Morphosys: Reaktion auf die neue Prognose

04.07.2019, 11:36 Uhr - Autor: Johannes Stoffels  Johannes Stoffels auf Twitter  | 4nvestors auf: Twitter | Google News | Facebook

Bild und Copyright: Morphosys.

Bild und Copyright: Morphosys.

Morphosys hat die Prognose für 2019 erhöht. Grund ist eine Meilensteinzahlung über 22 Millionen Euro von GSK. Der Partner startet eine Phase-III-Studie zu Otilimab (früher MOR103). Dabei löst die Dosierung des ersten Patienten die Zahlung aus.

Bei Morphosys rechnet man für das laufende Jahr mit einem Umsatz von 65 Millionen Euro bis 72 Millionen Euro (alt: 43 Millionen Euro bis 50 Millionen Euro). Das EBIT soll zwischen -105 Millionen Euro und -115 Millionen Euro liegen. Bisher ging Morphosys von -127 Millionen Euro bis -137 Millionen Euro aus.

Die Analysten von Independent Research bestätigen nach der höheren Prognose ihre Halteempfehlung für die Aktien von Morphosys. Ihr Kursziel für die Aktie liegt weiter bei 96,00 Euro. Sie ändern ihre Gewinnerwartungen nicht, da sie die Meilensteinzahlung bereits eingerechnet hatten. Daher gehen sie für 2019 von einem Verlust je Aktie von 3,45 Euro aus. 2020 soll das Minus bei 2,93 Euro liegen.

Die Aktien von Morphosys notieren am Vormittag fast unverändert bei 87,00 Euro.

Mehr zum Thema:

Morphosys: Millionen von GSK - neue Prognose für 2019

Das Biotechunternehmen Morphosys hebt die Prognose für das Jahr 2019 an. Grund hierfür ist eine Meilensteinzahlung, die man vom Forschungspartner GSK erhalten wird. Die Zahlung habe ein Volumen von 22 Millionen Euro, so Morphosys am Mittwoch. Auslöser ist, dass GSK heute den Start eines klinischen Phase 3-Entwicklungsprogramms von Otilimab (ehemals MOR103/GSK3196165) in rheumatoider Arthritis mit der Dosierung des ersten Patienten bekannt gegeben hat.

Die neue Prognose berücksichtigt die ... 4investors-News weiterlesen.

(Werbung)




All Right Reserved by minimalthemes - ©2018 Stoffels & Barck GbR