Neue JDC Group Anleihe 2019/2024

Vor dem Brexit-Showdown überwiegt (noch) die Skepsis - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

15.10.2019, 13:21 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat soeben die Ergebnisse seiner monatlichen Umfrage unter gut 200 Volkswirten, Analysten und Fondsmanagern veröffentlicht. Demnach verharrten die Konjunkturerwartungen annähernd auf dem Vormonatsniveau. Mit -22,8 Saldenpunkten befindet sich der wichtige Frühindikator weiterhin klar im negativen Bereich. Zugleich wird die aktuelle Lage von den Finanzmarktexperten wie erwartet erneut schlechter beurteilt. Die Zeitreihe sank um gut 5 Punkte auf -25,3 Saldenpunkte, was den niedrigsten Stand seit dem April 2010 markiert. Für die Eurozone ergibt sich ein ähnliches Bild. So fallen die Konjunkturerwartungen mit -23,5 Punkten ebenfalls nur marginal schlechter aus. Allerdings wurde hier die Lageeinschätzung um mehr als 10 auf -23,5 Saldenpunkte stärker korrigiert.

Mit der nochmaligen Abwärtskorrektur der Lageeinschätzung folgen die Finanzmarktexperten den bis zuletzt schwachen Konjunkturdaten, insbesondere aus dem verarbeitenden Gewerbe. In den vergangenen Monaten hat sich bestätigt, dass die anhaltenden Belastungsfaktoren Brexit und Handelskrieg zunehmend Bremseffekte in der Realwirtschaft nach sich ziehen. Deutschland ist als sehr industrie- und exportlastige Volkswirtschaft hiervon überproportional betroffen. Auch die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute und andere professionelle Prognostiker hatten zuletzt ihre Wachstumsprognosen für Deutschland und die Eurozone weiter gesenkt.

Die Stabilisierung der Erwartungen spricht zwar nicht für eine bevorstehende tiefe Rezession. Die kurzfristigen Konjunkturaussichten hängen aber nicht zuletzt von der weiteren Entwicklung im laufenden Brexit-Poker sowie im Handelskonflikt der USA mit China und anderen Volkswirtschaften ab. Hierzu kamen Ende der vergangenen Woche jeweils Meldungen, die zumindest an den Märkten positiven Widerhall fanden. So verkündete Donald Trump in seiner unnachahmlichen Art nicht weniger als den Durchbruch bei den Verhandlungen mit China auf dem Weg zu einem umfassenden Handelsdeal. Zugleich legte der britische Premier Boris Johnson Brüssel neue Vorschläge zur Lösung der Grenzfrage zwischen Irland und Nordirland im Rahmen des Brexit vor. Bei näherem Hinsehen bleiben jedoch bei beiden Themenkomplexen noch eine Vielzahl von Fragen offen. Zumindest erscheint aber eine weitere Verschärfung erst einmal als weniger wahrscheinlich als zuvor.

Der in den vergangenen Tagen an den Märkten vorherrschende Optimismus findet in der aktuellen ZEW-Umfrage noch keinen Niederschlag. Allerdings gab das ZEW auf Nachfrage an, dass die weit überwiegende Zahl der Umfrageteilnehmer ihre Antworten bereits bis zum Freitag abgegeben hatte. Der kurzfristige Konjunkturausblick bleibt somit vorerst eingetrübt. In den kommenden Tagen erwartet uns ein regelrechter Showdown beim Brexit. Zudem sind die Handelskonflikte der USA noch nicht beigelegt, sondern könnten an der einen oder anderen Stelle wieder aufflammen. Für Deutschland bleiben wir daher bei unserer vorsichtigen Wachstumsprognose von 0,5% für dieses und 0,8% im kommenden Jahr, wobei die Risiken derzeit eher abwärts gerichtet sind.

Fazit: Die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland und die Eurozone haben sich im Oktober marginal abgeschwächt. Dies muss jedoch vor dem Hintergrund einer nochmals deutlich schlechteren Lageeinschätzung der befragten Finanzmarktexperten gesehen werden, was den anhaltend schwachen Konjunkturdaten der vergangenen Monate folgt. Insbesondere aus der deutschen Industrie kamen bis zuletzt dämpfende Signale. Der in den vergangenen Tagen an den Märkten vorherrschende Optimismus – ausgelöst durch positive Meldungen zum Handelskrieg und zum Brexit – findet in der aktuellen ZEW-Umfrage noch keinen Niederschlag. Ein echter Durchbruch bei beiden großen Konjunkturrisiken hätte sicher ein großes Potenzial, eine nachhaltige Stimmungsaufhellung auszulösen.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Entspannung im Handelsstreit zwischen USA und China reduziert Rezessionsrisiken - Vontobel-Kolumne

Investoren können vorerst wieder aufatmen. Am vergangenen Wochenende einigten sich die USA und China auf die Ausarbeitung eines Interimsabkommens, das ein erster Schritt zur Beilegung eines langwierigen und wirtschaftlich schädlichen Handelsstreits sein könnte. Es handelt sich um ein umfassendes Abkommen zwischen beiden Ländern, das ein breites Spektrum von Themen abdeckt, zu denen u.a. der Schutz des geistigen Eigentums und die Öffnung des chinesischen Finanzdienstleistungssektors zählen. Die Einigung ist zwar noch nicht in trockenen Tüchern, ihre geopolitische Bedeutung kann jedoch kaum bestritten werden. Obwohl es immer noch viele Unsicherheiten gibt, sind wir zuversichtlich, dass die zunächst mündlich getroffenen Vereinbarungen zeitnah formell umgesetzt und auch von Dauer sein werden. Vieles hängt letztlich davon ab, ob die Vereinbarungen der ersten Verhandlungsphase weiterhin Bestand haben werden, sollte die zweite Verhandlungsphase in Zukunft keine Fortschritte machen. ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

12.11.2019 - DAX: Signalmarke 13.200 Punkte - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX 30 tut sich zu Beginn des Nachmittags erwartungsgemäß schwer
11.11.2019 - DAX: Ein Chart der Extrema - UBS-Kolumne
11.11.2019 - DAX: Allzeit-Hoch im Blick, Optimismus & Rezessionsgefahr auf „Augenhöhe“
08.11.2019 - Bislang nur einer von sechs Rezessionsindikatoren mit erhöhtem Risiko - J.P. Morgan AM Kolumne
08.11.2019 - DAX 30 hat 13.500 im Blick: Positive Konjunkturdaten erwartet - Donner & Reuschel Kolumne
08.11.2019 - DAX: Am Widerstand von 13.300 Punkten - UBS-Kolumne
07.11.2019 - Deutschland: Industrieproduktion im Minus, Rezession wird zur Wahrheit - VP Bank Kolumne
07.11.2019 - DAX: 13.200 Punkte blockieren - UBS-Kolumne
06.11.2019 - DAX: Auch das obere Kursziel kann abgehakt werden - UBS-Kolumne
06.11.2019 - Deutschland: Auftragseingänge legen im September überraschend deutlich zu - VP Bank Kolumne
05.11.2019 - Sentix: Umfrage unter Investoren hellt sich überraschend stark auf - Commerzbank Kolumne
05.11.2019 - DAX: Index explodiert - UBS-Kolumne
04.11.2019 - DAX: Fortschritte bei Handelsfragen treiben den Dax über 13.000 Punkte! - Nord LB Kolumne
04.11.2019 - DAX: Die 13.000 Punkte winken - UBS-Kolumne
01.11.2019 - DAX: Kurzfristige Signalmarke bei 12.900 Punkten - UBS-Kolumne
31.10.2019 - DAX: 12.900 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
31.10.2019 - DAX: Keine Schreckgespenster an Halloween - Donner & Reuschel Kolumne
30.10.2019 - Arbeitsmarkt: Mehr Erwerbslose in Deutschland - VP Bank Kolumne
30.10.2019 - DAX: 13.000 Punkte zum Greifen nahe - UBS-Kolumne