dem feiertagsbedingten ruhigeren Handel war hierfür Nervosität in Hinblick auf die Verhandlungen zwischen den USA und China im Handelsstreit verantwortlich. Im Wochenvergleich gewann der Dow-Jones-Index dennoch 0,6 Prozent auf 28.051,41 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index stieg um 1,0 Prozent auf 3.141,0 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index legte um 1,6 Prozent auf 8.403,68 Punkte zu.

Ausblick
Viele Analysten sind beim Blick auf die aktuelle Handelswoche optimistisch – eigentlich. Die Einschränkung, weil natürlich wieder einmal viel davon abhängen wird, ob es neue Nachrichten zu den aktuellen marktbestimmenden politischen Themen geben wird. In erster Linie ist hier der Handelskonflikt zwischen den USA und China zu nennen, in zweiter Linie aus europäischer Sicht der Brexit. Sofern es hier keine negativen Meldungen gibt, könnte die optimistische Haltung der Anleger andauern, heißt es. Wenn doch, könnte sich dies natürlich deutlich dämpfend auf die weitere Kursentwicklung auswirken. Vor diesem Hintergrund rechnen viele Marktbeobachter für die kommenden Tage mit einem schwankungsanfälligeren Handel.

Unter der Prämisse, dass es keine überraschenden Neuigkeiten von politischer Seite geben sollte, könnten die Konjunkturdaten zu wichtigen Impulsgebern für die Märkte werden. Hier sind vor allem die Einkaufsmanagerindizes zu nennen, die von etlichen Beobachtern stärker erwartet werden. Auch in Bezug auf den US-Arbeitsmarktbericht, traditionell eine wichtige Veröffentlichung für die Aktienbörsen, rechnen viele Experten mit soliden Zahlen. Potenziell marktbewegend sind zudem unter anderem die Zahlen zu Werkaufträgen und die Industrieproduktion in Deutschland, das Bruttoinlandsprodukt der Eurozone sowie das US-Verbrauchervertrauen.


Ausgewählte wichtige Termine der Woche
Montag, 02.12.: Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe in Deutschland und der Eurozone; ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe in den USA; Markit PMI Herstellungsindex (USA); US-Konstruktionsausgaben
Dienstag, 03.12.: Erzeugerpreise in der Eurozone; Gesamte Fahrzeugverkäufe in den USA
Mittwoch, 04.12.: Diensteileistungsindizes für Deutschland und die Eurozone; ISM-Index für das nichtverarbeitende Gewerbe in den USA; ADP-Arbeitsmarktbericht (USA); Markit PMI Gesamtindex (USA); US-Hypothekenanträge; Ergebnis der Ratssitzung der Bank of Canada
Donnerstag, 05.12.: Werkaufträge in Deutschland; Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Einzelhandelsumsätze in der Eurozone; Handelsbilanz der USA; Werkaufträge in den USA
Freitag, 06.12.: Industrieproduktion in Deutschland; US-Arbeitsmarktbericht; US-Verbrauchervertrauen der Universität Michigan; Verbraucherkredite in den USA

Autor: Dr. Robert Ertl, Vorstand der Bayerischen Börse AG

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Bayerischen Börse AG. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne

Seitdem der deutsche Leitindex seine diesjährige W-Formation (Juli bis Oktober) verlassen hatte, mündete der Chart Mitte Oktober in die an dieser Stelle schon oftmals angesprochene Herbst-Rally. Vom Freitags-Schlusskurs ist das All-Time-High vom 23. Januar 2018 nur noch rund 360 Indexzähler entfernt. Auch das gegenwärtige Durchatmen seit dem 07. November zeugt eher von Durchatmen auf hohem Niveau denn von einer sich anbahnenden Schwächetendenz. Alles scheint geebnet für eine Nikolaus- und Jahresend-Rally mit Fokus auf die 13.600 Punktemarke. Der DAX 30 will weiter nach oben. Auch die zum Wochenstart anstehenden Fundamentaldaten erhöhen dafür die Wahrscheinlichkeit. Die europäischen Einkaufsmanagerindizes werden stabil prognostiziert. Der ISM-Index (USA) für das verarbeitende Gewerbe dagegen mit einem Anstieg. Die Markttechnik zeugt ebenfalls von weiter steigenden Notierungen am deutschen Aktienmarkt. Sowohl der MACD-Indikator als auch die Slow-Stochastik tendieren neutral. ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne
27.11.2019 - DAX: Warten auf ein neues Signal - UBS-Kolumne
26.11.2019 - Momentum: Eine häufig unbeachtete Strategie