Steinhoff Aktie: Befreiungsschlag oder Sturz auf neue Tiefs? - Chartanalyse

07.07.2019, 13:53 Uhr - Autor: Michael Barck  Michael Barck auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bei der sonst so volatilen Steinhoff Aktie sind schwankungsarme Seitwärtsphasen eher selten. Aktuell steckt das Papier in einer solchen charttechnischen Phase. Bild und Copyright: Zixp / shutterstock.com.

Bei der sonst so volatilen Steinhoff Aktie sind schwankungsarme Seitwärtsphasen eher selten. Aktuell steckt das Papier in einer solchen charttechnischen Phase. Bild und Copyright: Zixp / shutterstock.com.

Die gute Nachricht vorab: Bei der Steinhoff Aktie konnte der Sturz ans Allzeittief bei 0,071 Euro knapp verhindert werden - zumindest bisher. Die schlechte Nachricht: Seit Tagen versucht der Aktienkurs des SDAX-notierten Unternehmens vergeblich, aus der Seitwärtsbewegung unterhalb von 0,082/0,083 Euro nach oben auszubrechen. Immer wieder scheitern in der technischen Analyse der Steinhoff Aktie an dieser Widerstandsmarke die Breakversuche. Am Freitag ging es schließlich mit 0,08 Euro kaum verändert aus dem XETRA-Handel.

Bei der sonst so volatilen Steinhoff Aktie sind derartige schwankungsarme Seitwärtsphasen eher selten. Die ausbleibenden Kaufsignale nach dem jüngsten Einbruch auf 0,0743 Euro, erreichte am 24. Juni, vergrößern das Risiko, dass das Allzeittief doch noch einmal getestet werden könnte, oder sogar ein Sturz auf neue Allzeittiefs bevor stehen könnte. Bei 0,071 Euro liegt dieses Tief, die Supportzone bei 0,071/0,074 Euro wird bei 0,078/0,079 Euro durch die untere Begrenzung der jüngsten Tradingspanne ergänzt.

Gelingt ein Ausbruch über die obere Begrenzung bei 0,082/0,083 Euro, könnte indes ein Befreiungsschlag anstehen. Aber Vorsicht: Schon um 0,093/0,096 Euro und 0,099/0,103 Euro warten weitere charttechnische Hürden auf die Steinhoff Aktie.

Derweil dreht sich bei dem niederländisch-südafrikanischen Handelskonzern - wieder einmal - das Personalkarussell. Nachdem es zwischenzeitlich nach vielen Wechseln im Management ruhiger wurde, meldete Steinhoff International am Freitagabend wieder einen Wechsel an einer führenden Stelle im Konzern.

In gegenseitigem Einvernehmen wird Philip Dieperink seine Ämter in Steinhoffs Management Board und als CFO zum 31. August niederlegen. Unternehmensangaben zufolge werde Dieperink Steinhoff International Ende des laufenden Jahres verlassen. Zu den Gründen für den Abgang des Managers macht die SDAX-notierte Einzelhandels-Gesellschaft keine Angaben. Für den CFO-Posten ist die Nachfolge bereits geregelt. Theodore de Klerk, derzeit Operations Director und Mitglied im Management Board, wird den Posten ab dem 1. September dieses Jahres übernehmen.

Auf einem Blick - Chart und News: Steinhoff International





All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR