Iran-Spannungen: Ölpreise reagieren kaum - Commerzbank Kolumne

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

Bild und Copyright: Avigator Fortuner / shutterstock.com.

30.07.2019 09:30 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Durch die Straße von Hormus „fließt“ täglich etwa ein Fünftel des weltweiten Ölangebots. Der sich zuspitzende Konflikt zwischen Iran und USA/Großbritannien bewegt die Ölpreise dennoch kaum, ebenso wie die Produktionsausfälle Venezuelas und Irans oder die Produktionskürzungen der OPEC+. Zum einen liegt dies an den Produktionsanstiegen u.a. in den USA, die die Ausfälle kompensieren, vor allem aber daran, dass die Nachfrage schwächer verläuft als erwartet. Statt ursprünglich ca. 1,5 Mio. Fass/Tag mehr Ölnachfrage für 2019 gehen die Agenturen aktuell von ca. 1,1 Mio. Fass/Tag aus, was aber wohl immer noch zu hoch ist. Hinzu kommt der Puffer für weitere Ausfälle durch die hohen Lagerbestände.

Anleihen


Japan: Industrieproduktion (Juni), 01:50 Uhr
Japan: Zinsentscheidung, 05:00 Uhr
Frankreich: Bruttoinlandsprodukt (Q2), 7:30 Uhr
Deutschland: Verbraucherpreise (Juli), 14:00 Uhr
USA: Ausgaben privater Haushalte (Juni), 14:30 Uhr
USA: Verbrauchervertrauen, Conf. Board (Juli), 16 Uhr

Die neue Handelswoche startete am deutschen Rentenmarkt mit leichten Kursgewinnen. Da keine relevanten Wirtschaftsdaten zu vermelden waren, konzentrierten sich die Marktteilnehmer auf die Einordnung politischer Nachrichten. So stand das britische Pfund erneut unter Druck und knüpfte damit an die Kursverluste der Vorwoche an. Im Tief fiel der Kurs unter 1,225 Dollar je Pfund und somit auf den tiefsten Stand seit Frühjahr 2017. Gegenüber dem Euro lag der Kurs bei knapp über 0,91 Pfund je Euro – so preiswert handelte das Pfund gegenüber dem Euro seit Anfang Januar nicht mehr. Die neue Regierung unter Boris Johnson sendet immer stärker Signale aus, dass sie einen harten Brexit in Kauf nehmen könnte. So äußerte sich am Wochenende Staatsminister Michael Gove, „ein "No Deal" sei jetzt eine realistische Annahme, und darauf müsse das Land vorbereitet sein“. US-Präsident Donald Trump hat nur wenige Tage vor der nächsten Zinsentscheidung in den USA die US-Notenbank Fed erneut angegriffen. „Die Federal Reserve tue nichts – und werde wahrscheinlich vergleichsweise wenig tun während die die EU und China auf Zinssenkungen zusteuern und frisches Geld in den Markt pumpen. Dies mache es den Firmen in den genannten Regionen einfacher, ihre Produkte auf dem Weltmarkt zu verkaufen“. Mit seinen wiederholten Angriffen untergräbt Trump die Unabhängigkeit der Notenbank. 80% der Marktteilnehmer rechnen für Mittwochabend mit einer Zinssenkung um 0,25 Prozentpunkte auf die neue Spanne von 2,00 bis 2,25%. 20% können sich sogar eine Zinssenkung um 0,50% Prozentpunkte vorstellen.

Aktien


Deutschland: Bayer, Lufthansa, HeidelbergCement, FMC, Fresenius
Europa: Engie, L’Oréal, Air Liquide, BP, Reckitt Benckiser
USA: Amgen, Apple, Mastercard, Merck, Pfizer, Procter & Gamble

Der nahende Zinsentscheid der amerikanischen Notenbank ließ die europäischen Märkte gestern weiter in Deckung ver-harren. Die Bewegungen im DAX blieben sehr gering, am Ende stand ein Mini-Minus von 2 Punkten. Parallel traten auch die europäischen Indizes auf der Stelle. Größere Bewegungen gab es nur in der Branche Telekommunikation (+1,4%), wo der mit Abstand größte Gewinner im DAX Deutsche Telekom (+2%) anzog. Hier wirkte sich noch das Durchwinken der US-Mobilfunkfusion zwischen T-Mobile und Sprint aus. Aber auch Vodafone (+4,6%) wurde von Quartalszahlen beflügelt. Fresenius kam vor den heutigen Zahlen um 1,9% voran. Verlierer waren Deutsche Börse (-2,4%) und Infineon (-2,1%). Positiver Ausreißer im MDAX waren Siemens Healthineers (+5,5%) nach besser als befürchteten Zahlen. In den USA notierten die Aktienmärkte uneinheitlich bei ebenfalls geringer Bewegung. Der Dow schwankte um knapp 100 Punkte und schloss 0,1% höher, während S&P 500 (-0,1%) und Nasdaq (-0,4%) leicht nachgaben. Finanzwerte (-0,8%) notierten im Vorfeld des Zinsentscheids etwas leichter. Im lustlosen Handel gab es nur wenige Einzelthemen. Pfizer (-3,8%) revidierte die Jahresprognose und bringt ältere Blockbuster-Medikamente gegen Beteiligung in ein Joint Venture mit Mylan (+13%) ein. In Asien legen die Märkte zumeist leicht zu. Heute steht gerade in Deutschland eine Fülle von Zwischen-berichten an. Die Indikationen liegen knapp unter Vortag.

Disclaimer: Der Text ist eine Kolumne der Commerzbank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Öl - Rohstoffe

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Öl - Rohstoffe

14.07.2020 - Öl: OPEC+ vor Produktionserhöhung - Commerzbank Kolumne
30.06.2020 - Schieferölproduzenten auch nach Preiserholung unter Druck - Commerzbank Kolumne
26.06.2020 - Royal Dutch, Gazprom und Co.: Implikationen der Corona-Pandemie für den Öl- und Gassektor - Commerzbank Kolumne
12.06.2020 - Öl: Lagerabbau wird deutlich langsamer als Lageraufbau geschehen, Preise bleiben niedrig - Commerzbank Kolumne
04.05.2020 - Weiterhin sinkender Ölpreis dominiert Rohstoffmarkt im April - Stabilitas-Kolumne
28.04.2020 - Nochmals negative Ölpreise? - Commerzbank Kolumne
21.04.2020 - Ölpreis im freien Fall - Commerzbank Kolumne
14.04.2020 - Förderkürzungen der OPEC+ werden überlaufende Lagerkapazitäten kaum verhindern - Commerzbank Kolumne
01.04.2020 - Öl: Nachfrageeinbruch könnte Lagerkapazitäten sprengen - Commerzbank Kolumne
13.03.2020 - Öl ins Feuer - DWS Kolumne
06.03.2020 - Aussichten für den globalen Raffineriesektor trüben sich ein - Commerzbank Kolumne
05.03.2020 - OPEC+ muss Ölförderung weiter deutlich einschränken, um Preise zu stabilisieren - Commerzbank Kolumne
15.01.2020 - Ölpreis relativ zu anderen Energierohstoffen hoch - Commerzbank Kolumne
29.10.2019 - Öl ist wohl nur kurzfristig knapp - Commerzbank Kolumne
22.05.2019 - Ölpreis: OPEC+ vor Förderausweitung, aber… - Commerzbank Kolumne
10.04.2019 - Kohle- und Gaspreise unter Druck – Ölpreise (noch) nicht - Commerzbank Kolumne
05.02.2019 - Venezuela: US-Sanktionen und Machtkampf bedrohen Ölproduktion - Commerzbank Kolumne
18.01.2019 - USA auf dem Weg zum Netto-Ölexporteur - Commerzbank Kolumne
15.11.2018 - „Die Preisspanne für Öl liegt in den kommenden Monaten bei 65 bis 85 US-Dollar“ - Vontobel-Kolumne
13.11.2018 - Öl: Preisaufschlag für Brent gegenüber WTI zu hoch - Commerzbank Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

14.08.2020 - DGAP-Adhoc: Aareal Bank AG: Aareal Bank veräußert 30 Prozent an IT-Tochter Aareon an Advent ...
14.08.2020 - DGAP-News: Aareal Bank veräußert 30 Prozent an ihrer IT-Tochtergesellschaft Aareon an Advent ...
14.08.2020 - DGAP-News: Therma Bright Schließt Die Due-Diligence-Prüfung des COVID-19-Speichelschnelltests ...
14.08.2020 - Helvetica Property: Erfolgreiche Übernahme einer Pharma Logistik-Spezialimmobilie durch Helvetica ...
14.08.2020 - DGAP-News: windeln.de SE: windeln.de mit starken Finanzzahlen im zweiten Quartal; Finanzierung für ...
14.08.2020 - DGAP-News: Klöckner & Co SE mit positivem operativen Ergebnis vor wesentlichen Sondereffekten ...
14.08.2020 - DGAP-News: HELLA GmbH & Co. KGaA: HELLA legt finale Zahlen für das Geschäftsjahr 2019/2020 ...
14.08.2020 - DGAP-News: VARTA AG: VARTA AG mit sehr hoher Wachstumsdynamik im ersten Halbjahr 2020 - Prognose ...
14.08.2020 - DGAP-News: Hapag-Lloyd mit gutem Halbjahresergebnis, aber Unsicherheiten aufgrund der COVID-19 ...
14.08.2020 - DGAP-News: SMT Scharf AG: Geschäft im ersten Halbjahr 2020 durch Corona weiterhin erheblich ...

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.