Deutz: Der Druck setzt sich fort

10.07.2019, 10:17 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook


Vor wenigen Tagen stand die Aktie von Deutz noch bei fast 9 Euro. Doch ein Interview von CEO Hiller drückt den Kurs klar. In dem Interview macht Hiller deutlich, dass sich die Nachfrage in der Branche abkühlt. Daraufhin schrillen bei manchen Investoren die Alarmglocken.

Die Analysten von Berenberg stufen die Aktien von Deutz nach dem Interview ab. Bisher gab es eine Kaufempfehlung für die Aktien von Deutz. Das Kursziel lag bei 9,60 Euro. In der neuen Studie der Analysten wird eine Halteempfehlung für den Wert ausgesprochen. Das Kursziel sinkt auf 7,70 Euro.

Der Auftragsbestand bei Deutz ist noch hoch, somit sind die kurzfristigen Aussichten gut. Andere Analysten sprachen davon, dass die Prognose für 2019 nicht in Gefahr ist. Die Erwartungen für die kommenden Jahren könnte aber unter Druck geraten.

Unter Druck steht auch der Kurs von Deutz. Das Papier verliert heute 4,2 Prozent auf 6,55 Euro.

Mehr zum Thema:

Deutz: Der Grund für das klare Minus

Ein Interview von Deutz-Chef Frank Hiller mit Bloomberg schlägt hohe Welle. Dort macht Hiller deutlich, dass sich die Nachfrage nach Dieselmotoren abkühlt, der Höhepunkt sei überschritten. Wirklich überraschend ist diese Aussage nicht, wenn man sich die Lage der Autoindustrie ansieht.

Trotz dieser Aussage bestätigen die Analysten von Baader die Kaufempfehlung für die Aktien von Deutz. Das Kursziel für die Papiere des Motorenherstellers sehen die Experten weiter bei 10,20 Euro. ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR