Eurozone: Inflationsentwicklung passt nicht ganz zum «Black Friday» - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

Bild und Copyright: telesniuk / shutterstock.com.

02.12.2019 07:49 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflationsrate liegt im November bei 1.0 %. Im Vormonat waren es noch 0.7 %. Die Kernteuerung beträgt 1.3 % Die Inflationsrate steigt damit deutlicher als erwartet worden war. Das Zahlenwerk passt also nicht zum heutigen «Black Friday», an dem viele Waren regelrecht verramscht werden. Allerdings ist der Anstieg der Inflationsrate massgeblich auf einen Sondereffekt zurückzuführen.

Für die Berechnung von Pauschalreisen kam eine neue Methodik zum Einsatz.

Die neue EZB-Chefin Christine Lagarde darf sich also nicht zu früh freuen. Ein stärkerer Anstieg der Inflationsrate könnte ja als guter Einstieg in das Amt verstanden werden, würde sich daraus ein etwaiger Zinserhöhungsspielraum ergeben. Aber daraus wird nichts werden.

Da der Anstieg der Teuerung auf einen Sondereffekt zurückzuführen ist, handelt es sich nicht um einen stärkeren unterliegenden Preisdruck. Im Gegenteil: Die schwache wirtschaftliche Entwicklung spricht für niedrigere und nicht für höhere Teuerungsraten.

Konnte sich die neue EZB-Präsidentin in den vergangenen Wochen über die feierliche Einführung in ihr Amt freuen, wird sie schon bald auf die Schattenseite ihres Amtes blicken. Nachhaltig höhere Teuerungsraten wird es vorerst nicht geben.

Damit wird die Französin aber mit den gleichen Problemen kämpfen wie ihr Amtsvorgänger.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!


Lesen Sie mehr zum Thema Euro - Währung im Bericht vom 02.12.2019

DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne

Seitdem der deutsche Leitindex seine diesjährige W-Formation (Juli bis Oktober) verlassen hatte, mündete der Chart Mitte Oktober in die an dieser Stelle schon oftmals angesprochene Herbst-Rally. Vom Freitags-Schlusskurs ist das All-Time-High vom 23. Januar 2018 nur noch rund 360 Indexzähler entfernt. Auch das gegenwärtige Durchatmen seit dem 07. November zeugt eher von Durchatmen auf hohem Niveau denn von einer sich anbahnenden Schwächetendenz. Alles scheint geebnet für eine Nikolaus- und Jahresend-Rally mit Fokus auf die 13.600 Punktemarke. Der DAX 30 will weiter nach oben. Auch die zum Wochenstart anstehenden Fundamentaldaten erhöhen dafür die Wahrscheinlichkeit. Die europäischen Einkaufsmanagerindizes werden stabil prognostiziert. Der ISM-Index (USA) für das verarbeitende Gewerbe dagegen mit einem Anstieg. Die Markttechnik zeugt ebenfalls von weiter steigenden Notierungen am deutschen Aktienmarkt. Sowohl der MACD-Indikator als auch die Slow-Stochastik tendieren neutral. ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Eyemaxx-Vorstand Michael Müller im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.Eyemaxx: „Ich sehe hier deutliches Aufholpotenzial“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne
19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne
23.01.2020 - EZB: Startschuss zur Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist gefallen - VP Bank Kolumne
20.01.2020 - Ausblick auf die EZB-Sitzung am 23. Januar 2020 - DWS Kolumne
17.01.2020 - EUR/USD: Richtungswechsel im unteren Trendkanalbereich? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.