EZB: Draghi wird im September die Schleusen öffnen - Nord LB Kolumne

Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com.

Bild und Copyright: 360b / shutterstock.com.

25.07.2019 16:50 Uhr - Autor: Redaktion 4investors  Redaktion 4investors auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die eigentliche Überraschung hatte EZB Gouverneur Mario Draghi auf der Notenbankkonferenz im portugiesischen Sintra im Juni parat. Auf dieser machte er sehr deutlich, dass die EZB mit einer zusätzlichen Lockerung reagieren werde, wenn sich der Ausblick und die Inflation im Euroraum verschlechtern sollten. Insbesondere die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich seither alles andere als verbessert. So unterbot etwa der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex heute Vormittag die ohnehin pessimistischen Erwartungen abermals und sinkt damit den fünften Monat in Folge. Auch die Einkaufsmanagerindizes verschlechterten sich in der gesamten Eurozone.

Ein Abschwung ist unverkennbar. Hinzu kommt die anhaltende Verunsicherung durch den Brexit und den Handelskrieg. Die EZB sieht daher entsprechend Handlungsbedarf. Einzelne Marktteilnehmer rechneten bereits heute mit einer Senkung des Einlagezinses, doch im Vorfeld der FOMC Sitzung der Fed und in Anbetracht dessen, dass die Notenbank normalerweise Maßnahmen sorgfältiger vorbereitet, wäre dies sonst eine Überraschung.

Dafür legte Mario Draghi nun die Basis für eine expansivere Ausrichtung – wahrscheinlich zur nächsten turnusmäßigen Sitzung. Somit wird der Italiener an der Spitze der EZB seine Amtszeit beenden, wie er sie begonnen hat – mit einer Zinssenkung. Drei Kernfragen waren zu klären: Kommt eine Zinssenkung? Wie werden die Folgen für den Finanzsektor abgefangen? Und last but not least: Wann und wie laufen die Netto-Assetankäufe wieder an?

In einem ersten Schritt wurde das EZB-Statements angepasst, um den Weg für eine Zinssenkung zu bereiten: Die Zinsen sieht sie auf aktuellem Niveau oder niedriger noch mindestens bis zum Ende des 1. Halbjahres 2020. Reinvestitionen des Ankaufprogramms werden auch noch bis über die erste Zinsanhebung hinaus erfolgen. Die EZB gab an, dass ein Staffelsystem für Einlagen geprüft werde um die Folgen einer Zinssenkung abzumildern. Bislang ist sie die einzige von den fünf Notenbanken mit Negativzinsen, die keine Ausnahmen für bestimmte Einlagen hat. Darüber hinaus wird Größe und Zusammensetzung eines neuen Ankaufprogramms evaluiert. Das Statement legt nahe, dass es im September schon so weit sein könnte.

Auf der Pressekonferenz betonte Draghi noch einmal, dass der wirtschaftliche Ausblick sich immer weiter verschlechtere. Er deutete jedoch an anderer Stelle an, dass es schwer wäre, pessimistisch zu sein, eine Rezession sähe er nicht – womit er die Marktnotierungen auf eine Achterbahnfahrt schickte. Er wies auf die weiter präsenten geopolitischen Risiken hin. Auffällig stark war sein Fokus auf die Inflationsrate, die persistent zu niedrig sei. Alles müsse getan werden um das Ziel zu erreichen. Er bliebt unkonkret, ob Zinssenkung und QE gleichzeitig oder zu unterschiedlichen Zeitpunkten kommen könnten. Sehr deutlich hat er eine stärkere Rolle der Fiskalpolitik eingefordert.

Die Aussicht auf QE ließ die europäischen Renditen und den Wert des Euro fallen. Die 10-jährige Bundesanleihe rentiert zwischenzeitlich mit -0,41% nun unter dem aktuellen noch gültigen Einlagesatz. Der Euro gab um 0,2% nach. Beide Bewegungen wurden jedoch durch die Bemerkung Draghis, dass er keine Rezession sähe sowie die positive Veröffentlichung der US Auftragseingänge wieder kompensiert.

Fazit: Mario Draghi hatte bereits in Sintra überrascht. Die heutige Notenbanksitzung wurde nun genutzt um auf offiziell Maßnahmen ab September vorzubereiten. Auf der Pressekonferenz blieb der Notenbankpräsident vorsichtig, sogar teilweise widersprüchlich. Auffällig war der Fokus auf die Inflation, die anhaltend zu niedrig sei. Dass im September nun ein ganzes Paket von Maßnahmen angekündigt wird, ist unseres Erachtens deutlich wahrscheinlicher geworden. Darauf weist das Statement relativ klar hin.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der Nord LB. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: Euro - Währung

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - Euro - Währung

29.05.2020 - EZB drückt weiter aufs Gaspedal - DWS Kolumne
28.05.2020 - Euro schwach gegen US-Dollar, aber stark gegen EM-Währungen - Commerzbank Kolumne
27.05.2020 - EU-Kommission plant riesigen Wiederaufbaufonds: Mit 750 Mrd. Euro der Krise begegnen - VP Bank Kolumne
03.04.2020 - Anleihekäufe blähen die Notenbankbilanzen auf - Commerzbank Kolumne
19.03.2020 - EZB kündigt Kaufprogramm in Höhe von 750 Mrd. Euro - Commerzbank Kolumne
12.03.2020 - EZB: Keine Zinssenkung! Ist das eine „Whatever-It-Takes-Bazooka“? - Nord LB Kolumne
12.03.2020 - Die EZB muss einen Teufelskreis vermeiden - Vontobel-Kolumne
10.03.2020 - EZB Strategieüberprüfung ist richtig - Befragung der Öffentlichkeit aber übertrieben - DVFA Kolumne
10.03.2020 - Euro/Dollar: Fed wohl mit drei Zinssenkungen in 2020 - Zins- & Renditespread könnte sich weiter einengen - Donner & Reuschel Kol
21.02.2020 - Coronavirus: Eurozone ist bislang wirtschaftlich immun - VP Bank Kolumne
30.01.2020 - Eurozone: Deutliche Stimmungsaufhellung im Januar – trotz Coronavirus - Nord LB Kolumne
24.01.2020 - Einkaufsmanagerindizes Eurozone: Mehrheitlich gute Nachrichten - VP Bank Kolumne
24.01.2020 - EZB-Rat beschließt Überprüfung des geldpolitischen Strategierahmens - Commerzbank Kolumne
23.01.2020 - EZB sieht Besserungssignale – erste Strategieüberprüfung seit 2003 gestartet - Nord LB Kolumne
23.01.2020 - EZB: Startschuss zur Überarbeitung der geldpolitischen Strategie ist gefallen - VP Bank Kolumne
20.01.2020 - Ausblick auf die EZB-Sitzung am 23. Januar 2020 - DWS Kolumne
17.01.2020 - EUR/USD: Richtungswechsel im unteren Trendkanalbereich? - UBS-Kolumne
10.01.2020 - EUR/USD: Unterer Trendkanalbereich erreicht - UBS-Kolumne
09.01.2020 - Die Auftragseingänge in der deutschen Industrie enttäuschen im November - Commerzbank Kolumne
08.01.2020 - EUR/USD: Trend läuft weiter gegen den Euro - Donner & Reuschel Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.