DAX: Hoffen auf die Sojabohnenkäufe Chinas- Nord LB Kolumne

Führen die neuen Gespräche zwischen Peking und Washington im Handelskrieg zu einer Beilegung der Konfrontation? Bild und Copyright: Filipe Frazao / shutterstock.com.

Führen die neuen Gespräche zwischen Peking und Washington im Handelskrieg zu einer Beilegung der Konfrontation? Bild und Copyright: Filipe Frazao / shutterstock.com.

04.10.2019 10:45 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Sorgen um die Lage der US-Wirtschaft haben die Stimmung an den Börsen weiter verschlechtert. Nachdem der DAX zuletzt bei lediglich 11.925 Zählern geschlossen hatte, startete der deutsche Blue-Chip-Index heute nun auch unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten in den Handel.

Nach schwachen Zahlen zum ISM PMI Manufacturing waren an den internationalen Aktienmärkten Befürchtungen über eine drohende deutliche Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Nordamerika aufgekommen. Die gestern gemeldeten Daten zur Entwicklung des ISM PMI Non-Manufacturing konnten diese Sorgen nicht wirklich zerstreuen. Der wichtige Stimmungsindikator ist im September auf 52,6 Zähler gefallen. Die Rückmeldungen der Befragungsteilnehmer zeigen dabei klar Belastungen durch den US-Handelsstreit mit China an. Die Angaben zum ISM PMI Non-Manufacturing sind sicherlich nicht erfreulich, sollten allerdings auch nicht zu negativ bewertet werden. So ist der Sub-Index Geschäftsaktivität im September deutlich gefallen, deutet mit weiterhin beachtlichen 55,2 Punkten aber natürlich noch immer in Richtung einer signifikanten Erhöhung des von den Service-Firmen in den Vereinigten Staaten tatsächlich realisierten Outputs. Folglich wären Rezessionsängste beim Blick auf die US-Wirtschaft am aktuellen Rand übertrieben. Die beiden wichtigen nordamerikanischen Stimmungsindikatoren zeigen im Moment lediglich ein schwächeres Wirtschaftswachstum an, welches unterhalb des Potentialpfades liegt. Die jüngsten Zahlen haben eine weitere Leitzinssenkung der US-Notenbank zwar wahrscheinlicher werden lassen, die aktuellen Rückmeldungen der Umfrageteilnehmer an der Befragung zur Erhebung des ISM PMI Non-Manufacturing deuten aber klar in Richtung steigender Lohnforderungen der Arbeitnehmer. In diesem Kontext wird nun auf die heutigen Arbeitsmarktzahlen aus den USA zu achten sein. In der Tat könnten höhere Lohnkosten die Fähigkeit der Fed einschränken, die Finanzmärkte mit weiteren Leitzinssenkungen noch nachhaltiger zu unterstützen.

Damit rückt vor allem die US-Handelspolitik in den Fokus der Börsen. Wir gehen auch weiterhin davon aus, dass die neuen Gespräche zwischen Peking und Washington noch im Laufe des Jahres zu berichtbaren Erfolgen führen werden. In der Tat ist eine Teileinigung bis spätestens Dezember ziemlich wahrscheinlich. Diese sollte über einen einfachen Waffenstillstand hinausgehen. Es ist insbesondere mit umfangreichen Käufen von Agrarprodukten durch China zu rechnen. Auch Washington wird Peking zudem in einigen Punkten entgegenkommen. Die ökonomischen Notwendigkeiten und der politische Druck auf Donald Trump sprechen für positive Resultate. Da vor allem bei Fragen der Behandlung von geistigen Eigentumsrechten in China noch komplizierte Details zu klären sind, dürfte eine endgültige Einigung jedoch noch etwas auf sich warten lassen. Ein geeigneter Termin für eine komplette Beilegung des Handelsstreits zwischen Washington und Peking könnte mit Blick auf die Interessen der US-Seite genau in der heißen Phase des Präsidentschaftswahlkampfes liegen. Donald Trump dürften positive Nachrichten dann auch besonders gelegen kommen.

Fazit: Sorgen um die Lage der US-Wirtschaft haben den DAX heute unterhalb der psychologisch wichtigen Marke von 12.000 Punkten in den Handel starten lassen. Die am Markt spürbaren Befürchtungen bezüglich einer drohenden Rezession in den USA sind zwar sicherlich übertrieben, die ökonomische Situation in den Vereinigten Staaten hat sich aber doch spürbar eingetrübt. Eine Teileinigung im Handelskonflikt zwischen Washington und Peking kann sicherlich für wieder steigende Kurse bei den Dividendenpapieren sorgen. Damit müssen die globalen Aktienmärkte nun wohl auf Sojabohnenkäufe durch China hoffen. Allerdings sollte auch der US-Handelsstreit mit der EU im Auge behalten werden.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

DAX: W-Formation hat sich als Warnsignal bestätigt - Donner & Reuschel Kolumne

Der deutsche Leitindex biss sich an seiner übergeordneten W-Formation erwartungsgemäß die Zähne aus. Erst ab nachhaltigen Kursen oberhalb der 12.408 – 12.656 wäre diese massive Widerstandsbarriere überwunden gewesen. Der deutsche Aktienmarkt ließ die charttechnische „Reife“ für den längerfristigen Ausbruch vermissen. Daraufhin ging es eine „Etage tiefer“ in Richtung 11.925 Punkte. Die 200-Tage-Linie wurde allerdings nicht touchiert. Diese verläuft aktuell bei 11.791 Zählern. Die markttechnischen Indikatoren mahnen zur Vorsicht. Der Trendfolgeindikator MACD kehrte nach seinem Verkaufssignal zwar wieder in neutrale Gefilde zurück, die Slow-Stochastik signalisiert allerdings weiter ein Verkaufssignal (!). Um 14:30 Uhr werden Daten zum US-amerikanischen Arbeitsmarkt veröffentlicht. Diese werden diesmal mit einer leichten Verbesserung prognostiziert. Der DAX-Chart spiegelt weiter die aktuell latenten Risiken wider. Brexit, US-Handelszölle und globale ... diese News vom 04.10.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

30.03.2020 - DAX: Kommt noch etwas nach? - UBS-Kolumne
27.03.2020 - Rückkehr in die Steinzeit? Ein Impulsbeitrag - Commerzbank Kolumne
27.03.2020 - DAX: Wieder bei 10’000 Punkten - UBS-Kolumne
27.03.2020 - DAX: 10.000 im Fokus - Crash am US-Arbeitsmarkt - Donner & Reuschel Kolumne
26.03.2020 - DAX vollzieht eine Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
26.03.2020 - DAX: Volatile Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
25.03.2020 - ifo-Geschäftsklimaindex: Scharfe Rezession nicht mehr zu vermeiden - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX im Bereich von 10.000 Punkten: Don’t flatten this curve! - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX: 10‘000 Punkte-Marke wieder im Visier? - UBS-Kolumne
25.03.2020 - DAX heute deutlich über 9.000: Stabilität kehrt zurück - Donner & Reuschel Kolumne
24.03.2020 - Emerging Markets: Situation schwieriger als 2008 - Commerzbank Kolumne
24.03.2020 - DAX: Ist das die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
24.03.2020 - DAX steigt in Richtung 9.000 - 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
23.03.2020 - Corona-Krise: Käuferstreik am Anleihenmarkt - Weberbank-Kolumne
23.03.2020 - DAX: Bären weiter am Drücker? - UBS-Kolumne
23.03.2020 - DAX schwächer in die neue Woche: 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2020 - DAX: Erholung zum Verfallstermin? - UBS-Kolumne
20.03.2020 - DAX stabil zum Wochenschluss: Dreifacher Verfallstag - Donner & Reuschel Kolumne
19.03.2020 - DAX: Nächstes Kursziel 8’000 Punkte - UBS-Kolumne
19.03.2020 - DAX: 8.150 im Test - sogar Kurse unter 8.000 möglich - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.