ZEW-Konjunkturerwartungen: es geht weiter abwärts - VP Bank Kolumne

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

Bild und Copyright: anathomy / shutterstock.com.

16.07.2019 11:29 Uhr - Autor: Kolumnist  Kolumnist auf Twitter  | 4investors auf: Twitter | Google News | Facebook

Die vom Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW befragten Finanzmarktanalysten scheinen sich einig zu sein: Mit der deutschen Konjunktur geht es weiter bergab. Die ZEW-Konjunkturerwartungen fallen von – 21.1 auf – 24.5 im Juni. Und in der Tat fragt man sich, woher kurzfristig Besserung kommen soll. Der nun schon seit längerem anhaltende Auftragsschwund in der Industrie, hinterlässt langsam aber sicher tiefe Kerben in der Wirtschaftsentwicklung. Vor allem in den deutschen Schlüsselindustrien Automobil- und Maschinenbau sowie in der Chemiebranche nehmen die Sorgenfalten zu.

Für die exportabhängige deutsche Wirtschaft müssen die Impulse aus dem Ausland kommen. Zuvorderst ruhen die Hoffnungen noch immer auf den von der chinesischen Regierung lancierten konjunkturstützenden Massnahmen. Steuer- und Gebührensenkungen in Kombination mit einer steigenden Kreditvergabe versprechen im zweiten Halbjahr eine steigende asiatische Nachfrage nach deutschen Industriegütern – zumindest theoretisch. Ermutigend ist derzeit auch der Blick ins deutsche Nachbarland Frankreich. Dort blickt die Industrie dank der Arbeitsmarktreformen noch verhältnismässig optimistisch in die Zukunft. Immerhin ist Frankreich zweitwichtigstes Exportland für Deutschland. Da sich derzeit die Stimmung im US-amerikanischen verarbeitenden Gewerbe ebenfalls eintrübt, bleibt es fraglich, ob zusätzliche Impulse aus den Vereinigen Staaten kommen.

Die Bauwirtschaft und der private Konsum bleiben vorerst die zwei wichtigsten Wachstumsstützen, die dann auch Schlimmeres verhindern.

Disclaimer: Dieser Text ist eine Kolumne der VP Bank. Der Inhalt der Kolumne wird von 4investors nicht verantwortet und muss daher nicht zwingend mit der Meinung der 4investors-Redaktion übereinstimmen. Jegliche Haftung und Ansprüche werden daher von 4investors ausdrücklich ausgeschlossen!

Auf einem Blick - Chart und News: DAX - Aktienindex

4investors-Newsletter

Exklusive Interviews und Analysen für Sie aus der 4investors-Redaktion!

Der Newsletter ist kostenlos. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbestellen. Wir speichern Ihre Mailadresse ausschließlich zum Versand des Newsletters und geben diese nicht weiter! Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

4investors-News - DAX - Aktienindex

29.01.2020 - DAX: Kein „Einfädeln” - der Aktienindex bekommt die Kurve - Donner & Reuschel Kolumne
29.01.2020 - DAX: Bullisches Reversal am EMA50 - UBS-Kolumne
28.01.2020 -
28.01.2020 - DAX weiterhin im Aufwärtstrend: Unterstützungslinie hält - Donner & Reuschel Kolumne
27.01.2020 - Geldanlage - 10 Themen für 2020: Investieren bei gestiegener Fallhöhe - J.P. Morgan AM Kolumne
27.01.2020 - ifo-Geschäftsklima: Die deutsche Wirtschaft ist skeptisch - Nord LB Kolumne
27.01.2020 - DAX: Das Gapfestival geht weiter - UBS-Kolumne
26.01.2020 - Wirtschaft: Silberstreifen am Horizont - Weberbank-Kolumne
24.01.2020 - DAX: Signalmarke von 13.400 Punkten im Fokus - UBS-Kolumne
24.01.2020 - DAX rappelt sich wieder auf - Alles beim Alten bei der EZB - Donner & Reuschel Kolumne
23.01.2020 - DAX: Startet jetzt die Korrektur? - UBS-Kolumne
23.01.2020 - DAX: Heutiger EZB-Zinsentscheid - übergeordneter Aufwärtsmodus intakt - Donner & Reuschel Kolumne
22.01.2020 - DAX: Endlich purzeln die Rekorde - Nord LB Kolumne
22.01.2020 - ZEW-Index zeigt Stimmungsaufhellung bei den Finanzmarktexperten - Commerzbank Kolumne
22.01.2020 - DAX: Der Kampf um das Allzeithoch geht weiter - UBS-Kolumne
21.01.2020 - Rückkehr des Optimismus unter den Finanzexperten - Nord LB Kolumne
21.01.2020 - ZEW-Konjunkturerwartungen steigen weiter deutlich an - VP Bank Kolumne
21.01.2020 - DAX Kurs auf neues Allzeithoch? - UBS-Kolumne
20.01.2020 - Fortsetzung der konjunkturellen Erholung in 2020 – Sarasin Kolumne
20.01.2020 - DAX: Das Allzeithoch wartet - UBS-Kolumne

DGAP-News dieses Unternehmens

Stammdaten dieses Wertpapiers: WKN/ISIN, Börse etc.