Japan: Börse weist seit 2019 weiter eine Underperformance auf - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: spatuletail / shutterstock.com.

Bild und Copyright: spatuletail / shutterstock.com.

18.09.2019 09:19 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter auf Twitter 

Der japanische Topix-Index hat seit Anfang 2019 unter recht hohen Schwankungen per Saldo um rd. 8% zugelegt (Stand: 17. September 2019). Gegenüber seinen Kontrahenten in den USA (Dow Jones: +16%) und dem Dax (+17%) weist er damit eine deutliche Underperformance auf. Der Yen wertete ggü. dem US-Dollar seit Jahresbeginn um rd. 1,5% auf, was die japanische Börse tendenziell belastet. Im August 2019 büßte der Topix-Index rd. 3,4% ein; der MSCI Japan-Index (USD-Performance) sank dank der Aufwertung des Yen nur um 1% im Berichtszeitraum. Die fallenden Erträge führten in jüngster Vergangenheit zusammen mit einem sich verschlechternden konjunkturellen Umfeld zu einer Abwärtsrevision für die geschätzten Topix-Indexgewinne für die Geschäftsjahre 2018/19 sowie 2019/20. Der Handelsstreit zwischen den USA und China hatte Anfang August 2019 eine neue Eskalationsstufe erreicht. Neue Zollerhöhungen seitens der US-Regierung beantwortete China mit entsprechenden Gegenmaßnahmen und ließ zudem seine Währung (den Renminbi) abwerten, um die negativen Auswirkungen der höheren Importzölle abzumildern. Im September 2019 kam es dann zu einer Kehrtwende bei den Kursen. In den ersten beiden Septemberwochen legte der Topix-Index um 6,5% zu. Verantwortlich für den Kursaufschwung zeichneten mehrere Gründe. Die Erleichterung über die Regierungsbildung in Italien gab den globalen Börsen ebenso Rückenwind wie die geringere Wahrscheinlichkeit eines „No-Deal-Brexit“. Zudem weitete die EZB ihre ohnehin sehr expansive Geldpolitik noch einmal aus. Überdies signalisierten steigende Renditen, dass es möglicherweise (noch) nicht zu einer Rezession kommen wird, zumal einige Anleger darauf spekulieren, dass neben der Geldpolitik nun auch die Fiskalpolitik (u.a. in Deutschland) die Konjunktur unterstützen könnte. Nicht zuletzt gab es jüngst wieder versöhnlichere Töne beim leidigen Thema Handelsstreit. Börse Japan: Weiterhin neutral gewichten..

Anleihen


Großbritannien: Verbraucherpreise (Aug.), 10:30 Uhr
USA: Baubeginne/-genehmigungen, 14:30 Uhr
USA: Ergebnis der Fed-Sitzung, 20:00 Uhr

Nachdem die Renditen nach der EZB-Ratssitzung deutlich angestiegen waren, gingen sie nach den Angriffen auf arabische Ölfelder am Wochenende seit Montag wieder zurück. Erstklassige Staatsanleihen profitierten von der höheren Risikoaversion und verbuchten bis gestern in den späten Handel Kursgewinne. Die Renditen schlossen aber fast unverändert. Die Spreads italienischer Staatsanleihen ggü. Bundesanleihen zogen gestern an. Die Bestrebungen von Matteo Renzi, eine neue italienische Partei zu gründen, haben die Anleger verunsichert. Renzi will zwar die Regierung weiter unterstützen, allerdings wird es schwieriger, Mehrheiten zu finden. Der ZEW-Index für Konjunkturerwartungen in Deutschland schnellte überraschend stark um 21,6 Punkte auf minus 22,6 Punkte nach oben. Grund dafür war, dass sich der US-chinesische Handelskonflikt nicht verschärfte und eine neue Verhandlungsrunde zwischen den Konfliktpartnern geplant ist. ZEW-Chef Wambach betonte dazu, dass es keine Entwarnung bezüglich der Entwicklung der deutschen Wirtschaft im kommenden halben Jahr gäbe. Die Aussichten blieben negativ. Der Euro konnte sich gestern im Tagesverlauf deutlich auf 1,1060 US-Dollar stärken. In den USA überwogen besser als erwartete Konjunkturdaten. So zog die Industrieproduktion im August um 0,6% M/M unerwartet kräftig an. Den Frühindikatoren zufolge dürfte das aber nicht nachhaltig sein. Die Produktion liegt trotz der Erholung noch 0,6% unter dem Stand von Dezember. Heute dürfte die US-Notenbank erneut ihren Leitzins um 25 Bp. senken. Die Märkte haben das vollständig eingepreist. Man wartet aber auf Indikationen, wie oft die Fed noch ihren Leitzins senken wird.

Aktien


Heute keine relevanten Unternehmenstermine

Nach dem Ölpreis-Schock zu Wochenstart dürften die geopolitischen Spannungen im Mittleren Osten und somit die Verunsicherung am Ölmarkt die Anleger weiter in Atem halten. Aber kurzfristig gilt erst einmal der Blick der kommenden Zinsentscheidung der US-Notenbank. Während eine Zinssenkung quasi ausgemacht ist, werden die kompletten Projektionen der Ausschuss-Mitglieder genauso wie die anschließende Pressekonferenz intensiv auf Hinweise für den künftigen Fahrplan weiterer Leitzinsentscheidungen hinterfragt werden. Dementsprechend fiel der Handelsverlauf am Dienstag bei insgesamt leicht negativem Tenor vergleichsweise ruhig aus. Im Dax 30 führten die defensiven Titel Vonovia (+2,6%) und Beiersdorf (+2,0%) die Performanceliste an, während die Aktie der Deutschen Bank (-2,5%) das untere Ende einnahm. Im EUROSTOXX 600 verbuchten vor allem die beiden defensiven Branchen Versorger und Nahrungsmittel (jeweils +1,1%) Gewinne. Schwächste Sektoren waren mit Grundstoffen (-2,4%) und Banken (-2,3%) die Highflyer der beiden letzten Wochen, die in dieser Phase Kursgewinne von jeweils 12% verbucht hatten. An den Handelsplätzen Mailand und Madrid sorgten politische Spannungen für leicht stärkeren Kursdruck. Die Wall Street konnte sich etwas von den Kursverlusten des Wochenbeginns erholen. Während die Ölkonzerne und vor allem die Ausrüster auch wegen zuletzt wieder sinkender Rohölpreise Teile ihrer deutlichen Kursgewinne vom Vortag einbüßten, gelang den am Montag unter die Räder geratenen Fluggesellschaften eine Erholung. Der Energiesektor verlor letztendlich 1,5 %, während alle anderen Branchen leicht fester tendierten, Immobilienaktien legten 1,4% zu. Die asiatischen Börsen fanden kurz vor der richtungsweisenden Sitzung der Fed keine einheitliche Tendenz. Während die chinesischen Märkte leicht zulegten, verlor der japanische Nikkei 225 etwas an Boden.
Daten zum Wertpapier: Nikkei 225 - Aktienindex
Zum Aktien-Snapshot - Nikkei 225 - Aktienindex: hier klicken!
Ticker-Symbol: NY1!
WKN: A1RRF6
ISIN: JP9010C00002

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!
4investors-Newsletter - jetzt eintragen!

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors auf: Twitter | YouTube | Google News | Facebook

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

Pacifico Renewables: Keine Kompromisse bei der Profitabilität
Pacificos Co-CEO Christoph Strasser im Gespräch mit der Redaktion von www.4investors.de.

sdm: „Sicherheitsdienste haben Zukunft, dafür reicht der Blick in die Medien“
Oliver Reisinger, Vorstand der sdm SE, im IPO-Interview.

4investors-News - Nikkei 225 - Aktienindex

22.09.2021 - Bank of Japan: Hat der Wechsel an der LDP-Spitze Implikationen? - Nord LB
16.09.2021 - Börse in Japan reagiert positiv auf Sugas Kandidaturverzicht zur Wiederwahl - Commerzbank
27.08.2021 - MSCI Japan-Index weist von Januar bis Juli 2021 eine deutliche Outperformance auf - Commerzbank
08.07.2021 - MSCI Japan-Index weist im ersten Halbjahr 2021 eine deutliche Underperformance aus - Commerzbank
18.06.2021 - Bank of Japan: Die Coronavirus-Krise bleibt im Fokus - Nord LB
19.05.2021 - Aktien: MSCI Japan-Index weist 2021 eine deutliche Underperformance aus - Commerzbank
26.03.2021 - MSCI Japan-Index weist im Januar und Februar 2021 eine Underperformance aus - Commerzbank
27.04.2020 - Bank of Japan: Mit QE gegen die Krise - Nord LB Kolumne
26.03.2020 - Börsen in Japan, China und Südkorea zeigen eine relative Outperformance - Commerzbank Kolumne
13.02.2020 - MSCI Japan-Index weist im Januar 2020 eine leichte Underperformance aus - Commerzbank Kolumne
20.12.2019 - MSCI Japan-Index gewinnt im November 2019 leicht an Wert, Underperformance bleibt bestehen - Commerzbank Kolumne
01.10.2019 - Japans Tankan-Umfrage: Schwach, aber nicht ganz so schwach wie befürchtet! - Nord LB Kolumne
30.07.2019 - Bank of Japan: Der Yen und das FOMC rücken in den Fokus - Nord LB Kolumne
20.05.2019 - Japan: BIP-Wachstum nur auf den ersten Blick überraschend stark - Nord LB Kolumne
21.02.2019 - Nikkei 225-Index gewinnt seit Jahresbeginn rund 7 Prozent - Commerzbank Kolumne
21.12.2018 - Nikkei 225-Index erreicht neues Jahrestief - Commerzbank Kolumne
29.11.2018 - Nikkei 225-Index kann sich den Turbulenzen nicht entziehen - Commerzbank Kolumne
16.05.2018 - BIP Japan: Erstes negatives Quartal seit 2 Jahren - Nord LB Kolumne
23.01.2018 - Bank of Japan: Unspektakulärer Jahresauftakt - Nord LB Kolumne
11.01.2018 - Japanische Börse startet gut ins neue Börsenjahr 2018 - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.