Deutschland: Exporte wachsen trotz Handelsstreit und Brexitdiskussionen - Commerzbank Kolumne

Die deutsche Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2019 mit einem Überschuss von 20,2 Mrd. Euro ab. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Die deutsche Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2019 mit einem Überschuss von 20,2 Mrd. Euro ab. Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

10.09.2019 09:02 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die deutsche Wirtschaft hat ihre Ausfuhren im Juli trotz der Handelsstreitigkeiten und der Brexit-Wirren gesteigert. Die Exporteure verkauften kalender- und saisonbereinigt 0,8% mehr im Ausland als im Vorjahresmonat, dagegen sanken die Importe um 3,0% J/J. Besonders gut lief das Exportgeschäft mit Ländern außerhalb der EU, den so genannten Drittstaaten. Hier nahmen die Exporte um 9,8% J/J zu, die Importe gingen um 0,1% J/J zurück. Die Außenhandelsbilanz schloss im Juli 2019 mit einem Überschuss von 20,2 Mrd. Euro ab (Juli 2018: 16,5 Mrd. Euro).

Anleihen


China: Verbraucherpreise (August), 3:30 Uhr
Frankreich: Industrieproduktion (Juli), 08:45 Uhr
Großbritannien: Arbeitslosenzahl (August), 10:30 Uhr

Die Woche startete mit guten Wirtschaftsdaten aus Deutschland, daher verloren Anleger weiter ihr Interesse an Staatsanleihen als sicherer Hafen. Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erhöhte sich gegenüber dem Handelsschluss vom Freitag von minus 0,64% auf minus 0,58%. Die dreißigjährige Bundesanleihe rentierte kurzfristig wieder über null Prozent. Überraschend hatten die deutschen Exporte trotz der globalen Handelsstreitigkeiten, der Abkühlung der Weltkonjunktur und Risiken wie dem Brexit zugelegt. Im Vormonatsvergleich stiegen die Ausfuhren saisonbereinigt um 0,7%. Analysten hatten hingegen mit einem Rückgang um 0,5% gerechnet. Die deutschen Einfuhren nahmen im Juli mit 1,5% M/M stärker als erwartet ab (-0,3%). Nach einer Serie enttäuschender Daten aus der deutschen Wirtschaft, die vor allem auf eine schwache Entwicklung in der Industrie zurückzuführen sind, lieferten die Kennzahlen aus der Exportwirtschaft somit einen kleinen Lichtblick (siehe „Im Blickpunkt“). Trotz der Hängepartie um den Brexit hat die britische Wirtschaft im Juli einen leichten Aufwind verspürt. Die Industrieproduktion wuchs um 0,1% im Vergleich zum Vormonat (er-wartet -0,3%). Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe stieg sogar um 0,3% M/M (erwartet -0,3%), nachdem beide Komponenten noch im Juni gefallen waren. Laut eines Medienberichts, trifft Johnson konkrete Vorkehrungen zur Verhinderung der vom Parlament angestrebten Brexit-Verschiebung. Trotzdem legte das britische Pfund gegenüber dem Euro leicht auf zwischenzeitlich 0,89 Pfund je Euro zu. Am gestrigen Abend lehnte das Unterhaus Premier Johnsons Antrag auf vorgezogene Neuwahlen ab. In China blieb die Inflationsrate konstant. Die Verbraucherpreise stiegen im August wie schon im Juli um 2,8% J/J.

Aktien


Apple: Neuheiten-Event

Die europäischen Aktienbörsen konnten zum Wochenstart nur bedingt an die Kursgewinne der Vorwoche anknüpfen. Insgesamt zeigten sich die Anleger im Vorfeld der wichtigen EZB-Sitzung am Donnerstag trotz der Unterstützung durch besser als erwartet ausgefallener deutscher Exportdaten über den gesamten Handelsverlauf zurückhaltend. Als Zugpferde im deutschen Leitindex erwiesen sich zum Start der IAA in Frankfurt die Titel aus dem Automobilsegment. Mit an der Spitze des Auswahlindex standen noch vor den Aktien von VW (+2,5%) und Daimler (+2,3%) die Anteilscheine von Con-tinental (+3,6%). Schwächer tendierten dagegen mit Merck KGaA (-2,2%), Beiersdorf (-2,3%) und Vonovia (-2,5%) vor-nehmlich defensive Werte. Während im Dax die Automobiltitel hervorstachen, waren es im EUROSTOXX 50 die Bankaktien (Société Générale: +4,1%, BNP Paribas: +3,0%). Auch im marktbreiten EUROSTOXX 600 standen die defensiven Branchen eindeutig unter Druck (Versorger: -1,5%, Gesund-heit: -1,7%) und die Gewinne konzentrierten sich auf die Segmente Banken (+2,7%) und Automobile (+2,0%). An der Wall Street entwickelten sich die Indizes vergleichsweise träge, ganz im Gegensatz zu den unterliegenden Einzeltiteln. So führten die Titel der Drogerie- und Apothekenkette Walgreens (+5,8%) mit klarem Abstand den Dow Jones Industrial an, deutliche Abschläge verbuchten hingegen die Aktien des Pharmakonzern Merck (-3,6%). Nachdem der Kongress die Sommerpause beendet hat, werden Initiativen zur Deckelung von Medikamentenpreisen befürchtet. Im unveränderten S&P 500 tendierten somit vor allem Gesundheitstitel (-0,9%) schwächer, während Energie (+1,9%) und Finanzen (+1,5%) deutlicher zulegten. Die asiatischen Börsen entwickeln sich heute Morgen uneinheitlich, aber wenig bewegt. Europa wird ebenfalls kaum verändert eröffnen.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

DAX - Warten auf Donnerstag: Was macht die EZB? - Donner & Reuschel Kolumne

Mario Draghi wird zugetraut, dass er im Endspurt seiner Amtszeit noch einmal ein „großes geldpolitisches Feuerwerk“ zünden wird. Rezessionssorgen, schwache Inflationsdaten, der US-Zollstreit und das Brexit-Chaos sind der Nährboden für derartige Maßnahmen. Es ist also sehr wahrscheinlich, dass der EZB-Rat seine Geldschleusen noch weiter öffnen wird. Der DAX 30 tendiert indes weiter deutlich oberhalb der psychologisch wichtigen 12.000´er Marke. Der MACD präsentiert sich weiterhin neutral, die Slow-Stochastik hat sich ebenfalls wieder abgekühlt. Von fundamentaler Seite werden heute keine richtungsweisenden Meldungen erwartet. Die globalen Rezessionsanzeichen zeigen sich aber weiterhin intakt.

Die charttechnischen Marken bleiben auch am heutigen Dienstag der Kompass in diesem immer dichter werdenden Kapitalmarkt-Dschungel. Die wichtige 200-Tage-Linie liegt nun hinter uns. Die 12.000´er Marke ebenso. Es sieht recht gut aus, dass diese beiden Signalgeber nun auch nach ... DAX - Aktienindex News weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur DAX - Aktienindex-Aktie

09.12.2019 - DAX: Einmal kräftig durchgeschüttelt - UBS-Kolumne
06.12.2019 - Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe in Deutschland weiter rückläufig - Commerzbank Kolumne
06.12.2019 - DAX weiterhin über 13.000: Think Positively! - Donner & Reuschel Kolumne
06.12.2019 - DAX: Der Abwärtstrend ist weiter intakt - UBS-Kolumne
05.12.2019 - Deutschland: Auftragseingänge sind Beweis für anhaltende konjunkturelle Talfahrt - VP Bank Kolumne
05.12.2019 - Schwellenländerbörsen erzielen im November 2019 eine Underperformance - Commerzbank Kolumne
05.12.2019 - DAX: Aufwärtskorrektur läuft - UBS-Kolumne
05.12.2019 - DAX scheint zurück in der Spur: Chartanalyse - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Kein Ausverkauf trotz Trump - 13.000 fest im Blick - Donner & Reuschel Kolumne
04.12.2019 - DAX: Die Volatilität ist zurück - UBS-Kolumne
03.12.2019 - ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe enttäuscht - Commerzbank Kolumne
03.12.2019 - DAX: Jetzt die Trendwende? - UBS-Kolumne
03.12.2019 - DAX: Gap-Closing nach Trump-Tweet - Donner & Reuschel Kolumne
02.12.2019 - Viele Analysten sind für die Handelswoche optimistisch – eigentlich - Börse München Kolumne
02.12.2019 - DAX: Erneut gescheitert - UBS-Kolumne
02.12.2019 - DAX: Von der Herbst- über die Nikolaus- in die Jahresend-Rally - Donner & Reuschel Kolumne
29.11.2019 - DAX: Weiter keine Richtungsentscheidung - UBS-Kolumne
29.11.2019 - DAX: Durchatmen auf hohem Niveau - Donner & Reuschel Kolumne
28.11.2019 - DAX: Kurs auf Allzeithoch? - UBS-Kolumne
28.11.2019 - DAX „schielt“ weiter nach oben: 13.138 nächste Unterstützungsmarke - Donner & Reuschel Kolumne