Klimapaket soll noch 2019 den Bundesrat passieren - Commerzbank Kolumne

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen kritisiert, dass die weiterhin geringe CO2-Steuer der falsche Ansatz sei. Bild und Copyright: sculpies / shutterstock.com.

Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen kritisiert, dass die weiterhin geringe CO2-Steuer der falsche Ansatz sei. Bild und Copyright: sculpies / shutterstock.com.

27.11.2019 10:28 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im „Klimaschutzgesetz“, das für einzelne Bereiche wie Verkehr, Landwirtschaft oder Gebäude festlegt, wie viel CO2 sie in welchem Jahr ausstoßen dürfen, wurde Mitte November von der Bundesregierung auf den Weg gebracht. In den 176 Seiten starken Klimapaket wurde ein Klimaschutzprogramm bis 2030 festgelegt, dessen Kern eine zusätzlich Besteuerung für CO2-produzierendes Heizen und Autofahren bedeutet, sowie die Subventionierung von Elektromobilität beinhaltet. Im Startjahr 2021 beträgt der Festpreis 10 EUR/t CO2. Bis 2025 steigt der Zertifikatspreis schrittweise auf 35 EUR/t CO2 an. Dies ist gewiss nicht das Ende der Fahnenstange. Für die Auktion der Zertifikate in 2026 wurde ein Korridor von 35 EUR/t CO2 bis 60 EUR/t CO2 festgelegt. Der Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer vom CAR-Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen kritisiert, dass die weiterhin geringe CO2-Steuer der falsche Ansatz sei, denn der CO2-Ausstoß durch den Verkehrssektor sei so hoch wie etwa im Jahr 2005. „Nicht der Kauf eines CO2-freien Elektroautos sollte belohnt werden, sondern der Kauf eines CO2-belastenden Verbrenners bestraft werden“. Der größte Effekt könne an der Tankstelle erzielt werden. Demnach würde eine Preiserhöhung für Benzin und Diesel den Verbraucher am ehesten zum Umdenken bewegen. Doch das verabschiedete Klimapaket sieht eine Prämie für den Erwerb eines Elektroautos vor. Es wurde eine Erhöhung (auf 6.000 EUR bzw. 5.000 EUR bis zu einem Nettopreis von 40.000 EUR bzw. 65.000 EUR) und eine Verlängerung der Kaufprämie (nun bis 2025) sowie der sofortige Ausbau des Ladenetzes für E-Autos beschlossen. Es wird mit Kosten von zwei Milliarden EUR gerechnet, welche sich Bund und Autoindustrie teilen. Laut Dudenhöffer ist der „Gewinner die deutsche Autoindustrie“, denn die Hälfte der Kaufprämie stammt aus Steuermitteln. Daher übernimmt die Automobilindustrie noch den Ausbau von 15.000 neuen Ladesäulen.

Anleihen


USA: BIP, zweite Schätzung (3. Quartal), 14:30 Uhr
USA: Aufträge, langlebiger Güter (Oktober), 14:30 Uhr
USA: Ausgaben der Haushalte (Oktober), 14:30 Uhr
USA: Erstanträge Arbeitslosengeld, 14:30 Uhr
USA: Schwebende Hausverkäufe (Oktober), 16:00 Uhr
USA: Beige Book der US-Notenbank

Sichere Wertpapiere wie US-Treasuries oder Bundesanleihen waren gestern gefragt, obwohl eine Reihe von positiven Meldungen vor Handelsbeginn für eine offensivere Positionierung der Investoren sprach. So schätzte US-Notenbankchef Powell die Lage der US-Konjunktur positiv ein. Zudem gab es wieder einmal positive Signale im Handelskonflikt – sowohl von der chinesischen wie auch von der amerikanischen Seite. Die Konjunkturdaten, die im Tagesverlauf aus den USA ein-trafen, blieben zwar teilweise hinter den Erwartungen zurück, zeichneten insgesamt aber ein erfreuliches Bild von der Wirtschaftslage: So fiel das Defizit der Handelsbilanz mit 66,5 Mrd. geringer als erwartet aus. Ferner sind die Unternehmen wieder stärker geneigt, ihre Vorräte aufzustocken. Ein verstärkter Lageraufbau kann zwar auch ungewollt sein – wenn die Nachfrage hinter den Erwartungen zurückbleibt, aktuell dürften die Lagerinvestitionen aber ein Zeichen für eine verstärkte Zuversicht der Unternehmen sein. Am Nachmittag kamen gute Daten vom US-Immobilienmarkt hinzu. Die Neubauverkäufe lagen mit annualisiert 733.000 nur wenig unter dem sehr starken Vormonat. Trotz der niedrigen Zinsen ist die Bauwirtschaft deutlich von einer Hochkonjunktur entfernt. Statt die konjunkturellen Ausschläge zu verstärken, wirken die Bauinvestitionen derzeit ausgleichend. Dagegen dürfte der Streik bei General Motors und weniger Bestellungen von Rüstungsgütern dazu geführt haben, dass die Bestellungen im Oktober erneut schwächer als im Vormonat waren. Die entsprechenden Zahlen werden heute mit einer ganzen Reihe US-Daten veröffentlicht.

Aktien


British American Tobacco – Umsatz Q3
Danske Bank – Ergebnis Q3
Deere – Ergebnis Q4
Henkel – Investorentag
Knorr-Bremse – Ergebnis Q3

Die europäischen Aktienmärkte tendierten am gestrigen Handelstag uneinheitlich. Die Indexausschläge hielten sich dabei zumeist in recht engen Grenzen. Den stärksten Gewinn verzeichnete der Leitindex in der Schweiz (SMI) mit einem Plus von 0,4%. Meldungen über angebliche Fortschritte bei den Handelsgesprächen zwischen den USA und China konnten den Märkten gestern keine entscheidenden Impulse geben. Schon in Asien waren die Gewinne im Handelsverlauf teilweise wieder verpufft. Zudem fielen die Ifo-Exporterwartungen der Industrie von minus 1,2 auf minus 1,7 Punkte, was für leichten Gegenwind sorgte. In einem relativ impulslosen Handel büßte der Dax 0,1% ein. Tagesgewinner im deutschen Leitindex waren die Aktien von Beiersdorf und Vonovia (jeweils +1,5%). Die Notierung der Deutsche Wohnen-Aktie (+1,9%) profitierte von einem Bericht, demzufolge Blackrock seinen Anteil an der Deutschen Wohnen von mehr als 10% weiter aufstocken will. Auf europäischer Sektorenebene waren daher gestern auch insbesondere Werte aus dem Bereich Immobilien gefragt, die im Durchschnitt um 1,1% kletterten. Dagegen büßten Aktien aus dem Bereich Reise & Freizeit als Tagesverlierer im Schnitt rd. 2,2% ein. Die Börsen in den USA tendierten mit leichten Aufschlägen von 0,2% und erzielten neue Rekordhochs. Die Zuversicht über die laufenden Handelsgespräche überkompensierte schwächere Daten für das Verbrauchervertrauen. Auf Sektorenebene waren wie in Europa v.a. Immobilienwerte gefragt (+1,4%). Tagesverlierer waren Energieaktien (-1%). Die Börsen in Asien tendierten zur Wochenmitte uneinheitlich. Schwächere Industriedaten aus China dämpften ein wenig die Stimmung.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Nordex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Nordex

24.03.2020 - Nordex - trotz Corona: Umsatz und EBITDA sollen 2020 deutlich steigen
13.03.2020 - Nordex: Neuer Großauftrag aus Skandinavien
10.03.2020 - Nordex: Eine Reihe von positiven Impulsen
09.03.2020 - Nordex Aktie tief im Minus, Zahlen enttäuschen aber nicht
06.03.2020 - Nordex Aktie: Wird das Verkaufssignal noch gekontert?
05.03.2020 - Nordex Aktie: Das könnten wichtige Signale werden
04.03.2020 - Klimawandel: Was die Zentralbanken tun können - Livestream heute ab 18 Uhr
03.03.2020 - Nordex: Der nächste Großauftrag von Evrencik Elektrik
26.02.2020 - Nordex Aktie: Erholungsbewegung angelaufen? Kaufsignal winkt!
25.02.2020 - Nordex: Der nächste Großauftrag - wieder Lateinamerika
22.02.2020 - Nordex: Goldman Sachs bleibt zurückhaltend bei der Windenergie-Aktie
20.02.2020 - Nordex: Endlich mal wieder Neuigkeiten
12.02.2020 - Nordex Aktie: Auf diese Signale warten die Trader
23.01.2020 - Nordex, Vestas und Co - Windenergie: Zubau stark rückläufig - Commerzbank Kolumne
21.01.2020 - Nordex Aktie: Große Vorsicht in der aktuellen Situation!
17.01.2020 - Nordex: 2020 bringt schwarze Zahlen
15.01.2020 - Nordex legt Zahlen vor - und die Aktie?
10.01.2020 - Nordex Aktie: Ein kleines Feuerwerk…
08.01.2020 - Nordex: Der nächste Großauftrag aus Europa
07.01.2020 - Nordex: Neue Aufträge aus Europa

DGAP-News dieses Unternehmens

24.03.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group startet mit Turbinen-Auftragsbestand von EUR 5,5 Mrd. ins Jahr ...
24.03.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Die Nordex Group gewinnt Großauftrag über 400 MW aus ...
13.03.2020 - DGAP-News: Nordex SE: OX2 erteilt der Nordex Group Auftrag über 48-MW-Windpark in ...
09.03.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Die Nordex Group schließt 2019 im Rahmen der Prognose ...
03.03.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group liefert 120 MW in die ...
25.02.2020 - DGAP-News: Nordex Group erhält Auftrag über 33 Turbinen für 156-MW-Windpark in ...
20.02.2020 - DGAP-News: Die Nordex Group gewinnt 83-MW-Projekt in ...
15.01.2020 - DGAP-News: Nordex Group steigert Auftragseingang 2019 auf 6,2 ...
10.01.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Ardian und OX2 wechseln auf N149/5.X Turbinen im schwedischen 286-MW-Windpark ...
08.01.2020 - DGAP-News: Nordex SE: Nordex Group erhält drei neue Aufträge mit insgesamt 172 MW aus den ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.