Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Ab heute verhängt die USA Strafzölle auf EU-Importe - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

18.10.2019, 08:38 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Strafzölle der USA auf EU-Importe sind heute in Kraft getreten. Im Unterschied zu bisherigen Zöllen des US-Präsidenten im Rahmen von Handelskonflikten beruht der Beschluss aber auf einem Schiedsspruch der Welthandelsorganisation WTO, der es Trump erlaubt, EU-Waren im Wert von USD 7.5 Mrd. jährlich mit Strafzöllen zu belegen.

Der WTO-Erlass steht in Zusammenhang mit einem vor 15 Jahren begonnenen Verfahren, in dem sich die EU und die USA gegenseitig beschuldigen, den Flugzeugbauern Airbus und Boeing illegale Subventionen gewährt zu haben. Ab heute sind nun auf Airbus-Flugzölle Strafzölle von 10 % fällig, bei allen anderen Importgütern auf der Liste (u.a. italienischer Parmesankäse, spanisches Olivenöl, Wein oder britische Wollpullover) sind es 25 %. Ausgenommen sind Flugzeugteile. Die WTO hat aber bereits festgestellt, dass in den USA ebenfalls unzulässige Subventionen an Boeing geflossen sind. Aller Voraussicht nach wird die WTO im kommenden Jahr ein Urteil hierzu fällen.

Die nun gültigen Strafzölle werden zwar vereinzelt weh tun, sie werden aber die europäische Wirtschaft nicht ins Wanken bringen. Viele der mit Strafzöllen belegten Güter dürften verhältnismässig preisunelastisch sein. Parmesankäse kommt nun einmal aus der Region Parma. US-Verbraucher werden sich den Genuss dieser Spezialität vermutlich nicht verderben lassen. Ähnliches gilt für spanisches Olivenöl oder auch Wein. Im Falle von Airbus sollte beachtet werden, dass bei der Aushandlung von Flugzeugverträgen ohnehin ein größerer Preisspielraum besteht. Der europäische Flugzeughersteller wird mit dem nun fälligen US-Importaufschlag umzugehen wissen. Zusätzlich gilt: US-Luftfahrtunternehmen werden wohl auch weiterhin Airbus bestellen, denn letztlich ist der europäische Flugzeughersteller auch für die Differenzierung der Flotte ein wichtiger Partner.

Sollte es im kommenden Jahr möglicherweise zu europäischen Strafzöllen auf Boeing kommen, wird dies den US-Flugzeughersteller stärker belasten. Für Boeing ist der europäische Absatzmarkt von größerer Bedeutung als der US-Markt für Airbus.

Strafzölle der USA gegenüber Europa werden erst im Falle von Autozöllen zu einem schwerwiegenden Problem. Kraftfahrzeuge und Teile stellen nach Maschinen das zweitwichtigste Exportgut der EU dar. Im Jahr 2018 belief sich das entsprechende Volumen auf EUR 205 Mrd., was rund 11 % aller Ausfuhren entspricht. Nach Angaben der Handelsstatistiken der Vereinten Nationen entfielen davon wiederum EUR 54. Mrd. auf die USA. Vor allem für die deutschen Automobilhersteller könnte dies zu einem Problem werden. Donald Trump wird Mitte November ein Urteil fällen, ob es soweit kommt. Auch wenn derzeit eine gewisse Entspannung gegenüber der chinesischen Seite erkennbar ist, schon bald könnte Europa ins Visier geraten.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

12.11.2019 - DAX: Signalmarke 13.200 Punkte - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX 30 tut sich zu Beginn des Nachmittags erwartungsgemäß schwer
11.11.2019 - DAX: Ein Chart der Extrema - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX: Allzeit-Hoch im Blick, Optimismus & Rezessionsgefahr auf „Augenhöhe“
08.11.2019 - Bislang nur einer von sechs Rezessionsindikatoren mit erhöhtem Risiko - J.P. Morgan AM Kolumne
08.11.2019 - DAX 30 hat 13.500 im Blick: Positive Konjunkturdaten erwartet - Donner & Reuschel Kolumne
08.11.2019 - DAX: Am Widerstand von 13.300 Punkten - UBS-Kolumne
07.11.2019 - Deutschland: Industrieproduktion im Minus, Rezession wird zur Wahrheit - VP Bank Kolumne
07.11.2019 - DAX: 13.200 Punkte blockieren - UBS-Kolumne
06.11.2019 - DAX: Auch das obere Kursziel kann abgehakt werden - UBS-Kolumne
06.11.2019 - Deutschland: Auftragseingänge legen im September überraschend deutlich zu - VP Bank Kolumne
05.11.2019 - Sentix: Umfrage unter Investoren hellt sich überraschend stark auf - Commerzbank Kolumne
05.11.2019 - DAX: Index explodiert - UBS-Kolumne
04.11.2019 - DAX: Fortschritte bei Handelsfragen treiben den Dax über 13.000 Punkte! - Nord LB Kolumne
04.11.2019 - DAX: Die 13.000 Punkte winken - UBS-Kolumne
01.11.2019 - DAX: Kurzfristige Signalmarke bei 12.900 Punkten - UBS-Kolumne
31.10.2019 - DAX: 12.900 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
31.10.2019 - DAX: Keine Schreckgespenster an Halloween - Donner & Reuschel Kolumne
30.10.2019 - Arbeitsmarkt: Mehr Erwerbslose in Deutschland - VP Bank Kolumne
30.10.2019 - DAX: 13.000 Punkte zum Greifen nahe - UBS-Kolumne