ZEW-Umfrage: Überbordender Optimismus. Dabei ist Vorsicht angebracht - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

12.11.2019 11:52 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat soeben die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter gut 200 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Die Konjunkturerwartungen stiegen überraschend deutlich auf nunmehr -2,1 Punkte. Noch stärker stieg die Erwartung der Eurozone, die sich sogar noch deutlicher, auf -1,0 Punkte verbesserte. Die Lagebeurteilung konnte sich für Deutschland nur marginal verbessern und enttäuschte somit die Analystenerwartungen.

Damit teilen die Analysten anscheinend den Optimismus, der sich in den vergangenen Wochen auch in der Entwicklung der Kapitalmärkte reflektiert. Womit sich einmal mehr die Marktnähe des Berufstandes beweist. Die Zuversicht kommt zum einen von den Aussichten auf einen Mini-Deal zwischen den USA und der Volksrepublik China. Zudem ist das Thema harter Brexit vorläufig vom Tisch. Aus deutscher Perspektive dürften auch die gestiegenen Auftragseingänge und die wieder höhere Auslandsnachfrage ein Grund für eine etwas optimistischere Sicht sein. An den Märkten halfen zuletzt auch Zusagen europäischer Autohersteller an die amerikanische Regierung, die potenziellen Handelskonflikten der USA mit der EU den Wind aus den Segeln nimmt.

Die nach wie vor enttäuschende deutsche Industrieproduktion – im September verzeichneten wir hier einen weiteren Rückgang um -0,6% M/M und damit eine Jahressteigerungsrate von schwachen -4,3% Y/Y (wda) – rechtfertigt weiterhin eine negative Beurteilung der aktuellen Lage. Insofern passt der nur marginale Anstieg der Lagebeurteilung. Immerhin werden wir höchstwahrscheinlich eine technische Rezession sehen, denn die BIP-Prognose für Deutschland für das III. Quartal sieht derzeit nach einem negativen Vorzeichen aus.


Insgesamt zeichnet sich jedoch eine Bodenbildung für die deutsche Wirtschaft ab. Allerdings ist eine gesunde Skepsis weiter angebracht. Weder das Thema Handelskonflikte noch der Brexit sind final vom Tisch. Ein Tweet kann ausreichen, um die Anstrengungen der Verhandlungsteams obsolet zu machen. Genauso könnte ein ungünstiger Wahlausgang in Großbritannien am 12. Dezember wieder mehr Unsicherheit und wenn es richtig schlecht läuft sogar den harten Brexit mit sich bringen.

Fazit: Die ZEW Konjunkturerwartungen haben sich überraschend deutlich auf -2,1 Punkte verbessert. Damit reflektiert sich in der Umfrage auch das positive Erwartungsbild, dass die Kapitalmärkte zuletzt zeichnen. Die Lage bleibt aber mit -24,7 weiter wenig berauschend und es darf auch nicht vergessen werden, dass wesentliche Risikofaktoren wie der Handelskonflikt und der Brexit trotz zuletzt positiver Nachrichtenlage noch nicht völlig vom Tisch sind. Zumindest aktuell sieht es aber so aus, als ob wir eine Bodenbildung bei der deutschen Wirtschaft erreicht haben.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen hellen sich deutlich auf - VP Bank Kolumne

Die ZEW-Konjunkturerwartungen legen im November von -22.8 auf -2.1 zu. Der wirtschaftliche Ausblick verbessert sich. Das muss nicht weiter verwundern. Einige wirtschaftliche Stolpersteine scheinen aus dem Weg geräumt. Die Handelskonflikte entspannen sich, es besteht mittlerweile Aussicht auf einen geregelten Austritt Grossbritanniens aus der EU und die Notenbanken unterstützen weiterhin mit niedrigen Zinsen.

Möglicherweise liegt also vorerst das Schlimmste an Hiobsbotschaften hinter der deutschen Volkswirtschaft. Der Blick gilt dabei nicht den noch verbleibenden Wochen des laufenden Jahres, vielmehr richten die ZEW-Konjunkturerwartungen ihren Scheinwerfer bereits in das Jahr 2020. In diesem Zusammenhang gilt es die derzeitige Gemengelage richtig einzuordnen. Es ist nicht auszuschliessen, dass nicht nur das BIP-Wachstum für das dritte Quartal ein erneutes Minus ausweisen wird, sondern auch das vierte Quartal. Wenn also die Rede von „besseren Aussichten“ ist, dann bezieht ... diese News vom 12.11.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

13.12.2019 - DAX: Der Handelskonflikt dominiert - UBS-Kolumne
13.12.2019 - Tories gewinnen britische Unterhauswahlen mit überraschend großer Mehrheit - Commerzbank Kolumne
13.12.2019 - DAX: Charttechnik erwies sich mal wieder als Kompass, 13.600 bleiben das Ziel - Donner & Reuschel Kolumne
12.12.2019 - Südkoreanische Börse mit leichten Gewinnmitnahmen im November 2019 - Commerzbank Kolumne
12.12.2019 - DAX: Kurzfristig im Abwärtstrend - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX-Chart: Interessante Umkehrkerze - UBS-Kolumne
11.12.2019 - DAX 30 pendelt um die 13.000: Es bleibt spannend in der „staaden Zeit“ - Donner & Reuschel Kolumne
10.12.2019 - ZEW-Umfrage: Zum Jahresende ein Silberstreif am Horizont - Nord LB Kolumne
10.12.2019 - DAX-Chart: Neue Abwärtswelle? - UBS-Kolumne
10.12.2019 - DAX: Brexit, Brexit, Brexit ... und der ZEW-Index - Donner & Reuschel Kolumne
09.12.2019 - Brexit und Handelskonflikte sorgen für wichtige Impulse an den Aktienbörsen - Börse München Kolumne
09.12.2019 - DAX: Einmal kräftig durchgeschüttelt - UBS-Kolumne
06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne