K+S: Minus 20 Prozent

Bild und Copyright: K+S.

Bild und Copyright: K+S.

15.11.2019 10:22 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Gestern hat K+S Zahlen zum dritten Quartal publiziert. Der Umsatz legt um 7,7 Prozent auf 904,9 Millionen Euro zu. Das EBITDA verbessert sich von 36,4 Millionen Euro auf 80,6 Millionen Euro. Die Aktie geriet nach der Publikation unter Druck.

Die Analysten der Nord LB bewerten die Zahlen jedoch als gut. Sie bestätigen die Kaufempfehlung für den Titel, das Kursziel sinkt von 18,00 Euro auf 14,00 Euro. Grund für das niedrigere Kursziel ist die Prognose.

So rechnet K+S für 2019 mit einem EBITDA von rund 650 Millionen Euro. Bisher ging der Konzern von 730 Millionen Euro bis 830 Millionen Euro aus. 2018 lag das EBITDA bei 606 Millionen Euro.

Für die Experten der Credit Suisse bleibt es nach den aktuellen Zahlen des Düngemittelproduzenten beim Rating „neutral“. Das Kursziel sinkt von 15,00 Euro auf 12,00 Euro. Das ist ein Minus von 20 Prozent.


Die Schweizer reagieren auf die neue Prognose von K+S. Sie reduzieren ihre Erwartungen für das operative Ergebnis um 8 Prozent. Ob der freie Cashflow letztlich positiv ausfallen wird, kann nicht gesagt werden. Die aktuellen Kalipreise, die noch weiter zurückgehen könnten, macht dieses Vorhaben nicht leichter.

Die Aktien von K+S verlieren am Morgen 2,7 Prozent auf 11,655 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: K+S