4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Dow Jones Industrial - Aktienindex

US ISM PMI Non-Manufacturing: Welche Rezession? - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

Der ISM PMI Non-Manufacturing konnte im August klar zulegen. Mit beachtlichen 56,4 Punkten wird nun fast schon wieder eine euphorisch gute Stimmung angezeigt. Bild und Copyright: Bart Sadowski / shutterstock.com.

05.09.2019 17:19 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Vor einigen Minuten sind in den USA aktuelle Zahlen zur Entwicklung des ISM PMI Non-Manufacturing veröffentlicht worden. Im Berichtsmonat August offenbarte sich bei diesem von den internationalen Finanzmärkten zunehmend beachteten Stimmungsindikator für das sehr wichtige Service-Segment der US-Wirtschaft ein überraschender Anstieg auf beachtliche 56,4 Punkte. Die Zeitreihe signalisiert somit ein recht kräftiges Anziehen der realen ökonomischen Aktivität bei den Dienstleistungsunternehmen in den Vereinigten Staaten. Zwar war durchaus zu erwarten gewesen, dass der ISM PMI Non-Manufacturing nicht so stark unter dem Handelsstreit zwischen Washington und Peking leiden würde, wie sein älteres Pendant für die US-Industrie, der nun gemeldete Anstieg hat uns aber doch sehr positiv überrascht. Das mittlerweile wieder erreichte Niveau könnte von notorischen Pessimisten fast schon als „gefährlich euphorisch“ bezeichnet werden. Wir würden dagegen sagen, dass die Daten sich einfach nur stark präsentieren.

Der Blick auf die Details der heute veröffentlichten Zahlen zum ISM PMI Non-Manufacturing liefert in der Tat weitere Hinweise in diese Richtung. So konnte die wichtige Unterkomponente „Business Activity“ im August auf immerhin 61,5 Punkte anziehen. Die befragten Einkaufsmanager diagnostizieren damit ein sehr deutliches Anziehen der im Service-Sektor der USA tatsächlich realisierten ökonomischen Aktivität.

Zudem konnte der leicht in die Zukunft blickende Sub-Index „New Orders“ am aktuellen Rand ebenfalls knapp über die Marke von 60 Zählern springen. Die Auftragsbücher der US-Dienstleistungsunternehmen füllen sich somit fast schon erstaunlich schnell. Dies spricht schon für einen ausgeprägten Optimismus bei den befragten Firmen.

Die Komponente „Employment“ gab dagegen nach und notiert nun bei 53,1 Punkten. Diese Nachricht sollte jedoch nicht zu negativ interpretiert werden. Der sich auch in den USA immer klarer abzeichnende Fachkräftemangel scheint Einstellungen zunehmend zu erschweren – es gibt einfach nicht hinreichend qualifiziertes Personal. Dies ist eigentlich eher ein gutes Zeichen für die US-Wirtschaft.

Die „Prices Paid“ sind am aktuellen Rand auf 58,2 Zähler gestiegen. Die Einkaufspreise der befragten Unternehmen legen somit deutlich zu. Dies dürfte zumindest partiell auch eine Konsequenz des Handelskonflikts zwischen Peking und Washington sein.

Trotz der grundsätzlich sehr guten Stimmung bei den Firmen offenbaren die verbalen Rückmeldungen der befragten Einkaufsmanager aus den US-Dienstleistungsunternehmen weiterhin Sorgen bezüglich des Handelsstreits mit China. Es wird vor allem die Gefahr gesehen, dass die US-Strafzölle die Kostensituation im Service-Sektor der Ökonomie der Vereinigten Staaten weiter erschweren könnten. Die Finanzindustrie verweist zudem auf die Leitzinssenkung der Fed, die einen Einfluss auf die Profitabilität haben könnte.

Fazit: Der ISM PMI Non-Manufacturing konnte im August klar zulegen. Mit beachtlichen 56,4 Punkten wird nun fast schon wieder eine euphorisch gute Stimmung angezeigt. Dies ist schon eine Überraschung. An den Finanzmärkten sollten die Rezessionsängste beim Blick auf die US-Wirtschaft folglich wieder etwas stärker in den Hintergrund treten. Die Zahlen sind damit tendenziell hilfreich für die Asset-Klasse Aktien sowie für den US-Dollar und negativ für den Rentenmarkt in den Vereinigten Staaten.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

mVise setzt auf starkes zweites Halbjahr

Der Umsatz von mVise verbessert sich im ersten Halbjahr von 9,2 Millionen Euro auf 9,8 Millionen Euro. Das ist ein Plus von 6,6 Prozent. Dabei muss berücksichtigt werden, dass mVise im Juli 2018 Just Intelligence verkauft hat. Das EBITDA sinkt von 0,7 Millionen Euro auf 0,1 Millionen Euro. Das EBIT geht von 0 Euro auf -0,4 Millionen Euro zurück.

Traditionell ist das zweite Halbjahr bei mVise der stärkere Jahresabschnitt. Für das Gesamtjahr rechnet mVise mit einem Umsatz von 26 Millionen Euro bis 29 Millionen Euro. Die EBIT-Marge soll zwischen 10 Prozent und 12 Prozent liegen. Somit muss das zweite Halbjahr deutlich stärker verlaufen als die ersten sechs Monate 2019. Die Gesellschaft setzt dabei auf einen klar steigenden Produktumsatz. ... diese News vom 31.08.2019 weiterlesen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dow Jones Industrial - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Dow Jones Industrial - Aktienindex

26.03.2020 - Arbeitslosenanträge in den USA schiessen nach oben - VP Bank Kolumne
25.03.2020 - USA geht jetzt „All In“ – Einigung auf ein massives Paket von USD 2 Billionen! - Nord LB Kolumne
23.03.2020 - Kampf gegen die Corona-Pandemie: Fed zündet nächste Stufe - VP Bank Kolumne
17.03.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze vom Benzinpreis belastet - Nord LB Kolumne
16.03.2020 - Corona-Krise - Fed schießt aus allen Rohren mit allem was sie hat: Zurück auf Null und QE - Nord LB Kolumne
16.03.2020 - Fed greift erneut energisch ein: Schritt trägt jedoch nicht zur Beruhigung bei - VP Bank Kolumne
06.03.2020 - USA: Toller Arbeitsmarktbericht – doch fast irrelevant, da Corona droht! - Nord LB Kolumne
06.03.2020 - US-Arbeitsmarkt: Coronavirus wird zum Beschäftigungsrisiko - VP Bank Kolumne
04.03.2020 - US-Wahlen: Das Feld der demokratischen Präsidentschaftskandidaten lichtet sich - VP Bank Kolumne
03.03.2020 - Noch kaum Auswirkungen des Coronavirus auf die US-Unternehmensstimmung - Commerzbank Kolumne
25.02.2020 - Coronavirus erfasst die globalen Börsen: Wie sollen sich Anleger verhalten? - VP Bank Kolumne
20.02.2020 - Steigende Bauaktivitäten spiegeln einen gesunden US-Wohnungsmarkt wider - Commerzbank Kolumne
14.02.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze im Bann des Wetters - Nord LB Kolumne
07.02.2020 - US-Arbeitsmarktbericht: Viel Lärm um wenig Arbeitslosigkeit! - Nord LB Kolumne
04.02.2020 - ISM-Index steigt im Januar gleich einem Shooting Star - Commerzbank Kolumne
30.01.2020 - USA: BIP-Wachstum bei soliden 2,1% – „Impulse“ vom Außenhandel! - Nord LB Kolumne
21.01.2020 - Auswirkungen des Phase-1-Handelsabkommens der USA mit China - Commerzbank Kolumne
16.01.2020 - USA: Einzelhandelsumsätze mit erfreulichem Jahresausklang - Nord LB Kolumne
14.01.2020 - USA: Inflation steigt auf 2,3% – aber wenig Preisdruck außerhalb Energie - Nord LB Kolumne
11.01.2020 - Besorgniserregende Tendenzen bei den Ausfallraten von US-Kreditkartenkrediten - DWS Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.