Bayer: Risiken bleiben bestehen

30.07.2019, 15:26 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die Zahlen von Bayer im zweiten Quartal gehen operativ in Ordnung. Für das Gesamtjahr wird weiter ein Umsatz von 46 Milliarden Euro angestrebt. Aufgrund der Probleme bei CropScience gilt dieser aber zunehmend als ambitioniert. Das EBITDA vor Sondereinflüssen soll von 9,5 Milliarden Euro auf 12,2 Milliarden Euro steigen. Bereinigt soll es einen Gewinn je Aktie von 6,80 Euro (Vorjahr: 5,94 Euro) geben.

Die Analysten der Nord LB bestätigen nach den Zahlen die Halteempfehlung für die Aktien von Bayer. Das Kursziel sinkt von 58,00 Euro auf 56,00 Euro.

Belastend für den Bayer-Kurs wirkt sich noch immer Monsanto und dabei vor allem Glyphosat aus. Hier gibt es weiter viele juristische Unsicherheiten. Die Zahl der Klagen in den USA hat sich um 5.000 auf rund 18.000 erhöht. Dadurch steigen die Risiken weiter an.

Die Aktien von Bayer verlieren heute 4,6 Prozent auf 56,59 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: Bayer

Weitere News zu diesem Thema:

Bayer warnt vor möglicherweise zu optimistischem Ausblick

Der Bayer-Konzern hat am Dienstag Zahlen für die erste Hälfte des laufenden Jahres vorgelegt. Den Umsatz konnten die Leverkusener von 18,6 Milliarden Euro auf 24,5 Milliarden Euro steigern. Dagegen ist der Gewinn vor Zinsen und Steuern von 3,66 Milliarden Euro auf 2,88 Milliarden Euro gefallen. Bayer musste deutlich höhere Sondereffekte verbuchen, deren Gesamtsumme im ersten Halbjahr 2019 von 0,44 Milliarden Euro auf 1,91 Milliarden Euro kletterte. Unter dem Strich sinkt der Halbjahresüberschuss je Bayer Aktie von 3,05 Euro auf 1,68 Euro, bereinigt steigt der Gewinn von 3,76 Euro auf 4,17 ... weiter zur Bayer News



Nachrichten und Informationen zur Bayer-Aktie