Was bringt die EZB-Sitzung am Donnerstag? - Allianz Global Investors Kolumne

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors. Bild und Copyright: Allianz Global Investors.

Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors. Bild und Copyright: Allianz Global Investors.

10.09.2019 11:17 Uhr - Autor: Franck Dixmier  Franck Dixmier auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Wie erwartet bestätigte die EZB auf ihrer Sitzung am 25. Juli den von Präsident Mario Draghi einen Monat zuvor im portugiesischen Sintra dargelegten Ansatz: Die EZB ist bereit, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Wachstum zu erhalten und ihrem Inflationsziel von 2 Prozent näher zu kommen. Innerhalb der EZB wurden daraufhin alle monetären Optionen geprüft, einschließlich der Wiederaufnahme des Anleihekaufprogramms.

Seitdem hat sich das politische und wirtschaftliche Umfeld verschlechtert:

  • die Eurozone – insbesondere Deutschland – befindet sich klar in einer wirtschaftlichen Abschwächung
  • die Inflation in der Eurozone ist nach wie vor anämisch, mit einer Verbraucherpreisinflation von 1 Prozent und einer Kernrate von 0,9 Prozent im August
  • politische und geopolitische Risiken haben zugenommen, etwa in Form der Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China und angesichts des immer greifbarer werdenden Risikos eines harten Brexit
  • die Inflationserwartungen nähern sich wieder ihren Tiefstständen: der Forward-Swap für 5-jährige Anlagen in 5 Jahren lag Anfang September bei 1,2 Prozent; dies zeigt, dass die Märkte Zweifel an der Fähigkeit der EZB haben, die Inflation nach oben zu treiben
  • die US-Notenbank hat im Juli ihre Leizinsen gesenkt.

Wir erwarten daher, dass die EZB am 12. September ihre Geldpolitik weiter lockert. Konkret prognostizieren wir einen Rückgang des Einlagesatzes um 10 Basispunkte, die Einführung einer mehrstufigen Einlagenfazilität (die die überschüssigen Reserven der Banken ab einem für jedes Institut spezifischen Schwellenwert quasi besteuert) und eine stärkere Forward Guidance mit der ausdrücklichen Zusage, dass die Leitzinsen für lange Zeit niedrig bleiben werden.

Wir halten es jedoch für unwahrscheinlich, dass die EZB zum jetzigen Zeitpunkt die Wiederaufnahme ihres Anleihekaufprogramms ankündigen wird. Jüngste Kommentare von Zentralbankmitgliedern deuten darauf hin, dass es keinen Konsens darüber gibt, ob eine neue Runde der quantitativen Lockerung (QE) notwendig ist, auch wenn diese Option auf dem Tisch bleibt. Darüber hinaus will sich die EZB möglicherweise einen gewissen Handlungsspielraum bewahren, um einer stärkeren Verschlechterung des wirtschaftlichen und politischen Umfelds begegnen zu können – und ihrem nächsten Präsidenten ein hilfreiches Instrument an die Hand zu geben. Und schließlich könnte der EZB daran gelegen sein, sich wieder etwas aus den Erwartungsfesseln der Märkte zu befreien.

Die Finanzmärkte, die ein größeres Stimulierungspaket erwarten, könnten daher enttäuscht werden – einer Zinssenkung um 20 Basispunkte wird eine Wahrscheinlichkeit von 80 Prozent beigemessen, außerdem wird von einem Neustart von QE ausgegangen. Anlegern würde dies die Möglichkeit bieten, mögliche Zins- und Spread-Erhöhungen zu nutzen und zu tieferen Kursen einzusteigen – insbesondere durch eine Erhöhung der Duration von Staatsanleihen und durch Eingang eines höheren Kreditrisikos.

Kommentar von Franck Dixmier, Global Head of Fixed Income bei Allianz Global Investors

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Allianz Global Investors. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Euro - Währung-Aktie

06.12.2019 - EUR/USD: Aufwärtstrendkanal bestätigt - UBS-Kolumne
02.12.2019 - Eurozone: Inflationsentwicklung passt nicht ganz zum «Black Friday» - VP Bank Kolumne
22.11.2019 - Eurozone: Einkaufsmanagerindex gibt im November wieder nach - VP Bank Kolumne
22.11.2019 - Das EZB-Protokoll sieht eine anhaltende Wachstumsschwäche im Euroraum - Commerzbank Kolumne
08.11.2019 - EUR/USD Chartcheck: Kommt die Bodenbildung? - UBS-Kolumne
25.10.2019 - Die Einkaufsmanagerindizes im Euroraum verbessern sich nur geringfügig - Commerzbank Kolumne
24.10.2019 - Arrivederci, signor Draghi! Paradigmenwechsel unter Lagarde unwahrscheinlich - Nord LB Kolumne
21.10.2019 - EZB: Arrivederci, Mario - VP Bank Kolumne
17.10.2019 - Das neue Brexit-Austrittsabkommen ist verabschiedet, eine Hürde bleibt - VP Bank Kolumne
17.09.2019 - EZB kauft weniger als erwartet: Unternehmensanleihen mit Renditeanstieg - Commerzbank Kolumne
13.09.2019 - EUR/USD: Marke von 1,10 USD im Fokus - UBS-Kolumne
12.09.2019 - EZB öffnet Geldschleusen: Mit der Bazooka gegen die Unsicherheit - Nord LB Kolumne
12.09.2019 - EZB schafft Fakten an der Zinsfront - DWS Kolumne
11.09.2019 - EZB-Sitzung am Donnerstag: „Japanische Verhältnisse“ in Europa - Donner & Reuschel Kolumne
23.08.2019 - Einkaufsmanagerindizes im Euroraum steigen leicht an - Commerzbank Kolumne
09.08.2019 - EUR/USD: Rettung in letzter Sekunde - UBS Kolumne
07.08.2019 - Auftragseingänge der deutschen Industrie steigen im Juni - Commerzbank Kolumne
02.08.2019 - Die Zinswende in Europa bleibt aus - Weberbank-Kolumne
31.07.2019 - Eurozone: Mageres Wachstum im zweiten Quartal, Rezessionsgefahr wächst - VP Bank Kolumne
26.07.2019 - EZB - Draghi: Signifikante Lockerung der Geldpolitik notwendig - Commerzbank Kolumne