BASF setzt auf das zweite Halbjahr

Bild und Copyright: BASF.

Bild und Copyright: BASF.

26.07.2019, 10:19 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Mit den Zahlen zum zweiten Quartal bei BASF werden die Eckdaten bestätigt. Die Entkonsolidierung von Wintershall sorgt für einen hohen Sonderertrag, andererseits spürt der Konzern die schwache Konjunktur. Mit den Zahlen wird die Prognose bestätigt. BASF rechnet mit einem Minus beim bereinigten EBIT von bis zu 30 Prozent. Im ersten Halbjahr lag das Minus bei 35 Prozent. Somit dürfte sich der Abwärtstrend nicht weiter verstärken. Frühindikatoren deuten ebenfalls eine Stabilisierung des Wachstums an, in China wird mit einer stärkeren Dynamik gerechnet.

Die Analysten von Independent Research rechnen für 2019 mit einem Gewinn je Aktie von 10,14 Euro (alt: 10,92 Euro). Hier spielt der Sondereffekt eine starke Rolle. 2020 soll der Gewinn je Aktie bei 3,95 Euro (alt: 4,36 Euro) liegen. 2018 kam BASF auf 5,12 Euro Gewinn je Aktie.

Die Experten bestätigen in ihrer aktuellen Studie die Halteempfehlung für die Aktien von BASF. Das Kursziel sinkt von 66,00 Euro auf 65,00 Euro.

Die Aktien von BASF verlieren am Morgen 1,7 Prozent auf 61,72 Euro.

Auf einem Blick - Chart und News: BASF

Ihr 4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Exklusiv-Berichte und Interviews aus der 4investors Redaktion:

CO.DON-Chef Ralf Jakobs spricht Im Exklusiv-Interview mit der Redaktion von www.4investors.de unter anderem über die anstehenden Lizenzdeals und KapitalmaßnahmenCO.DON: Lizenz-Gespräche „auch um den nordamerikanischen Wirtschaftsraum“


Nachrichten und Informationen zur BASF-Aktie