Palladiumpreis steigt von Rekord zu Rekord - Commerzbank Kolumne

Die Automobilindustrie fragt den mit Abstand größten Teil der weltweiten Palladiumproduktion nach. Bild und Copyright: Ondra Vacek / shutterstock.com.

Die Automobilindustrie fragt den mit Abstand größten Teil der weltweiten Palladiumproduktion nach. Bild und Copyright: Ondra Vacek / shutterstock.com.

22.10.2019 09:48 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bemerkenswert ist, dass der Preisanstieg von Palladium kaum spekulativ getrieben ist. Ein Blick auf den US-Terminmarkt zeigt, dass die Netto-Kauf-Positionen absolut zwar hoch sind, aber relativ zu den Hochs der Vergangenheit noch erheblich Luft nach oben haben. Es ist vor allem der Bedarf der Automobilindustrie, der den Preis treibt. Er trifft nach jahrelangem Angebotsdefizit auf einen leergefegten Markt. Obwohl die Autoverkäufe (Nachfrage aus der Automobilindustrie ca. 80% der Gesamtnachfrage) weltweit sinken, ist der Bedarf gleichzeitig robust. Der Grund ist, dass mit höheren Abgasnormen, auch der Palladiumanteil in Katalysatoren steigt. Der Palladiumpreis könnte also noch erhebliche Kapriolen schlagen.

Anleihen


Euroraum: EZB-Umfrage Bank Kreditvergabe, 10 Uhr
USA: Verkäufe bestehender Häuser (Sep.), 16 Uhr

Der Wochenauftakt begann mit leichten Kursverlusten für Staatsanleihen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen stieg von minus 0,38% auf bis zu minus 0,34% im Hoch. Da gestern keine relevanten Wirtschaftsdaten veröffentlicht wurden, die den Anlegern hätten Orientierung geben können, wartete der Markt gespannt auf Neuigkeiten aus dem Londoner Parlament bezüglich der weiteren Abstimmung um den Brexit. Am Nachmittag stand fest, dass sich die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Vorschlag, den Premierminister Johnson mit der EU ausgehandelt hatte, weiter verzögert. Parlamentspräsident Bercow ließ eine Abstimmung im Unterhaus am Montag nicht zu. Er begründete seine Ablehnung damit, dass der Entwurf der Regierung in ihrem Inhalt der gleiche wie der vom Samstag sei. Auch die Umstände hätten sich nicht geändert. Anleihen und Währungen reagierten auf die Ablehnung nur verhalten. An solch einem ruhigen Handelstag bleibt Zeit, sich die beeindruckende Kursentwicklung von Staatsanleihen aus Südeuropa anzuschauen. So gewann die im März aufgelegte zehnjährige griechische Anleihe über 22 Prozentpunkte an Wert, die Anfang Januar gestartete zehnjährige Staatsanleihe Portugals über 15 Prozentpunkte. Hier zeigt sich die Macht der EZB-Politik, wodurch Anleger wieder Vertrauen gewonnen haben, aber auch der Wunsch nach Rendite, welche früher vorsichtige Investoren nun zu ehemals riskanten Emittenten greifen lassen. Erst am Donnerstag wird es wieder spannend an der Datenfront: So hoffen Anleger auf bessere Einkaufsmanager-Indizes aus dem Euroraum sowie Deutschland und Frank-reich. Mit der EZB-Ratssitzung, der letzten von EZB-Chef Draghi, sowie den Auftragseingängen langlebiger Güter aus den USA haben die Kapitalmärkte viel zu verdauen.

Aktien


Berichterstattung Q3
Deutschland: Software AG
Europa: Kühne und Nagel, Novartis, Reckitt Bencki-ser, UBS
USA: United Technologies, Procter & Gamble, McDonald’s

Die weitere unerwartete Volte in der Brexit-Entwicklung vom Wochenende beunruhigte die Märkte genauso wenig wie die weitere Verschiebung der Abstimmungen im britischen Parlament. Die insgesamt reduzierte Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits und vage Hoffnungen auf ein zweites Referendum sorgten für ein Andauern des Optimismus. Die europäischen Märkte präsentierten sich dadurch freundlich, der DAX sogar stellenweise fest. Der DAX schloss um 0,9% höher, der EuroStoxx 50 legte 0,6% zu. Bei den Einzelwerten stachen im DAX vor allem Wirecard (+6,1%) nach desolater Woche mit der Bereitschaft einer externen Prüfung und Infineon (+4,1%) hervor. Deutsche Börse gaben nach Herunterstufungen dagegen 2,3% ab. SAP (+2,5%) lag im Euro Stoxx 50 nach guten Zahlen ganz vorne. Auch in den USA gab es überwiegend Zuwächse. Diese Zuversicht speiste sich aus kolportierten Verhandlungsfortschritten im Zollstreit. Der Dow Jones legte zwar nur 0,2% zu. Doch kam es zu kräftigen Gewinnen in schwergewichtigen Sektoren: Neben Energie (+1,9%) glänzten Finanzwerte (+1,4%) und IT (+1,1%). Dies führte bei S&P 500 (+0,7%) und Nasdaq (+0,9%) zu deutlichen Zugewinnen. Den Dow Jones drückte im Übrigen vor allem Boeing (-3,8%). An der Spitze standen mit neuem Rekordhoch J.P. Morgan (+2,5%) und American Express (+2%). Auch Apple (+1,7%) erreichte ein neues Rekordhoch. In Asien handeln die meisten Märkte heute leicht höher, allerdings ist der Handel aufgrund eines Feiertags in Japan dünn. Die Indikationen für Europa deuten ebenso weiter aufwärts.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News -

14.10.2020 - Nordex: Corona-Pandemie hinterlässt ihre Spuren
08.10.2020 - Am Morgen: BMW, CropEnergies, Tesco und Deutsche Post im Fokus - Nord LB Kolumne
30.09.2020 - TUI: Weitere Krisen-Gelder vom Staat - Aktie verpasst Kaufsignale
28.09.2020 - Siemens Energy: Schwache Premiere
28.09.2020 - Aumann Aktie: Ist das die Wende?
18.09.2020 - DEMIRE: Neues aus Düsseldorf
22.07.2020 - Kion: Bewertung der Aktie ist nicht ausgereizt
14.07.2020 - Tesla Aktie: Gehen, wenn die Party am Schönsten ist?
25.06.2020 - publity: Neue Investoren steigen ein - „langfristig orientiert”
18.05.2020 - artec technologies: Neuer Auftrag aus Osteuropa
04.04.2020 - Schwarzer Schwan: Was tun bei unvorhersehbaren Ereignissen wie der Corona-Pandemie, Brexit & Co.?
25.02.2020 - Datagroup: Gewinnrückgang durch Sondersituationen
09.02.2020 - Disaggregation und Demateralisierung: Wie Bitcoin, Apple, Spotify & Co. die Welt verändern
12.12.2019 - Wenn Frau Lagarde mit dem Flammenwerfer durch einen trockenen Wald geht… - VP Bank Kolumne
02.12.2019 - _2019 - ein Jahr wie aus dem Drehbuch - Weberbank-Kolumne
25.11.2019 - Philion erweitert das Management
25.11.2019 - JDC Group: Anleihe-Platzierung mehrfach überzeichnet
11.11.2019 - MBH Corporation übernimmt KS Training
11.10.2019 - Paion Aktie: Ist der Selloff vorbei?
26.09.2019 - DAX: Kurs auf 11.957 Punkte? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

29.10.2020 - DGAP-News: Siltronic AG: Siltronic mit positivem Geschäftsverlauf im dritten Quartal ...
29.10.2020 - DGAP-News: KION Group erzielt in den ersten neun Monaten 2020 einen anhaltend starken ...
29.10.2020 - DGAP-News: Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA erzielt solides Umsatz- und starkes ...
29.10.2020 - DGAP-News: TAKKT AG: TAKKT verzeichnet Stabilisierung des Geschäfts im dritten ...
29.10.2020 - DGAP-News: Nemetschek SE zeigt erfreuliche Geschäftsentwicklung im 3. Quartal und hebt Ausblick ...
29.10.2020 - DGAP-News: Wacker Chemie AG: WACKER steigert im 3. Quartal 2020 Umsatz und EBITDA gegenüber dem ...
29.10.2020 - DGAP-News: DEMIRE Deutsche Mittelstand Real Estate AG: ???????DEMIRE realisiert Potential durch den ...
29.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: GRENKE AG verstärkt Vorstand und integriert das ...
29.10.2020 - DGAP-News: GRENKE AG: Q3 2020: GRENKE Zinsergebnis trotz COVID-19-Pandemie über Vorjahr ...
29.10.2020 - DGAP-News: AIXTRON im Jahresendspurt / Deutlich höhere Wachstumsdynamik im dritten Quartal / ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.