Neue Underberg Anleihe 2019/2025

Inflationsrate im Euroraum sinkt unter 1% im September - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

02.10.2019, 09:12 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Im September ist die Inflationsrate im Euro-raum von 1,0% auf 0,9% J/J gesunken. Grund dafür ist ein deutlicher Rückgang der Energiepreise (-1,8% J/J), aber auch die Nahrungsmittelpreise sind weniger angestiegen als im Vormonat. Die Kernrate der Inflation (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) stieg dagegen von 0,9% auf 1,0% leicht an. Die EZB dürfte weiterhin nicht mit der moderaten Preisentwicklung zufrieden sein und die Geldpolitik im Frühjahr noch einmal lockern. Allerdings ging die Arbeitslosenquote im Euroraum im September von 7,5% auf 7,4%, den niedrigsten Stand seit 2008, zurück. Somit dürfte der Preisdruck über die Löhne etwas zunehmen.

Anleihen


USA: ADP Beschäftigungsänderung (Sep.), 14:15 Uhr

Kräftige Kursreaktionen lösten gestern die enttäuschenden Umfrageergebnisse des Institute for Supply Management (ISM) zu Unternehmensstimmung aus. Der Index für das verarbeitende Gewerbe ist weiter im freien Fall: Mit 47,8 Punkten ist die Stimmung der Unternehmen so schlecht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Das spricht für einen Rückgang der Industrieproduktion, ist jedoch nicht mit einer Rezession gleichzusetzen. Gemäß dem Institute for Supply Management deutet erst ein Wert von unter 43,2 auf eine Rezession hin. Auch die Detailergebnisse verbessern das Bild nicht: Die von uns als wichtig erachteten Komponenten Produktion, Beschäftigung und Auftragsbestand deuten alle auf eine Abschwächung hin. Die nicht in den Gesamtindex eingehende Komponente Exportaufträge fiel auf 41,0 Punkte – dem niedrigsten Niveau seit März 2009. Für eine heitere Note sorgte der US-Präsident, dessen Handelspolitik nicht nur den USA und China Schaden zufügt, als er in einem Tweet Fed-Chef Jay Powell die Schuld an dem Schwungverlust gab: Der US-Dollar habe infolge der straffen Geldpolitik zu stark aufgewertet. Die Renditen 10-jähriger US-Staatsanleihen fielen zeitweilig um 10 Basispunkte auf nur noch 1,62% und der Dollar verlor zum Euro etwa 0,5%. Tatsächlich dürfte die US-Notenbank nachlegen und die Leitzinsen weiter senken – vermutlich noch zwei Mal in diesem Jahr. Bereits am Vormittag hatten die europäischen Einkaufsmanagerindizes des Markit-Instituts ebenfalls für Enttäuschung gesorgt. So fielen z.B. der italienische wie auch der spanische Index im Vergleich zum Vormonat wieder ab – und machten Hoffnungen auf eine allmähliche Erholung zunichte. Die Schwäche spiegelt sich auch in der Preisentwicklung wieder: Die Inflationsrate im Euroraum fiel im September auf 0,9%. Eine kräftige Verstärkung des Preisauftriebs ist nicht in Sicht.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nachdem die europäischen Aktienbörsen zum Quartalsende sich noch einmal von ihrer positiven Seite präsentiert hatten, ließen bereits am Folgetag die Antriebskräfte wieder zu wünschen übrig. Als Belastung erwies sich unter anderem die schwache Industriestimmung in der Eurozone. Am Nachmittag sorgte dann das erneute Abrutschen des US-amerika-nischen ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe für deutlich steigenden Kursdruck. Letztendlich verblieben im deutschen Leitindex Dax 30 mit den Aktien des Versorgers E.ON (+0,6%) und der Deutschen Lufthansa (+0,7%) lediglich zwei Kursgewinner. Im Auswahlindex EUROSTOXX 50 konnten lediglich die eher defensiven Titel Ahold (+0,4%) und Engie (+0,6%) kleine Gewinne verbuchen. In einem Umfeld wieder deutlich steigender Wachstumssorgen tendierten im Euroraum fast alle Branchen schwächer, lediglich der Sektor Reise und Freizeit hielt sich auf dem Vortagesniveau. An der Wall Street drehte der Dow Jones Industrial, der im frühen Handel noch die Marke von 27.000 Punkten überwunden hatte, nach der Veröffentlichung des enttäuschenden ISM-Index rasant in negatives Terrain. Gegen den Trend konnten nur wenige Werte wie Visa (+1,3%) und Johnson & Johnson (+0,5%) zulegen. Die Aktie von Apple (+0,3%) profitierte von positiven Aussagen zum Absatz des neuen iPhone 11-Modells. An Ende des Kurstableaus standen hingegen die Aktien von McDonalds (-2,7%). Hier befürchteten Analysten, dass die größte Fastfood-Kette im dritten Quartal die Umsatzerwartungen verfehlen wird. Auf Branchenebene gab es nur Verlierer, besonders stark unter Druck gerieten dabei die Industrie (-2,4%) sowie Grundstoffe/Energie (jeweils -2,3%). Die asiatischen Börsen geben heute Morgen in der Breite nach.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

USA: Der ISM PMI Manufacturing leidet unter der US-Handelspolitik - Nord LB Kolumne

In den USA sind heute aktuelle Daten zur Entwicklung des ISM PMI Manufacturing veröffentlicht worden. Nach dem leichten Schwächeanfall im Vormonat konnte sich dieser wichtige US-Stimmungsindikator im September nicht wieder erholen – das Gegenteil ist der Fall. Der Einkaufsmanagerindex für den verarbeitenden Sektor der USA ist aktuell auf nur noch 47,8 Punkte gefallen. Damit entfernt sich die Zeitreihe sogar noch weiter von der vor allem psychologisch wichtigen Marke von 50 Zählern, die mechanistisch betrachtet als Expansionsschwelle gilt.

Die regionalen Unternehmensbefragungen hatten auch im September kein ganz klares Bild der ökonomischen Lage in den USA geliefert, der am aktuellen Rand zu beobachtende Rückgang muss aber dennoch klar als negative Überraschung gewertet werden. Allerdings ist in diesem Kontext festzuhalten, dass der Indikator noch immer ein gewisses Wachstum in der US-Volkswirtschaft anzeigt. So geht das Institute for Supply Management davon aus, dass der ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

23.10.2019 - Orwells Alptraum bald Realität in China? - Commerzbank Kolumne
23.10.2019 - DAX: Sind die Käufer an der 12.800 Punkte-Marke zu stoppen? - UBS-Kolumne
22.10.2019 - DAX: Brexit-Verlauf im Fokus - UBS-Kolumne
22.10.2019 - DAX: Die Zeit drängt - Luft wird dünner... - Donner & Reuschel Kolumne
21.10.2019 - Erneut grüßt das Brexit-Murmeltier - Börse München Kolumne
21.10.2019 - DAX: Im Konsolidierungsmodus - UBS-Kolumne
18.10.2019 - Ab heute verhängt die USA Strafzölle auf EU-Importe - VP Bank Kolumne
18.10.2019 - DAX: „Hanging-Man“-Konstellation zeugt von Unsicherheit - Donner & Reuschel Kolumne
18.10.2019 - DAX: 12.600 Punkte im Fokus - UBS-Kolumne
17.10.2019 - US-Einzelhandelsumsätze gehen zurück – Konsum schwächt sich ab - Commerzbank Kolumne
17.10.2019 - DAX: Zwei offene Gaps mahnen - UBS-Kolumne
17.10.2019 - DAX erreichte neues Jahreshoch: Technische Supports haben gehalten - Donner & Reuschel Kolumne
16.10.2019 - China auf dem Weg zur wirtschaftlichen Unabhängigkeit, auch im Chemie-Sektor - Commerzbank Kolumne
16.10.2019 - DAX: Starke Vorstellung der Bullen - UBS-Kolumne
15.10.2019 - Vor dem Brexit-Showdown überwiegt (noch) die Skepsis - Nord LB Kolumne
15.10.2019 - Bundesregierung bringt Klimaschutzgesetz auf den Weg - Commerzbank Kolumne
14.10.2019 - Aktien: Optimismus durch Fortschritte beim Brexit und im Handelskonflikt - Börse München Kolumne
10.10.2019 - DAX: Der Aktienindex bleibt angeschlagen - UBS-Kolumne
10.10.2019 - DAX: Großer Abverkauf abgewendet - Sojabohnen „stützen” ... - Donner & Reuschel Kolumne
10.10.2019 - Schwellenländerbörsen setzen Underperformance im September 2019 fort - Commerzbank Kolumne