Das neue Brexit-Austrittsabkommen ist verabschiedet, eine Hürde bleibt - VP Bank Kolumne

VP Bank: „Neben den Fussballresultaten gibt es also am Wochenende auch noch ein äusserst spannendes politisches Ergebnis.” Bild und Copyright: pisaphotography / shutterstock.com.

VP Bank: „Neben den Fussballresultaten gibt es also am Wochenende auch noch ein äusserst spannendes politisches Ergebnis.” Bild und Copyright: pisaphotography / shutterstock.com.

17.10.2019 17:00 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Halleluja, es ist soweit: Ein neues Austrittsabkommen steht. Die EU hat sich mit der britischen Seite auf ein Abkommen einigen können. Zwischen Irland und Nordirland wird es künftig eine Seegrenze geben, dadurch wird eine harte Grenze an Land vermieden. Auch wenn das Zollprozedere alles andere als trivial ist, immerhin konnte man sich auf einen Kompromiss einigen.

Jetzt ist der britische Premier Boris Johnson allerdings in derselben Situation wie seine Vorgängerin Theresa May. Ein Abkommen steht, aber ob das britische Parlament zustimmt, bleibt abzuwarten. Am Samstag wird das Unterhaus in London über den neuen Deal debattieren und abstimmen. Der Bündnispartner der konservativen Partei, die nordirische DUP, hat nach wie vor Vorbehalte. Ohne ihre Zustimmung wird es eng. Die Parlamentssitzung am Samstag bleibt deshalb eine Wackelpartie.

Neben den Fussballresultaten gibt es also am Wochenende auch noch ein äusserst spannendes politisches Ergebnis. Nach all den Irrungen und Wirrungen im britischen Parlament ist es schwierig, eine Prognose abzugeben. Da allerdings der Druck der Industrie und der britischen Öffentlichkeit hoch ist, endlich einen Schlusspunkt zu ziehen, ist die Chance auf eine Zustimmung günstig. Allerdings könnte auch trotz eines «Aye» eine neuerliche Verschiebung des Austrittstermins notwendig sein. Die Ausformulierung des finalen Dokuments und die Überprüfung durch Experten könnte eine Verschiebung notwendig machen.

Das Pfund konnte von der Einigung deutlich profitieren – sowohl gegenüber dem USD als auch gegenüber dem EUR. Allerdings ist derzeit ein unmittelbarer Durchmarsch bis auf die Niveaus des Jahres 2015 noch nicht auf der Agenda. Es sollte bedacht werden, dass auch im Falle einer Zustimmung des britischen Parlaments bislang lediglich der Ausstieg Grossbritanniens geregelt ist.

Offen bleibt die alles entscheidende Frage, wie das zukünftige Verhältnis Grossbritanniens zur EU aussehen wird. Zwar ist der politische Wille zu einem weitreichenden Freihandelsabkommen da, allerdings ist auch in dieser Frage ein Streit zwischen britischer Regierung und britischem Parlament nicht auszuschliessen. Das Hickhack ist vermutlich noch lange nicht vorbei. Sollte Grossbritannien über ein Freihandelsabkommen auch zukünftig einen weitgehend zollfreien Zugang zum EU-Binnenmarkt haben, wird das Pfund zu den Niveaus vor dem EU-Referendum im Juni 2016 zurückkehren.


Lesen Sie mehr zum Thema Euro - Währung im Bericht vom 17.10.2019

Brexit: Weißer Rauch über Brüssel, vorbei ist es aber noch lange nicht - Nord LB Kolumne

Habemus pactum! Weißer Rauch steigt über Brüssel auf, ein neuer Entwurf für den Ausstiegsvertrag ist fertig. Der EU Chefunterhändler Barnier hatte den Briten eigentlich ein Ultimatum gesetzt, bis Dienstag Abend einen Entwurf für einen akzeptablen Ausstiegsvertrag vorzulegen. Verhandelt wurde aber Tag und Nacht bis heute Mittag. Bislang sind aber nur wenige Details durchgedrungen, worauf man sich genau geeinigt hat. Das Dokument hat 64 Seiten und liegt nun vor und wird nun intensiv von uns geprüft. Ein Kernpunkt ist, dass Nordirland im britischen Zollraum bleibt. Aber EU Regulierungen für Waren in Nordirland gelten. Ebenso wie EU Zölle erhoben werden, sollte es Einfuhren auf den gemeinsamen Markt geben. Die Region soll europäischer Mehrwertsteuergesetzgebung unterliegen und London die Mehrwertsteuer einziehen. Es gibt Spezialbehandlung für bestimmte Güter. Ein gemeinsames Komitee soll Streitfragen klären. Nordirland bekommt ein Mitspracherecht, ob die Sonderbedingungen ... diese News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

DFV-Vorstandschef und Gründer Stefan Knoll im Exklusiv-Interview mit der 4investors-Redaktion.DFV: „Wahre Stärke des Unternehmens wird noch nicht erkannt“

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

06.07.2020 - Wo das „V” gelingen könnte - DWS Kolumne
05.06.2020 - EZB weitet Anleihekaufprogramm überraschend stark aus - Commerzbank Kolumne
04.06.2020 - Auf die EZB ist Verlass: sie liefert - DWS Kolumne
29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne
19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne
23.01.2020 - EZB: Startschuss zur Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist gefallen - VP Bank Kolumne
20.01.2020 - Ausblick auf die EZB-Sitzung am 23. Januar 2020 - DWS Kolumne
17.01.2020 - EUR/USD: Richtungswechsel im unteren Trendkanalbereich? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.