Niedrige Inflation in Deutschland dank fallender Ölpreise - Commerzbank Kolumne

Der Ölpreis sorgt hierzulande für Entlastung bei der Inflationsrate. Bild und Copyright: Lukasz Z / shutterstock.com.

Der Ölpreis sorgt hierzulande für Entlastung bei der Inflationsrate. Bild und Copyright: Lukasz Z / shutterstock.com.

01.10.2019 09:33 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Inflation geht in Deutschland, gemessen an den Verbraucherpreisen, weiter zurück – trotz der expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Lag die Inflationsrate im Oktober 2018 getrieben vom Ölpreis noch bei 2,3% so fiel sie bis im September auf nur noch 1,2% im Vorjahresvergleich zurück (August: 1,4%). Analysten rechneten mit einem geringeren Rückgang auf 1,3%. Leider wird in Deutschland die Kernrate (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) nicht ausgewiesen. Nach Schätzungen unserer Volkswirte zeigt sich hier jedoch ein leichter Aufwärtstrend, der für die Inflation im Euroraum insgesamt (ohne Energie- und Nahrungsmittelpreise) nicht erkennbar ist.

Anleihen


Japan: Tankan (3. Quartal), 01:50 Uhr
Euroraum: PMI verarb. Gewerbe (Sep.), 10:00 Uhr
Euroraum: Verbraucherpreise (Sep.), 11:00 Uhr
USA: ISM-Index verarb. Gewerbe (Sep.), 16:00 Uhr

Chinas offizielle und private Einkaufsmanagerindizes im verarbeitenden Gewerbe für September haben positiv überrascht und den Staatsanleihemärkten etwas die Unterstützung entzogen. Die Renditen zogen überwiegend leicht an. Auch der deutsche Arbeitsmarkt überraschte positiv mit einem Rückgang von 10.000 Arbeitslosen (saisonbereinigt). Die saisonbereinigte Arbeitslosenquote verharrte im September bei 5,0%. Auch im Euroraum geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück. So fiel die Arbeitslosenquote im August von 7,5% auf 7,4%, den tiefsten Stand seit Mai 2008. In der gesamten EU fiel sie von 6,3% auf 6,2%, dem tiefsten jemals gemessenen Wert seit Beginn der Erhebungen im Jahr 2000. Dagegen ging In Deutschland die Inflationsrate im September von 1,4% auf 1,2% J/J stärker als gedacht zurück. Das lag vor allem am Rückgang der Energiepreise (-1,1% J/J) und dem langsameren Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Auch in Spanien ging die Teuerung zurück, und zwar von 0,3% auf 0,1% J/J und in Italien verharrte sie bei niedrigen 0,4% J/J. Der sehr moderate Preisanstieg im Euroraum brachte vor allen den Euro unter Druck, der sich gestern von 1,0940 auf fast 1,0880 US-Dollar, den niedrigsten Stand seit Mai 2017, merklich abschwächte. In den USA hat sich die Stimmung der Unternehmen in der Region Chicago wieder stark verschlechtert. Der Einkaufsmanagerindex der Region sank im September von 50,4 auf 47,1 Punkte. Damit liegt der Index den dritten Monat in diesem Jahr unter der 50-Punkte Marke, ein Wert über 50 signalisiert ein Wachstum. Der Fed Dallas ging ebenfalls von 2,7 auf 1,5% zurück, allerdings weniger als erwartet.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Die Aktienmärkte starteten die Woche mit freundlichem Grundton. Gewichtiger Einflussfaktor sind weiter die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China, zu denen es ein Dementi hinsichtlich der Spekulationen zu einem US-Börsenbann für chinesische Unternehmen gab. Die nächste Verhandlungsrunde soll am 10. Oktober beginnen. Die gemischten Wirtschaftsdaten aus China boten Optimisten und Pessimisten gleichermaßen Argumente. In Europa schloss der Dax in insgesamt bewegungsarmem Handel nahe Tageshoch um 0,4% höher, während der Euro Stoxx 50 am Ende sogar um 0,7% zulegte. Dies beendete einen erfreulichen Aktien-September, der DAX und EuroStoxx um über 4% nach oben führte. Nennenswerte Einzelbewegungen verzeichneten gestern Fresenius (-2,4%) am DAX-.Ende nach einem vorsichtigen Analystenreport und Wirecard (-2,1%). Lufthansa (+2,1%) und Deutsche Post (+1,5%) erholten sich stärker. Auch die US-Märkte wiesen eine leichte Befestigung auf. Der Dow Jones gewann 0,4%, die Nasdaq kam mit +0,8% etwas stärker voran. Mit fallendem Ölpreis war Energie (-0,8%) schwächster Sektor, während sich IT (+1%) und Healthcare (+0,9%) kräftigten. Dies spiegeln auch die Top-Werte im Dow Jones: Apple (+2,4%), Nike (+1,7%), Walgreens (+1,7%) und Merck (+1,5% bildeten die Spitze, Exxon (-1,2%) lag am Ende. In Asien trotzte der japanische Nikkei (+0,6%) dem 6-Jahres-tief der Unternehmensstimmung im Tankan-Indikator. Auch in Korea legte der Index um 0,4% zu. Die chinesischen Börsen haben mit dem heutigen Nationalfeiertag Handelspause in der „goldenen Woche“ bis zum 7.Oktober. Damit liegen die Vorgaben für den europäischen Handel heute insgesamt leicht positiv.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Aktienmärkte: Hoffnung auf die USA - Börse München Kolumne

Rückblick: Verluste trotz positiver zweiter Wochenhälfte: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche nachgegeben. Verantwortlich dafür waren Kursverluste in den ersten drei Tagen der Woche, die wiederum auf teilweise enttäuschende Konjunkturdaten und die Unsicherheit in Bezug auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China zurückzuführen waren. Ab Donnerstag hellte sich die Stimmung der Anleger dann etwas auf. Die Aufwärtsimpulse kamen einerseits von zeitweiligen Hoffnungen auf Gespräche zwischen den USA und China, andererseits von geopolitischer Seite, hier sorgten Nachrichten über eine Waffenruhe in Teilen des Jemen und über eine Annäherung zwischen den USA und Iran für Optimismus.Die erste Wochenhälfte war verhageltAuf Wochensicht gab der Deutsche Aktienindex (Dax) 0,7 Prozent ab auf 12.380,94 Punkte. Die Titel des Indexwerts ... diese News vom 30.09.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

02.04.2020 - DAX: Bären übernehmen wieder das Ruder - UBS-Kolumne
01.04.2020 - DAX: Angst vor der 10‘000 Punkte-Marke - UBS-Kolumne
31.03.2020 - DAX: Weiter in Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
30.03.2020 - DAX: Kommt noch etwas nach? - UBS-Kolumne
27.03.2020 - Rückkehr in die Steinzeit? Ein Impulsbeitrag - Commerzbank Kolumne
27.03.2020 - DAX: Wieder bei 10’000 Punkten - UBS-Kolumne
27.03.2020 - DAX: 10.000 im Fokus - Crash am US-Arbeitsmarkt - Donner & Reuschel Kolumne
26.03.2020 - DAX vollzieht eine Bärenmarktrally - UBS-Kolumne
26.03.2020 - DAX: Volatile Stabilität - Donner & Reuschel Kolumne
25.03.2020 - ifo-Geschäftsklimaindex: Scharfe Rezession nicht mehr zu vermeiden - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX im Bereich von 10.000 Punkten: Don’t flatten this curve! - Nord LB Kolumne
25.03.2020 - DAX: 10‘000 Punkte-Marke wieder im Visier? - UBS-Kolumne
25.03.2020 - DAX heute deutlich über 9.000: Stabilität kehrt zurück - Donner & Reuschel Kolumne
24.03.2020 - Emerging Markets: Situation schwieriger als 2008 - Commerzbank Kolumne
24.03.2020 - DAX: Ist das die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
24.03.2020 - DAX steigt in Richtung 9.000 - 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
23.03.2020 - Corona-Krise: Käuferstreik am Anleihenmarkt - Weberbank-Kolumne
23.03.2020 - DAX: Bären weiter am Drücker? - UBS-Kolumne
23.03.2020 - DAX schwächer in die neue Woche: 8.152 bleiben wichtiger Support - Donner & Reuschel Kolumne
20.03.2020 - DAX: Erholung zum Verfallstermin? - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.