4investors > Börsen-News > Nachrichten und Analysen > Britisches Pfund - Währung

Brexit: Johnson schickt Parlament in Zwangspause - VP Bank Kolumne

Über die Beweggründe für die demokratisch durchaus fragwürdige Vorgehensweise kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass Johnson mit einer glaubwürdigen No-Deal-Drohung zum EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober reisen wird. Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

Über die Beweggründe für die demokratisch durchaus fragwürdige Vorgehensweise kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass Johnson mit einer glaubwürdigen No-Deal-Drohung zum EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober reisen wird. Bild und Copyright: PHOTOCREO Michal Bednare / shutterstock.com.

29.08.2019 12:58 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Der britische Premierminister Boris Johnson schickt das Parlament kurz nach Ende der Sommerpause erneut in den Urlaub. Die neue Sitzungsperiode startet am kommenden Dienstag, am 3. September. Doch bereits am 9. September bzw. spätestens am 12. September wird das Parlament bis zum 14. Oktober erneut ruhen. Das britische Recht lässt diesen Schritt zu, Königin Elisabeth II. hat den Antrag, wie es der Prozess verlangt, unterschrieben. Zum Hintergrund: Das Königshaus hält sich aus dem politischen Tagesgeschäft heraus und bewilligt stets die Anträge des amtierenden Regierungschefs.

Die Beurlaubung löst in Grossbritannien ein politisches Erdbeben aus, denn am 31. Oktober endet die EU-Mitgliedschaft des Königreiches. Das Unterhaus hat nun nur begrenzte Mittel, sich gegen einen möglichen harten Brexit zu wehren. Die Abgeordneten feilen aber parteiübergreifend an Plänen, Johnson doch noch zu stoppen. Zu den Möglichkeiten gehören eine richterliche Anfechtung der Zwangspause, ein Misstrauensvotum oder ein Gesetz, das den Austritt ohne Abkommen verhindern soll. Allerdings könnten diese Massnahmen an der sehr begrenzten Sitzungszeit bis Ende Oktober scheitern. Die Zeit spielt auf jeden Fall Johnson in die Hände.

Drohgebärde


Über die Beweggründe für die demokratisch durchaus fragwürdige Vorgehensweise kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass Johnson mit einer glaubwürdigen No-Deal-Drohung zum EU-Gipfel am 17. und 18. Oktober reisen wird. Möglicherweise werden damit die EU-Regierungschefs etwas kompromissbereiter. Auch in Brüssel besteht ein hohes Interesse, eine harte Grenze zwischen Irland und Nordirland zu verhindern.

Der britische Premier wäre jedenfalls mit einer Aufweichung der verhandelten Backstop-Regelung bereits zufrieden. Letztere sieht vor, dass Grossbritannien in der Zollunion der EU bliebe, wenn in einer knapp zweijährigen Übergangsphase kein Abkommen über die künftige Beziehung zustande kommt - Nordirland bliebe zusätzlich noch im europäischen Binnenmarkt. Damit würde eine EU-Aussengrenze auf der irischen Insel verhindert werden.

Die Sorge der «Brexiteers» ist aber, dass sie als Vereinigtes Königreich lange in der Zollunion der EU festhängen. Damit dürfte Grossbritannien mit keinem anderen Land Handelsabkommen abschliessen und müsste sich lange nach dem Brexit weiterhin an EU-Regeln halten.

Um Grenzkontrollen zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden, könnte etwa eine «smart border» eingerichtet werden. Technologische Massnahmen könnten eine elektronische Abfertigung ermöglichen. Genau hierin beruhen denn auch die Hoffnungen auf einen Kompromiss auf dem EU-Gipfel.



Fazit


Wir gingen in unserer bisherigen Einschätzung nicht davon aus, dass Boris Johnson tatsächlich die Möglichkeit einer Zwangspausierung des Unterhauses nutzt. Dies ist nun überholt. Die Wahrscheinlichkeit eines harten Brexits ist damit gestiegen und die Aussicht auf eine Erholung des britischen Pfundes hat sich gleichzeitig eingetrübt.

Für ein abschliessendes Urteil ist es noch zu früh. Der britische Premierminister hat mit seinem Schritt selbst Abgeordnete der eigenen Partei gegen sich aufgebracht. Ein Misstrauensvotum würde Johnson aufgrund seiner nur hauchdünnen parlamentarischen Mehrheit von nur einer Stimme wohl verlieren. Die kommenden Tage werden zeigen, mit welchen Massnahmen seitens der Abgeordneten zu rechnen ist.



Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Britisches Pfund - Währung

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.



Nachrichten und Informationen zur Britisches Pfund - Währung-Aktie

19.11.2019 - EUR/GBP im Sinkflug: Brexit weiterhin ungeklärt - Donner & Reuschel Kolumne
29.10.2019 - Brexit: Briten werden erneut zur Urne gerufen - VP Bank Kolumne
21.10.2019 - Britisches Parlament verschiebt Brexit-Showdown - VP Bank Kolumne
19.09.2019 - Bank of England wartet weiter ab und warnt erneut vor Brexit Folgen - Nord LB Kolumne
09.09.2019 - Britisches Pfund - BREXIT-Chaos: Boris Johnson pokert hoch - Donner & Reuschel Kolumne
04.09.2019 - Pfund reagiert positiv auf mögliche Brexit-Verschiebung - VP Bank Kolumne
23.07.2019 - UK: Habemus Boris! Die Downing Street hat einen neuen Einwohner - Nord LB Kolumne
23.07.2019 - Brexit: Herr Johnson, so einfach ist das nicht - VP Bank Kolumne
24.05.2019 - Brexit: May kündigt Rücktritt an, ruft zu Kompromissen auf - Nord LB Kolumne
02.04.2019 - Brexit: Déjà-vu? April, April? Unterhaus lehnt alle Alternativen erneut ab - Nord LB Kolumne
28.03.2019 - Tragedy of the (House of) Commons – mit Volldampf in den harten Brexit? - Nord LB Kolumne
26.03.2019 - House of Commons übernimmt das Ruder: Auf dem Weg zum Exit vom Brexit!? - Nord LB Kolumne
15.03.2019 - Brexit, der Tragödie zweiter Akt: Im Fegefeuer der Eitelkeiten - Nord LB Kolumne
15.03.2019 - Brexit: Britisches Parlament stimmt einer Verlängerung der Austrittsfrist zu - VP Bank Kolumne
14.03.2019 - Brexit: Endlich positive Nachrichten aus dem britischen Parlament - VP Bank Kolumne
13.03.2019 - Brexit, der Tragödie erster Akt: May scheitert mit „ihrem“ Deal im Unterhaus - Nord LB Kolumne
13.03.2019 - Brexit: Theresa May scheitert erneut - VP Bank Kolumne
11.02.2019 - Im Schatten des Brexit wird es ungemütlicher! - Nord LB Kolumne
01.02.2019 - Ford, Dyson, Jaguar & Co.: Chaos-Brexit hat Auswirkungen auf die Autobranche - Commerzbank Kolumne
30.01.2019 - Brexit: Weitere Chaostage in London voraus - Nord LB Kolumne