DAX: Großer Abverkauf abgewendet - Sojabohnen „stützen” ... - Donner & Reuschel Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

10.10.2019 15:12 Uhr - Autor: Martin Utschneider  Martin Utschneider auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

China will im Handelsstreit US-Präsident Donald Trump versöhnlich stimmen. Die chinesische Regierung zeigt sich offenkundig bereit, künftig 30 Millionen Tonnen Sojabohnen jährlich aus den USA zu importieren. Das entspräche einem Plus von zehn Millionen Tonnen. Die Volksrepublik bietet zudem an, mehr amerikanische Agrarprodukte zu kaufen als ursprünglich vereinbart worden war. Das könnte den DAX 30 weiter stützen. Trotzdem: Das Risiko besteht natürlich weiter, dass diese Annäherung auf „tönernen Füßen“ steht schnell wieder Diskrepranzen folgen könnten. Die markttechnischen Indikatoren haben sich nun allerdings weiter beruhigt. Der Trendfolgeindikator MACD kehrte nach seinem Verkaufssignal wieder in neutrale Gefilde zurück, die Slow-Stochastik signalisiert sogar ein kurzfristiges Kaufsignal. Um 08:00 Uhr werden die deutschen Exportzahlen veröffentlicht. Diese werden rückläufig prognostiziert. Der Exportweltmeister kann sich der globalen Rezessionstendenz nicht entziehen. Um 14:30 Uhr folgen dann die US-Verbraucherpreise. Diese werden zumindest stabil vorhergesagt. Der DAX-Chart spiegelt damit weiterhin die aktuell latenten Risiken wider. Brexit, US-Handelszölle und globale Rezessionsgefahr. Die heutige Handelsspanne lässt sich weiterhin zwischen 12.131 und 11.925 Punkten einordnen. Die technischen Stopps und Sicherungsstrategien sollten beim DAX stringent beibehalten werden. Die Stabilisierung oberhalb der 12.000 ist nun eine schöne Momentaufnahme. Hält sie nachhaltig, dann wäre sogar die 12.408 wieder ein kurzfristiges Ziel. Die Slow-Stochastik lässt hoffen.

- Nächste charttechnische Widerstände: 12.131, 12.254, 12.408
- Nächste wichtige charttechnische Unterstützungen: 11.988, 11.925, 11.837, 200-Tage-Linie (11.816)
- Oberes Bollinger-Band: 12.392, Mittleres Bollinger-Band: 11.872 und Unteres Bollinger-Band: 11.351
- 90-Tage-Linie: 12.137 und 200-Tage–Linie: 11.816 sowie: 21-Tage-Linie: 12.299
- Indikatoren: MACD: neutral | RSI: neutral I Slow-Stochastik: Kaufsignal I Momentum: schwach
- In Summe: neutral
- Volatilität (VDAX-NEW): 17.56
- Die heutige Eröffnung um 09:00 Uhr wird wieder um die 12.100´er Marke erwartet.
- (Trailing-) Stop-Loss: 11.988, 11.925, 11.837, 200-Tage-Linie (11.816)

Primärtrend: 2009´er Aufwärtstrend weiterhin passé
Sekundärtrend: 12.408 – 11.837
Tertiärtrend: 12.131 – 11.925
DAX 30 stabilisiert sich etwas oberhalb der 12.000´er Marke
Großer Abverkauf wurde abgewendet

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Donner & Reuschel. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Schwellenländerbörsen setzen Underperformance im September 2019 fort - Commerzbank Kolumne

Die Underperformance der globalen Schwellenländeraktien setzte sich auch im September 2019 fort. Der MSCI EM-Index gewann 1,7%, wohingegen sowohl der MSCI Welt-Index als auch der Developed Markets-Index um 1,9% zulegten. Verantwortlich für die Erholung in der ersten Hälfte des Berichtsmonats zeichnete v.a. die expansive Notenbankpolitik in den USA und in Europa als Folge einer Serie von schwachen Makrodaten. Die Sorge in Bezug auf ein mögliches Amtenthebungsverfahren in den USA führte dann in der zweiten Septemberhälfte ebenso zu Gewinnmitnahmen wie die Enttäuschung darüber, dass die Notenbank in China die Zinsen nur marginal gesenkt hat. Zudem stiegen bei den Anlegern die Sorgen vor einer möglichen Rezession infolge der globalen Konjunkturschwäche, die sich auch auf die USA ausweiten könnte, nicht zuletzt wegen des weiterhin schwelenden Handelsstreits (USA/China). Der kräftige Ölpreisanstieg von 14,2% am 16. September 2019 infolge einer Drohnenattacke auf ... diese News vom 10.10.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

06.04.2020 - Aktienmärkte: In den USA spitzt sich die Corona-Krise zu - Börse München Kolumne
06.04.2020 - DAX: Rollt die nächste Abwärtswelle an? - UBS-Kolumne
04.04.2020 - Das gab es noch nie: Ein globales Konzert wirtschaftsunterstützender Maßnahmen in Rekordhöhe - Weberbank-Kolumne
03.04.2020 - DAX: 9’750 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
02.04.2020 - DAX: Bären übernehmen wieder das Ruder - UBS-Kolumne
01.04.2020 - DAX: Angst vor der 10‘000 Punkte-Marke - UBS-Kolumne
31.03.2020 - DAX: Weiter in Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
30.03.2020 - DAX: Kommt noch etwas nach? - UBS-Kolumne
27.03.2020 - Rückkehr in die Steinzeit? Ein Impulsbeitrag - Commerzbank Kolumne
27.03.2020 - DAX: Wieder bei 10’000 Punkten - UBS-Kolumne
27.03.2020 - DAX: 10.000 im Fokus - Crash am US-Arbeitsmarkt - Donner & Reuschel Kolumne
26.03.2020 - DAX vollzieht eine Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
26.03.2020 - DAX: Volatile Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
25.03.2020 - ifo-Geschäftsklimaindex: Scharfe Rezession nicht mehr zu vermeiden - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX im Bereich von 10.000 Punkten: Don’t flatten this curve! - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX: 10‘000 Punkte-Marke wieder im Visier? - UBS-Kolumne
25.03.2020 - DAX heute deutlich über 9.000: Stabilität kehrt zurück - Donner & Reuschel Kolumne
24.03.2020 - Emerging Markets: Situation schwieriger als 2008 - Commerzbank Kolumne
24.03.2020 - DAX: Ist das die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
24.03.2020 - DAX steigt in Richtung 9.000 - 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.