USA: Der ISM PMI zeigt keine Rezession an! - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: STILLFX / shutterstock.com.

Bild und Copyright: STILLFX / shutterstock.com.

03.09.2019 17:36 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Vor wenigen Minuten sind in den USA Angaben zur Entwicklung des ISM PMI Manufacturing gemacht worden. Dieser wichtige Stimmungsindikator für die nordamerikanische Wirtschaft ist im Berichtsmonat August auf nur noch 49,1 Punkte gefallen. Die vor allem psychologisch wichtige Marke von 50 Zählern, die zumindest nach mechanistischer Interpretation als Expansionsgrenze gilt, ist damit nun leicht unterboten worden.

Die regionalen Unternehmensbefragungen hatten am aktuellen Rand kein klares Bild geliefert und eher divergierende Tendenzen angezeigt. Vor allem der Indikator der Kansas City Fed hatte im August zur Vorsicht gemahnt. Unserer Auffassung nach wäre die Annahme, dass die US-Industrie aus dem Handelskonflikt zwischen Washington und Peking weitgehend unbeschadet hinter sich lassen können würde, mehr als mutig gewesen. Somit sollten die soeben gemeldeten Zahlen zum ISM PMI eigentlich nicht nachhaltig überraschen.

Zudem ist die Zeitreihe in gewissem Umfang als fehlskaliert zu bezeichnen. Entsprechend geht das Institute for Supply Management davon aus, dass der aktuelle Indexstand des ISM PMI Manufacturing mit einem US-Wirtschaftswachstum von circa 1,8% korrespondiert – was doch ziemlich genau im Rahmen unserer BIP-Prognose für die USA liegt. Insofern wäre es eindeutig voreilig, nun bereits auch beim Blick auf die Vereinigten Staaten größere Rezessionsängste zu schüren. Nach einem starken I. Quartal lässt sich am aktuellen Rand einfach nur eine Normalisierungstendenz beobachten. Angesichts des Handelskonfliktes hätte es durchaus schlimmer kommen können.

Der Blick auf die Details der heutigen Angaben zeigt, dass die wichtige Produktionskomponente im August ebenfalls knapp unter die Marke von 50,0 Punkte gefallen ist. Der von der US-Industrie tatsächlich realisierte Output leidet also offenkundig unter dem aktuell recht angespannten weltwirtschaftlichen Umfeld. Auch diese Nachricht ist eigentlich keine so große Überraschung.

Die Auftragskomponente gab noch etwas deutlicher nach. Mit lediglich 47,2 Zählern wird von diesem Sub-Index keine erfreuliche Situation beim Blick in die Order-Bücher der US-Industrie angezeigt. Dies ist schon eine negative Überraschung – zumal diese Unterkomponente an den Märkten durchaus als vorlaufender Konjunkturindikator gilt.

Die Preiskomponente des ISM PMI Manufacturing legte dagegen etwas zu und notiert damit am aktuellen Rand bei 46,0 Punkten. Ein Anziehen der Einkaufspreise der befragten Unternehmen wird damit aber natürlich auch weiterhin nicht signalisiert.

Auch der Blick auf die verbalen Rückmeldungen der Befragungsteilnehmer zeigt, dass inzwischen etwas skeptischer auf die Lage der Weltwirtschaft geblickt wird. Der US-Handelskonflikt mit Peking und der Brexit werden von den Unternehmen als belastende Faktoren teilweise auch sehr klar benannt. Im Maschinenbau sieht man sogar Hinweise auf eine breiter angelegte Abschwächung. Es gibt aber durchaus auch positive Rückmeldungen – interessanterweise auch aus exportorientierten Branchen (wie dem Segment Plastik/Gummi-Produkte).

Fazit: Der ISM PMI Manufacturing hat sich im August noch weiter abgeschwächt. Der wichtige Stimmungsindikator ist damit am aktuellen Rand unter die magische Marke von 50 Punkten gefallen. Diese hat unserer Auffassung nach vor allem eine psychologische Bedeutung. Die Zahlen sind daher in jedem Fall stützend für den US-Rentenmarkt und sprechen in gewissem Umfang gegen die Währung der Vereinigten Staaten. Die im Laufe der Woche noch zur Meldung anstehenden US-Wirtschaftsdaten dürften aber ein freundlicheres Bild der Lage der Ökonomie der USA zeigen. In jedem Fall wäre es voreilig, nun auch in Nordamerika schon große Rezessionsgefahren zu beschwören.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Dollar - Währung

13.12.2019 - EUR/USD: Währungspaar zieht weiter hoch - UBS-Kolumne
12.12.2019 - US-Notenbank Fed - Prognose: 2020 keine Zinsänderung - DWS Kolumne
29.11.2019 - EUR/USD: Richtungswechsel im unteren Trendkanalbereich? - UBS-Kolumne
22.11.2019 - EUR/USD: Steigender Trendkanal bestätigt - UBS-Kolumne
15.11.2019 - EUR/USD: Trendwechsel auf long wohl gescheitert - UBS-Kolumne
01.11.2019 - EUR/USD: Währungspaar am Widerstand - UBS-Kolumne
30.10.2019 - USA: BIP-Wachstum weiter solide, dank der Konjunkturlokomotive Konsum! - Nord LB Kolumne
25.10.2019 - EUR/USD: Abwärtskorrektur beendet? - UBS-Kolumne
18.10.2019 - EUR/USD: Ausbruch nach oben gelungen - UBS-Kolumne
04.10.2019 - EUR/USD: Aufwärtskorrektur im Abwärtstrend - UBS-Kolumne
01.10.2019 - Dollar: Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne
27.09.2019 - EUR/USD: Marke von 1,10 USD gefallen - UBS-Kolumne
20.09.2019 - EUR/USD: Fallender Trendkanal klar intakt - UBS-Kolumne
19.09.2019 - US-Notenbank senkt Leitzins: Optionen für weitere Zinssenkungen - Commerzbank Kolumne
09.09.2019 - Ebbe an den Finanzmärkten: Alternativen gefragt - J.P. Morgan AM Kolumne
06.09.2019 - USA: Arbeitsmarkt etwas weniger dynamisch – Löhne ziehen aber stärker an - Nord LB Kolumne
06.09.2019 - EUR/USD: Abwärtstrend klar intakt! - UBS-Kolumne
15.08.2019 - US-Einzelhandelsumsätze: Der Konsument stemmt sich gegen den Abschwung - Nord LB Kolumne
02.08.2019 - USA: Arbeitsmarktdaten im Juli recht freundlich - Nord LB Kolumne
01.08.2019 - USA: Die Fed als globaler Rückversicherer für Konjunkturrisiken - Nord LB Kolumne